Archiv

Artikel Tagged ‘ex-minister’

Ex-Minister in Griechenland: ich werde für meinen Fehler zahlen

18. Dezember 2013 / Aufrufe: 956 1 Kommentar

Der mit gefälschten Kennzeichen an seinem offiziell stillgelegten Fahrzeug erwischte Ex-Verkehrsminister Michalis Liapis in Griechenland gestand seine Schuld freimütig ein.

Wie bereits berichtet, wurde am Mittag des 17 Dezembers 2013 im Rahmen einer Verkehrskontrolle der griechische Politiker und ehemalige Verkehrsminister Michalis Liapis verhaftet, weil er ein angeblich stillgelegtes Fahrzeug mit gefälschten Kennzeichen und ohne Versicherungsschutz führte.

Konkret soll der Ex-Minister von einer Polizeistreife der (mit Zweirädern motorisierten) DIAS-Einheit angehalten worden sein, nachdem er mit dem von ihm geführten VW Touareg ein Stopp-Schild missachtet hatte. Bei der Überprüfung der Fahrzeug- und Halterdaten stellte sich heraus, dass an dem offiziell seit August 2013 stillgelegten Fahrzeug gefälschte Kennzeichen angebracht worden waren.
Gesamten Artikel lesen »

Ex-Verkehrsminister in Griechenland bei Verkehrskontrolle verhaftet

17. Dezember 2013 / Aufrufe: 700 3 Kommentare

Der ehemalige griechische Verkehrsminister Michalis Liapis wurde bei einer Verkehrskontrolle mit gefälschten Kfz-Kennzeichen erwischt.

Am Dienstagmittag (17 Dezember 2013) wurde von Verkehrspolizisten in Artemida / Attika der Rechtsanwalt und Politiker Michalis Liapis verhaftet, der unter anderem 2004 – 2007 das Amt des Verkehrsministers bekleidete.

Der ehemalige Minister hatte mit dem von ihm gefahrenen VW Touareg ein Stopp-Schild missachtet und war von Beamten der Einheit DIAS angehalten worden. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass das Fahrzeug offiziell als stillgelegt gilt, sprich die Kfz-Kennzeichen beim Finanzamt abgegeben worden sind, und stattdessen mit illegalen Kennzeichen ausgestattet und auch nicht versichert war. Obendrein führte Michalis Liapis keinen Führerschein bei sich.

Der Ex-Minister wurde daraufhin festgenommen, zuerst zum Revier der Verkehrspolizei in Agia Paraskevi gebracht und dann dem zuständigen Staatsanwalt vorgeführt.

(Quelle: ProtoThema.gr, diverse Presseberichte)