Archiv

Artikel Tagged ‘immobiliendeklaration’

Abwendung überhöhter Immobiliensteuer in Griechenland

5. August 2016 / Aufrufe: 644 Keine Kommentare

Eigentümer von Immobilien in Griechenland können bis Ende November 2016 rückwirkend ihre Immobiliendeklarationen E9 korrigieren, um eine überhöhte ENFIA zu vermeiden.

Kurz bevor in Griechenland die diesjährigen Bescheide zur sogenannten Immobilien-Besitzsteuer (ENFIA) kommen, die über 6,6 Mio. Steuerpflichtige zu begleichen aufgerufen werden sein, gewährt das Finanzministerium den Immobilieneigentümern eine neue Gelegenheit, in den Immobilien-Deklarationen E9 eventuelle Fehler und Unterlassungen zu korrigieren, die gegebenenfalls die Steuer in die Höhe treiben.

Konkret wird die Frist für die Abgabe bis 2010 zurückreichender anfänglicher und korrigierender Deklarationen E9 bis zum 30 November 2016 verlängert, und alle Steuerpflichtigen, die innerhalb dieser Frist zu Änderungen schreiten, werden nur die Hälfte der gesetzlich vorgesehenen Geldstrafe zu zahlen haben.
Gesamten Artikel lesen »

Steuerausländer und Immobilienbesitz in Griechenland

26. Dezember 2014 / Aufrufe: 2.798 Keine Kommentare

Eigentümer von Immobilien in Griechenland unterliegen unabhängig von ihrem Wohnsitz unter anderem der Verpflichtung zur Abgabe der Immobiliendeklaration E9.

Auch im Ausland ansässige Eigentümer von Immobilien in Griechenland bzw. allgemein Inhaber dinglicher Rechte an Immobilien in Griechenland sind zur Abgabe einer Immobiliendeklaration verpflichtet, auf deren Basis unter anderem die jeweilige Veranlagung zur Immobiliensteuer (FAP, ENFIA) erfolgt.

Unter „… dem Prisma der stetigen Informierung … der wo auch immer wohnhaften Griechen …“ (und im weiteren Sinn aller betroffenen Steuerausländer) publizierte das Generalsekretariat für öffentliche Einnahmen Anfang Dezember 2014 einen kleinen Leitpfaden „bezüglich der steuerlichen Verpflichtungen, die sich aus dem Besitz von Immobilien in Griechenland ableiten„. Das Merkblatt kann über den ersten der beiden nachstehenden Verweise im Original (PDF) aufgerufen werden, der zweite Verweis führt zu einer (inoffiziellen) deutschen Übersetzung:

Relevante Beiträge:

Hinweise zur Korrektur der Immobiliendeklaration E9 in Griechenland

21. November 2014 / Aufrufe: 757 Keine Kommentare

Besitzer von Immobilien in Griechenland haben die Möglichkeit, Immobiliendeklarationen E9 für die Jahre 2011 – 2013 straffrei nachzureichen oder zu korrigieren.

Am 17 November 2014 wurden im griechischen Regierungsanzeiger (FEK) zwei Runderlasse des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) publiziert, mit denen das Prozedere bezüglich der Annahme und Abrechnung nicht fristgemäßer Korrekturerklärungen zur Immobilienvermögens-Steuer (FAP) natürlicher Personen bestimmt wird. Ebenfalls wurden Form und Inhalt der Deklaration und des entsprechenden Verwaltungsakts zur Feststellung der Immobiliensteuer der Jahre 2010 bis einschließlich 2013 bestimmt, wenn mit letzterem eine sich aus der Korrektur der Immobiliendeklaration E9 ergebende ergänzende Zahlung zur FAP festgestellt wird.

Was gilt jedoch für die Erhebung von Strafzuschlägen im Fall außerfristgemäßer Korrekturen der – im übrigen für alle Besitzer von Immobilien in Griechenland oder dinglichen Rechten an solchen obligatorischen – Immobiliendeklaration E9?
Gesamten Artikel lesen »

Fragen und Antworten zur Immobiliensteuer 2014 in Griechenland

11. August 2014 / Aufrufe: 4.797 9 Kommentare

Zur Klärung des Chaos um die Immobiliensteuer in Griechenland stehen grundlegende Beschlüsse aus, einige Fragen können jedoch schon jetzt beantwortet werden.

Fast zwei Wochen nach Beginn der Ausstellung der Bescheide zu der neuen „Einheitlichen Immobilienbesitz-Steuer“ (ENFIA) in Griechenland haben die Eigentümer – insgesamt 6,15 Millionen natürliche und über 40.000 juristische Personen – weiterhin unbeantwortete Fragen dazu, wie und wann sie die allgemeine Immobiliensteuer zu entrichten haben werden.

Nach dem verursachten Chaos sah die griechische Regierung sich gezwungen, die Beitreibung der ENFIA um einen Monat hinauszuschieben und Hals über Kopf Korrekturen anzukündigen. Mit den erforderlichen Beschlüssen und Erlassen (bei denen natürlich auch die Troika ein „gewichtiges Wörtchen mitreden“ wird) ist allerdings nicht vor Ende August 2014 bzw. erst gegen Mitte September 2014 zu rechnen. Einige Fragen lassen sich jedoch bereits auf Basis der bisher erfolgten Bekanntmachungen des Finanzministeriums beantworten.
Gesamten Artikel lesen »

Immobiliensteuer in Griechenland nach dem Ungünstigkeitsprinzip

8. August 2014 / Aufrufe: 644 Keine Kommentare

Im Fall unpräzise deklarierter Immobilien wendet das Finanzministerium das für den Steuerpflichtigen jeweils ungünstigste Szenarium an.

Abgesehen von gravierenden Fehlern bei der Veranlagung zur neuen sogenannten „Immobilienbesitz-Steuer“ (ENFIA), die das griechische Finanzministerium (YPOIK) inzwischen öffentlich eingestanden und schnellstmöglich nachzubessern zugesagt hat, haben etliche Steuerpflichtige auch selbst dazu beigetragen, für ihr Immobilienvermögen mit einer zu hohen Steuer belegt zu werden.

In den Fällen, in denen zu den Immobilien unklare die Bemessung der Steuer bestimmende Angaben existieren, wird nämlich die ENFIA auf Basis des für die Steuerpflichtigen jeweils ungünstigsten Szenariums berechnet. Dies wird in einem Beschluss des Finanzministeriums bezüglich der Fälle bestimmt, in denen von dem TAXISnet-System automatisch (unpräzise oder fehlende) Charakteristika der Immobilien ergänzt werden müssen, die jedoch für die endgültige Berechnung der Steuer wesentlich sind.
Gesamten Artikel lesen »

Finanzministerium in Griechenland gesteht Fehler bei Immobiliensteuer ein

6. August 2014 / Aufrufe: 1.194 Keine Kommentare

Das Finanzministerium in Griechenland gesteht gravierende Fehler und Verzerrungen bei der neuen Immobiliensteuer ENFIA ein und weckt Hoffnungen auf Nachbesserungen.

Das griechische Finanzministerium (YPOIK) schritt zum Eingeständnis schwerwiegender Fehler, die bei der neuen sogenannten Immobilienbesitz-Steuer (ENFIA) erfolgten. In einer speziellen Bekanntmachung spricht es von einer „erstmalig zur Anwendung kommenden Reform, in der Probleme, Fehler und Verzerrungen auftreten„. Der Wirtschaftsstab gibt sogar zu, dass „speziell in einigen Fällen von Grund- / Flurstücken in der Peripherie“ übermäßige Belastungen auftraten.

Laut dem Finanzministerium soll all diesem anfänglich mit den wie auch immer gearteten korrigierenden Immobiliendeklarationen (E9) begegnet werden, die von selbigen Bürgern bis zum 30 November 2014 erfolgen werden. Es wird sogar betont, dass keine Strafgebühren verhängt werden und eine Verrechnung mit den bis dahin erfolgten Zahlungen der Bürger erfolgen wird. „Das Datum, ab dem der Zugang zu dem elektronischen System für die Korrekturerklärungen möglich sein wird, wird in Kürze von dem Generalsekretariat für Öffentliche Einnahmen (GGDE) bekannt gegeben werden„, meint die Führung des YPOIK.

Ebenfalls ergeht die Rede von „schnellstmöglichen korrigierenden Eingriffen, wo immer durch Lücken oder Unterlassungen der Verwaltung Verzerrungen existieren„, womit praktisch eine neue gesetzliche Regelung angekündigt wird.
Gesamten Artikel lesen »

Immobiliensteuer in Griechenland hängt in der Luft

6. Juli 2014 / Aufrufe: 941 Keine Kommentare

Dem Finanzministerium in Griechenland droht die Planung bezüglich der Beitreibung der neuen Einheitlichen Immobilienbesitzsteuer um die Ohren zu fliegen.

Infolge des Unvermögens zur Ausstellung der Steuerbescheide, die ab dem 18 Juni 2014 zu vollenden gewesen wäre, droht die gesamte Planung bezüglich der Beitreibung der sogenannten Einheitlichen Immobilienbesitzsteuer (ENFIA) gesprengt zu werden.

Ein Problem gibt es auch mit der endgültigen Abrechnung der Einkommensteuererklärungen ungefähr 60.000 Steuerpflichtiger, die aufgefordert wurden, dem Finanzamt Unterlagen beizubringen. Zur selben Zeit veranstalten nach der Verlängerung der Abgabefrist für die Einkommensteuererklärungen die Steuerpflichtigen einen neuen … Abgabestopp mit dem Ergebnis, dass innerhalb von zwei Wochen 1,4 Mio. Erklärungen eingereicht werden müssen.
Gesamten Artikel lesen »

Verzögerung der Bescheide zur Immobiliensteuer in Griechenland

4. Juli 2014 / Aufrufe: 784 Keine Kommentare

Die Feststellung der Immobiliensteuer 2014 in Griechenland ist wegen anhängiger Ministerialbeschlüsse weiterhin nicht möglich.

Es bleibt nach wie vor unbekannt, wann in Griechenland endlich die Bescheide zu der neuen „Einheitlichen Immobilienbesitzsteuer“ (ENFIA) ergehen werden. Obwohl die gesetzlichen Rahmenbestimmungen bereits Anfang 2014 in Kraft traten, ergingen bisher immer noch nicht die erforderlichen Ministerialbeschlüsse bzw. Runderlasse, um die Interpretationslücken hinsichtlich der Festsetzung der Immobilienwerte in den Fällen „nachzubessern“, in denen keine Baugenehmigung existiert.

Dies hat zum Ergebnis, dass auch die ursprünglich ab dem 18 Juni 2014 geplante Feststellung der Steuer nicht erfolgen kann. Das griechische Finanzministerium beharrt allerdings trotzdem darauf, dass die Fristen für die Zahlung der Steuer sich nicht ändern werden und die erste der insgesamt (maximal) sechs Monatsraten bis Ende Juli 2014 zu entrichten ist.
Gesamten Artikel lesen »

Bescheide zur neuen Immobiliensteuer in Griechenland

17. Mai 2014 / Aufrufe: 3.058 2 Kommentare

Den Besitzern von Immobilien in Griechenland werden ab Juni 2014 die Bescheide zur neuen Immobiliensteuer ENFIA für das Jahr 2014 zugehen.

Im kommenden Monat werden ungefähr 5 Millionen Haushalte die „Briefchen“ über die neue sogenannte „Einheitliche Immobilienbesitzsteuer“ (ENFIA) erhalten, mit denen sie aufgefordert werden, im statistischen Durchschnitt 600 Euro, fallweise jedoch zum Teil völlig absurde Steuern für ihr Immobilienvermögen zu entrichten.

Die Bereinigung der neuen Immobiliensteuer wird Anfang Juni 2014 beginnen und die erste der abhängig von der Höhe des Gesamtbetrags der Steuer bis zu sechs Monatsraten oder der gesamte Steuerbetrag wird bis zum 31 Juli 2014 zu entrichten sein. Letzteres trifft auch auf Fälle zu, in denen der Steuerpflichtige die ihm zustehende Ratenzahlung nicht in Anspruch nehmen möchte, um ggf. einen – wenn auch äußerst bescheidenen – „Rabatt“ zu bekommen.
Gesamten Artikel lesen »

Neue Frist für Immobiliendeklaration 2013 in Griechenland

4. Juli 2013 / Aufrufe: 269 Keine Kommentare

Die Fristen für die Abgabe der Immobiliendeklaration 2013 in Griechenland wurden sowohl für natürliche als auch für juristische Personen verlängert.

Auf Beschluss des Staatsekretärs im Finanzministerium, Giorgos Mavraganis, werden die Fristen für die – obligatorisch „elektronische“ Abgabe der diesjährigen Immobiliendeklaration (bekannt als Formular E9) verlängert und gestalten sich laut der einschlägigen Bekanntmachung folgendermaßen:

  • Die neue Frist für die Abgabe der Erklärung E9 natürlicher Personen läuft am 15 September 2013 aus.
  • Die neue Frist für die Abgabe der Erklärung E9 juristischer Personen läuft am 30 November 2013 aus.

(Quellen: Voria.gr)

Relevanter Artikel: