Archiv

Artikel Tagged ‘eopyy’

Medizinische Versorgung von Ausländern in Griechenland

20. August 2019 / Aufrufe: 698 1 Kommentar

Griechenland will fortan konsequent die Kosten im öffentlichen Gesundheitssystem an Ausländer erbrachter medizinischer Leistungen beitreiben.

Das griechische Gesundheitsministerium plant ein System zur Erfassung und Beitreibung der Behandlungskosten von den Europäern und Einwohnern dritter Länder, die Griechenland besuchen und die Dienste des öffentlichen Gesundheitssystems in Anspruch nehmen.

Nicht ein einziger Euro der griechischen Steuerzahler soll verloren gehen. Die griechischen Steuerzahler werden nicht mehr die Dienste bezahlen, die das Nationale Gesundheitssystem (ESY) an ausländische Versicherte erbringt„, unterstrich Gesundheitsminister Vasilis Kikilias.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland schafft Gesundheitshefte ab

5. April 2019 / Aufrufe: 491 Kommentare ausgeschaltet

Wie in Griechenland nach der Abschaffung der Gesundheitshefte die Patienten in Krankenhäusern aufgenommen werden.

Nach dem im Regierungsanzeiger publizierten und seit dem 14 März 2019 in Kraft befindlichen einschlägigen Ministerialbeschluss gehören in Griechenland die alten sogenannten Gesundheitshefte in Papierform auch offiziell der Vergangenheit an.

Natürlich herrschte bis zur vollständigen Abschaffung der Hefte ein Chaos, da der Einheitliche Träger für Gesundheitsleistungen (EOPYY) sie im Februar 2019 mit einem eigenen Beschluss trotz der gegenteiligen Versicherungen des Gesundheitsministerium wieder eingeführt hatte.
Gesamten Artikel lesen »

Brillenzuschuss in Griechenland

8. August 2017 / Aktualisiert: 14. Mai 2019 / Aufrufe: 610 Kommentare ausgeschaltet

Kassenpatienten in Griechenland müssen ab sofort Sehbrillen erst vorlegen um den ihnen zustehenden Zuschuss beantragen zu können.

Laut dem Leiter des „Einheitlichen Trägers für Gesundheitsleistungen“ (EOPYY) in Griechenland, Sotiris Mersimis, nehmen die Bezirksdirektionen des Trägers keine Anträge der Versicherten auf Bezuschussung ärztlich verschriebener Sehbrillen mehr an, wenn nicht gleichzeitig die neue Brille vorgezeigt wird.

Konkret werden laut dem entsprechenden Runderlass die Direktionen ab dem 10 August 2017 Anträge Versicherter nur noch nach Vorlage der neuen Brille annehmen. Ebenfalls ist der Träger berechtigt, zu Stichkontrollen bei den Versicherten zu schreiten, die Anträge auf einen Zuschuss für Sehbrillen einreichen oder bereits eingereicht haben.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland schuldet Pharma-Unternehmen über 1 Mrd Euro

30. Mai 2015 / Aktualisiert: 11. März 2017 / Aufrufe: 1.341 Kommentare ausgeschaltet

Laut einem Sprecher der EFPIA schuldet Griechenland den Pharma-Unternehmen über 1,1 Milliarden Euro.

Wie gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters ein Vertreter der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) enthüllte, belaufen sich die Schulden Griechenlands an die Pharma-Unternehmen auf über 1,1 Milliarden Euro.

Laut dem Telegramm der Agentur sehen die Pharma-Unternehmen sich wegen der Krise in Griechenland hinsichtlich der Fortsetzung des Zugangs des Landes zu medizinischem Material sogar mit einem großen moralischen Dilemma konfrontiert.
Gesamten Artikel lesen »

Märchen des Gesundheitsministers in Griechenland

5. Januar 2014 / Aufrufe: 739 Kommentare ausgeschaltet

Gesundheitsminister Adonis Georgiadis in Griechenland lässt geflissentlich unter den Tisch fallen, dass die neue Rezeptgebühr viele Patienten erheblich belastet.

Was sind 1 Euro vor der Ewigkeit, der Rettung des Vaterlandes, dem Gang an die Märkte, dem Herauskommen aus dem Memorandum? Die Antwort ist simpel. Es geht um das neue Märchen des griechischen Gesundheitsministers Adonis Georgiadis, das sich in das bekannte kommunikative Geschwätz der Regierung einreiht.

In den kommenden Tagen wird jeder Versicherte des „Nationalen Trägers für Gesundheitsleistungen“ (EOPYY), der sich zur Apotheke begibt um seine Medikamente zu holen, für jedes Rezept 1 Euro bezahlen. Der 1 Euro geht an den EOPYY und die Apotheker werden zu Kassierern gemacht, da sie die neue Abzocke an den Träger abzuführen haben. Der Betrag erscheint natürlich vernachlässigbar, und dies ist die Ansicht der Regierung und des Gesundheitsministers. Ist es jedoch so? Und ist es tatsächlich nur 1 Euro? Gemäß der beständigen kommunikativen Taktik der Regierung natürlich nicht …
Gesamten Artikel lesen »

Neue Krankenhausgebühr und Rezeptgebühr in Griechenland

4. Januar 2014 / Aufrufe: 1.120 Kommentare ausgeschaltet

Das Jahr 2014 bringt für die gesetzlich Versicherten in Griechenland sowohl eine neue Krankenhausgebühr als auch eine Rezeptgebühr.

Das Jahr 2014 scheint in Griechenland für den Bereich der Gesundheit ein Meilenstein zu sein, da tiefgreifende Änderungen im Gesundheitswesen des Landes kommen, die sich bereits ab dem ersten Tag auf das Portmonee der Versicherten auswirken werden!

Zur selben Stunde behaupten jedoch die Technokraten des Gesundheitsministeriums, es werde der Party Einhalt geboten, die so viele Jahre in öffentlichen und privaten Krankenhäusern, in Diagnosezentren und beim EOPYY stattfand, da fortan die Dienststellen des Ministeriums über elektronische „Werkzeuge“ verfügen, die ihm zu sehen gestatten, „wer den Finger in den Honigtopf steckt und den neuen Träger exzessiv belastet„, sei es mittels dirigierter Verschreibung von Medikamenten oder mittels ungerechtfertigter Magnet- oder Axialtomographien oder anderer sündhaft teurer Untersuchungen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland holt private Versicherer ins Gesundheitssystem

13. November 2013 / Aktualisiert: 19. Mai 2018 / Aufrufe: 379 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland sollen private Versicherer mittels einschlägiger Kooperationen Zugang zu Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitssystems erhalten.

Auf der Konferenz „The Future of Insurance in Greece“ gab Gesundheitsminister Adonis Georgiadis seinen Beschluss bezüglich des Abschlusses von Kooperationen zwischen dem Gesundheitsministerium und privaten Versicherungsgesellschaften bekannt. Gleichzeitig kündigte er die Vorlage einer einschlägigen gesetzlichen Novelle zur Aufnahme von Nachmittags-OPs in den öffentlichen Krankenhäuser an.

Laut dem Minister wird dies positiv zur Vermarktung der Versicherungspakete der Versicherungsgesellschaften beitragen und die Versicherten werden von der zusätzlichen Kapazität profitieren, die sich auf dem Markt ergeben wird.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland erhöht Selbstbeteiligung für Medikamente

23. Oktober 2013 / Aufrufe: 692 3 Kommentare

Kassenpatienten in Griechenland müssen fortan die Preisdifferenz zwischen originalen Medikamenten und Generika in voller Höhe selbst tragen.

Seit Montag (21 Oktober 2013) müssen die Versicherten des griechischen Nationalen Trägers für Gesundheitsleistungen (EOPYY) die Differenz zwischen den (von dem Gesundheitsministerium festgesetzten) Referenzpreisen und den realen Einzelhandelspreis für verschriebene Medikamente vollständig aus der eigenen Tasche bezahlen, wenn sie sich für originale oder teurere Präparate entscheiden.

Bisher entrichteten die Versicherten im Regelfall eine Selbstbeteiligung in Höhe von 25%, wenn der Einzelhandelspreis des Medikaments der Höhe des Referenzpreises entsprach. Wählten sie jedoch ein teureres Medikament, hatten sie dann die reguläre Selbstbeteiligung von 25% plus 50% der Differenz zwischen Referenz- und Einzelhandelspreis zu zahlen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland führt "Clinical Audit" ein

19. Juli 2013 / Aktualisiert: 30. September 2017 / Aufrufe: 1.990 2 Kommentare

Eingriffe und Behandlungen in den öffentlichen Krankenhäusern in Griechenland werden zukünftig vorab von privaten Kontrollärzten genehmigt werden müssen.

Der neue griechische Gesundheitsminister Adonis Georgiadis gab am vergangen Montag (15 Juli 2013) einen ersten Vorgeschmack der Reformen, die er auf dem Gesundheitsbereich vorantreibt, um nicht zuletzt die Forderungen der Troika zu befriedigen. In der Morgensendung des TV-Kanals MEGA merkte er an, dass der Staat private Firmen damit beauftragen werde, die Notwendigkeit der Eingriffe und die richtige Therapie für gesetzlich versicherte Patienten in den öffentlichen Krankenhäusern zu prüfen.

Wie der Minister erklärte, wird diese Überprüfungen nach den Normen der privaten Versicherungsgesellschaften erfolgen, die zuerst kontrollieren und dann die Versicherten für die Eingriffe, Behandlungen usw. entschädigen.
Gesamten Artikel lesen »

Troika stellt Griechenland Ultimatum wegen Defizit im Gesundheitssystem

20. Juni 2013 / Aktualisiert: 11. Juli 2013 / Aufrufe: 2.232 9 Kommentare

Die Troika stellte Griechenland ein Ultimatum, Maßnahmen zur Einschränkung der Defizite im öffentlichen Gesundheitssystem zu ergreifen.

Die Troika gab dem griechischen Gesundheitsministerium eine Frist von zwei Wochen, um umgehend eine Lösung zu finden, den kontinuierlich anschwellenden Defiziten des Nationalen Trägers für Gesundheitsleistungen (EOPYY) zu begegnen. Es wird erwartet, dass die Leistungen des Trägers an die Versicherten mit dem Ziel „unter das Mikroskop“ genommen werden, die Aufwendungen für diagnostische Untersuchungen, Krankenhausbehandlungen und sonstige Gesundheitsleistungen zu reduzieren.

Wie die Zeitung „Ta Nea“ berichtet, brachten die Leiter der Troika dem Gesundheitsminister bei ihrer Begegnung am Montag ihr heftiges Missfallen zum Ausdruck und stellen fortan offen die Tragfähigkeit des EOPYY in Frage.
Gesamten Artikel lesen »