Archiv

Artikel Tagged ‘guantanamo’

Haftbedingungen à la Guantanamo und Mord an Wärter in Griechenland

26. März 2014 / Aktualisiert: 02. April 2014 / Aufrufe: 524 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland wächst die Sorge, geplante Verschärfungen im Strafvollzug könnten zu Unruhen führen, während in Malandrino ein Häftling einen Vollzugsbeamten ermordete.

In den Strafvollzugsanstalten in Griechenland kursiert ein Text, der von Warnungen „über die Organisierung der Häftlinge in allen Gefängnissen“ und indirekten Drohungen beseelt ist, dass „es eine dynamische Reaktion geben wird„, wenn die Gesetzesvorlage über die Schaffung von Gefängnisanlagen des sogenannten Typs C nicht zurückgenommen wird, und ruft bei den Behörden Beunruhigung über eine geplante Destabilisierung vor den Wahlen hervor.

In dem Thema schaltete sich inzwischen auch die Staatsanwaltschaft des Areopags ein, nachdem der Text per Fax aus dem Büro eines namhaften Rechtsanwalts abgeschickt wurde (der unter anderem einen wegen Terrorismus angeklagten bekannten Angeklagten verteidigt) und bei dem Faxgerät des Sekretariats der Gefängnisanlagen Korfu eintraf, mit Empfängern den berüchtigten Ausbrecher des Gefängnisses in Trikala und inzwischen getöteten (sprich bei einem Schusswechsel mit Polizeibeamten erschossenen) Albaners Marian Kola und einen zu lebenslänglicher Haft verurteilten Griechen.
Gesamten Artikel lesen »

Immigrationsbombe in Griechenland

21. August 2013 / Aufrufe: 3.681 7 Kommentare

Das Problem der illegalen Immigranten in Griechenland wird immer explosiver, während die Immigranten-Lager sich zu wahren Pulvermagazinen entwickeln.

Die … „Modernisierung“ stellte schon immer eine der Schwächen der griechischen Politik und Gesellschaft dar. Daher auch die Phrase, die vor einigen Jahren in den Anekdoten einen vollen Erfolg verbuchte: „Synchronisieren wir uns etwas, weil … es nicht gut für uns aussieht.“

Zum Pech für Antonis Samaras ereigneten sich die ernsthaften Zwischenfälle im Immigranten-Lager in Amygdaleza 48 Stunden nach seiner „feierlichen“ Begegnung mit Barack Obama. Somit ging für den griechischen Premierminister eine erstklassige Gelegenheit verloren, den amerikanischen Präsidenten nach den Gründen zu fragen, die ihn dazu trieben, die Legalisierung 11 Millionen illegal in den USA lebender Immigranten zu forcieren.

Ein Akt mit einem hohen politischen Risiko, der einer Menge Reaktionen von Seite des harten Kerns der Republikaner begegnet sein mag, jedoch im Senat dennoch mit überwältigender Mehrheit (68 Ja- gegenüber 32 Nein-Stimmen) angenommen wurde, und es wird damit gerechnet, dass er zu einem weiteren Aufschwung der amerikanischen Wirtschaft beitragen wird.
Gesamten Artikel lesen »