Archiv

Artikel Tagged ‘exportwesen’

Griechenlands Exporte stiegen um 37 Prozent

4. August 2018 / Aufrufe: 10 Keine Kommentare

Laut einer Studie der griechischen Nationalbank stiegen die Exporte Griechenlands in der Periode 2009 – 2017 um 37 Prozent an.

In einer Studie der Nationalbank wird betont, dass die griechischen Unternehmen in der Periode der Krise auf der Suche nach Stützen den dynamischen Verlauf des internationalen Handels ausnutzten, wobei die griechischen Exporte um 37% anstiegen.

Allerdings war die internationale Dynamik stärker, was den Verlust internationaler Marktanteile (von 0,21% auf 0,16% in den letzten acht Jahren) zum Resultat hatte.
Gesamten Artikel lesen »

Nur 17730 Unternehmen Griechenlands exportieren

24. Juni 2018 / Aufrufe: 278 Kommentare ausgeschaltet

Gerade einmal zweieinhalb Prozent der insgesamt etwa 700000 Unternehmen in Griechenland tätigen Exporte.

Die Nachrichten bezüglich der Extravertiertheit der Wirtschaft Griechenlands sind beunruhigend, da von den insgesamt rund 700.000 Unternehmen gerade einmal 17.730 bzw. 2,5% Exporte tätigen.

Dies gibt eine jüngst präsentierte Erhebung der EY Hellas mit Titel „Made in Greece: Die große Herausforderung der griechischen Exporte“ wieder. Der Leiter der EY Hellas, Panos Papazoglou, bezog sich auf die Notwendigkeit der Absteckung einer nationalen Strategie für die Exporte.
Gesamten Artikel lesen »

Abbau von Bürokratie und Kosten bei Exporten in Griechenland

12. November 2012 / Aktualisiert: 27. September 2017 / Aufrufe: 574 8 Kommentare

Griechenland schreitet zur Rationalisierung der Verfahren im Exportwesen, was jedoch zwei Jahre und Mittel in Höhe von 15 Millionen Euro benötigen wird.

Zwei Jahre und 15 Mio. Euro wird Griechenland benötigen, damit die Bürokratie bei den Exporten abzubauen. Dies geht aus den Erklärungen des Entwicklungsministers Kostis Chatzidakis hervor, der zusammen mit Staatssekretär Notis Mitarakis ein Bündel von Maßnahmen und einen „Fahrplan“ zur Erleichterung der Exporte präsentierte.

Konkreter werden 25 Aktionen mit konkreten Zeitplänen entwickelt werden, damit Ende 2014 die Zeit zur Abwicklung von Exporten von derzeit 19 Tagen auf 15 Tage im Jahr 2013 und auf 10 Tage gegen Ende 2014 gesenkt wird (der Gemeinschaftsdurchschnitt liegt bei 10 Tagen). Ein weiteres Ziel ist, bis Ende 2014 ebenfalls die Kosten pro exportierten Warencontainer um 20% zu senken. Derzeit belaufen sich die Kosten in Griechenland auf 1.115 Dollar, während sie in der EU 1.009 Euro betragen. Ende 2013 werden die Kosten um 10% reduziert worden sein und Ende 2014 auf 892 Dollar sinken.

Auf die Frage, warum keine konkreten Interventionen bezüglich der Bürokratie angekündigt wurden, antwortete der Minister, „bei der Situation bei den Exporten handelt es sich um eine komplizierte Verwicklung„. Bezüglich des Zeitrahmens und der Verfahren wiederum, die von der Regierung auf den Weg gebracht werden, berief der Minister sich auf die Genehmigung und Zustimmung der Troika, der UN, der Europäischen Kommission und der Vertreter von Holland und Finnland.
Gesamten Artikel lesen »