Archiv

Artikel Tagged ‘eurostat’

22 Prozent der Bürger Griechenlands leben in absoluter Armut

24. April 2016 / Aufrufe: 3.153 1 Kommentar

In Griechenland befinden sich 22% Prozent der Bürger im Zustand absoluter Armut!

Die am 14 April 2016 veröffentlichten schockierenden Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) bestätigen die extreme Verarmung der Bürger Griechenlands wegen des Orkans der Memoranden.

Laut besagten Angaben leben über 1/5 der Griechen unter Umständen der Not und dieses Verhältnis nimmt in den letzten Jahren stetig zu.
Gesamten Artikel lesen »

Steuereinnahmen 2014 in Griechenland bei 39 Prozent des BIP

18. Januar 2016 / Aufrufe: 499 Keine Kommentare

2014 erreichten in Griechenland die Steuereinnahmen und Sozialabgaben 39 Prozent des BIP und lagen damit auf EU-Durchschnitt.

Laut den am 15 Januar 2016 von der Eurostat veröffentlichten Angaben tangierten im Jahr 2014 in Griechenland die Steuereinnahmen und Versicherungsabgaben 39% des BIP, während der entsprechende Prozentsatz im Jahr 2010 bei 33,5% und 2013 bei 38,3% lag.

Im selben Moment betrug die Analogie von Steuereinnahmen und Sozialabgaben zum BIP auf Ebene der EU 40% und auf Ebene der Eurozone 41,5%. Die größten Prozentsätze wurden in Dänemark (50,8%), Belgien (47,9%) und Frankreich (47,9%) verzeichnet, die geringsten dagegen in Rumänien (27,7%), Bulgarien (27,8%) und Litauen (28%).
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland bleibt trotz Verschuldungsrückgang Eurozonen-Champion

24. Juli 2015 / Aufrufe: 729 Keine Kommentare

Laut Eurostat ging die öffentliche Verschuldung Griechenlands signifikant zurück, bleibt jedoch weiterhin die mit Abstand höchste in der Eurozone.

Wie das Wall Street Journal berichtet, zeigte laut den jüngst veröffentlichten Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) die öffentliche Verschuldung Griechenlands im ersten Quartal 2015 einen steilen Rückgang, bleibt jedoch weiterhin die höchste in der Eurozone.

Laut Eurostat stieg die Gesamtverschuldung der 19 Regierungen der Eurozone in den letzten drei Monaten des Jahres 2014 von 92% auf 92,8% des gesamten BIP dieser Länder. Auf Basis der EU dürfen die öffentlichen Schulden 60% des BIP nicht übersteigen.
Gesamten Artikel lesen »

Eigenes Dach in Griechenland „schwerer“ als in ganz Europa!

29. Oktober 2014 / Aufrufe: 2.012 2 Kommentare

Die steuerliche Belastung des eigenen Dachs über dem Kopf ist in Griechenland heftiger als in allen übrigen Ländern Europas.

Einheitliche Immobilienbesitz-Steuer (ENFIA), Außerordentliche Immobilien-Sonderabgabe (EETIDE / EETA), Immobiliensteuer (FAP) … – die Besteuerung der Immobilien in Griechenland hat sich in den letzten Jahren für den griechischen Steuerzahler zu einer unerträglichen Abzocke entwickelt.

Viele argumentieren, entsprechende Steuern werden auch in anderen Ländern der Europäischen Union erhoben, und der durchschnittliche Anteil, den die Besteuerung des Immobilienvermögens am BIP der OECD-Mitglieder ausmacht, entspreche 3% des BIP. Die Griechen sind nicht die einzigen europäischen Steuerzahler, die zu entsprechenden Zahlungen gezwungen werden. Allerdings führt eine Reihe von Charakteristika zu einer besonders hohen Belastung der griechischen Steuerzahler, wie sich aus den Daten zeigt, die sie mit anderen europäischen Steuerzahlern vergleichen.
Gesamten Artikel lesen »

Verschuldung Griechenlands sank um fast 4 Mrd Euro

27. Juli 2014 / Aufrufe: 221 Keine Kommentare

Laut der Eurostat sank die öffentliche Verschuldung Griechenlands im ersten Quartal 2014 um knapp vier Milliarden Euro.

Laut den am 22 Juli 2014 von dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) veröffentlichten Daten erreichte im ersten Quartal 2014 die öffentliche Verschuldung Griechenlands 174,1% des BIP. Im Verhältnis zum vierten Quartal 2013 sank damit die Verschuldung um 1%, während sie im Verhältnis zum ersten Quartal 2013 um 13,5% anstieg.

Aus den selben Daten geht weiter hervor, dass von der griechischen Verschuldung in Höhe von 174,% des BIP 131,3% auf Kredite und 42,4% auf sonstige Titel entfallen. In absoluten Zahlen sank die griechische Verschuldung im ersten Quartal 2014 auf 314,8 Mrd. Euro, gegenüber 318,7 Mrd. Euro im ersten Quartal 2013.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienAllgemein Tags: ,

Griechenland bleibt Europa-Champion bei Arbeitslosigkeit

3. Februar 2014 / Aufrufe: 692 2 Kommentare

Griechenland belegte im Oktober 2013 innerhalb sowohl der EU als auch der Eurozone erneut den traurigen Spitzenplatz bei der Arbeitslosigkeit.

Laut den am 31 Januar 2014 an die Öffentlichkeit gegebenen Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) gestaltete sich in Griechenland die Arbeitslosigkeit im Oktober 2013  auf 27,8% und verzeichnete im Vergleich zum Vormonat September 2013 (27,7%) einen leichten Anstieg.

Konstant bei 12% bleibt außerdem die Arbeitslosigkeit in der Eurozone von Oktober 2013 bis Dezember 2013, während die Arbeitslosigkeit in der „EU der 28“ von 10,8% im November 2013  einen leichten Rückgang auf 10,7% im Dezember 2013 verzeichnete. Über die Arbeitslosigkeit in Griechenland in den Monaten November und Dezember 2013 liegen noch keine Daten vor.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland hat drittniedrigste Geburtenrate der EU

22. November 2013 / Aufrufe: 1.258 Keine Kommentare

Laut der Eurostat wurde 2012 in Griechenland die drittniedrigste Geburtenrate in der EU und ein Bevölkerungsrückgang um 5,5 Promille verzeichnet.

Die am vergangenen Mittwoch (20 November 2013) von dem statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) veröffentlichten demographischen Daten verzeichnen einen signifikanten Rückgang der Bevölkerung in Griechenland um 5,5 ‰, wogegen die Bevölkerung der EU im Durchschnitt um 2,2 ‰ zunahm.

In Griechenland sank 2012 die Bevölkerung um 60.500 Personen und erreichte am 01/01/2013 11,06 Mio. Einwohner. 2012 wurden 100.400 Geburten und 116.700 Sterbefälle, während im selben Jahr mehr als 44.000 Einwohner Griechenland verließen.
Gesamten Artikel lesen »

Export-Anstieg in Griechenland September 2012 um 9,7 Prozent

20. November 2012 / Aufrufe: 592 3 Kommentare

In Griechenland stiegen im September 2012 die Exporte um 9,7 Prozent an.

Laut den Daten der Eurostat verzeichnete im September 2012 Griechenland von allen EU-Mitgliedstaaten den größten Anstieg der Exporte, da die griechischen Exporte in diesem Monat um 9,7% zunahmen. Weiter weisen die Daten der Eurostat für die ersten acht Monate des Jahres 2012 einen Anstieg der griechischen Exporte um 11%, während in dem selben Zeitraum die Importe um 13% zurückgingen.

Innerhalb des selben Zeitraums steigerte Portugal seine Exporte um 10%, bei einem parallelen Rückgang der Importe um 5%, und ein entsprechendes Bild zeigte sich auch für Italien und Spanien.

Wie Reuters charakteristisch kommentiert, „beginnen nach einem Jahrzehnt der Importe und des Konsums mit geliehenem Geld die Länder der Peripherie wieder zu exportieren„.

(Quelle: in.gr)

Rezession in Griechenland nimmt dramatische Dimensionen an

9. März 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 286 Keine Kommentare

Die seit Jahren andauernde Rezession in Griechenland nimmt dramatische Dimensionen an und stellt alle gesetzten volkswirtschaftlichen Ziele in Frage.

Laut den am 07. März 2012 in Brüssel veröffentlichten Daten der Eurostat erreichte in Griechenland im vierten Quartal 2011 die Rezession im Vergleich zu dem entsprechenden Quartal des Vorjahres 7%.

Während des selben Zeitraums wurde in der Eurozone ein Wirtschaftswachstum von 0,7% und in Bezug auf das „Europa der 27“ von 0,9% verzeichnet. Ein Wachstumsrückgang wurde außer in Griechenland ebenfalls in Portugal (-2,7%), der Slowakei (-1,5%), Holland (-0,7%), Italien (-0,5%) und Zypern (-0,5%) verzeichnet. Das höchste Wachstum wiesen dagegen Litauen (+5,4%), Lettland (+6,3%) und Polen (+4,3%) auf.

(Quelle: Marketbeast)

20 Prozent der Bürger in Griechenland von Armut bedroht

19. Januar 2010 / Aktualisiert: 22. Januar 2010 / Aufrufe: 934 Keine Kommentare

Gemäß den von der Eurostat für das Jahr 2008 veröffentlichten Daten sehen sich in Griechenland 20% der Bürger mit der Gefahr der Armut konfrontiert, während der EU-Durchschnitt bei 17% liegt.

Am meisten der Gefahr der Armut ausgesetzt sind laut dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaft die Bürger in Lettland (26%), Rumänien (23%), Bulgarien (21%), Griechenland (20%), Spanien (20%) und Litauen (20), am wenigsten gefährdet sind dagegen die Bürger in der Tschechei (9%), in Holland (11%) und in der Slowakei (11%).

Definiert ist die Gefahr der Armut als Anteil der Bevölkerung mit einem Einkommen von unter 60% des durchschnittlichen nationalen Pro-Kopf-Einkommens.
Gesamten Artikel lesen »