Archiv

Artikel Tagged ‘elliniko’

Immobiliensteuer in Griechenland bleibt unverändert

23. April 2017 / Aufrufe: 1.492 1 Kommentar

Wie es scheint, wird sich hinsichtlich der umstrittenen Immobilienbesitzsteuer ENFIA in Griechenland wenigstens bis 2019 praktisch nichts ändern.

Niemand glaubte, dass wir diesen Primärüberschuss (3,9% im Jahr 2016) erzielen werden, wir erreichten ihn mit den Opfern des griechischen Volks„, erklärte gegenüber dem griechischen Sender SKAI Katerina Papanatsiou, Staatssekretärin im Finanzministerium Griechenlands.

Frau Papanatsiou erklärte sogar, der Primärüberschuss wäre noch höher gewesen, jedoch habe die Regierung die (Anmerkung: bewusst irreführend so bezeichnete) „13. Rente“ und die Unterstützung für die Inseln gewährt.
Gesamten Artikel lesen »

„Hygienisches Dachau“ in Griechenland

29. August 2016 / Aufrufe: 942 2 Kommentare

In den Flüchtlingslagern in Griechenland herrschen zum Teil unsägliche hygienische Zustände, die sowohl die Lagerbewohner als auch die öffentliche Gesundheit gefährden.

Der Zentralverband der Gemeinden und Kommunen Griechenlands (KEDE) charakterisiert die – derzeit als Lager für Flüchtlinge und Immigranten dienenden – ehemaligen Athener Flughafenanlagen „Elliniko“ als „Dachau“ und lastet die Verantwortung für die dort herrschen hygienischen Zustände dem Gesundheitsministerium und der Bezirksverwaltung an.

Der Verband bezieht sich auf einen Bericht über das Unterbringungszentrum auf dem Elliniko-Areal, wonach die „elenden“ hygienischen Zustände in der Einrichtung sowohl die selbigen Flüchtlinge als auch die öffentliche Gesundheit gefährdet.
Gesamten Artikel lesen »

Banden, Drogen und Alkohol im Flüchtlingslager Elliniko in Griechenland

12. März 2016 / Aufrufe: 2.243 Kommentare ausgeschaltet

In einem der größten organisierten Notlager in Griechenland für Flüchtlinge und Migranten herrschen jedem zivilisierten Staat spottende Zustände.

Die Zuständigen der sogenannten „Beherbergungszentren“ (sprich Notlager) für Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge auf dem Areal des ehemaligen internationalen Athener Flughafens „Elliniko“ versuchen, die sich unter dem Drama der Flüchtlinge und Immigranten verbergende Realität einer kleinen Gesellschaft zu beschönigen.

In diesem Moment werden an drei Stellen – in dem ehemaligen Abfertigungsgebäude (Schengen-Gebäude), dem Hockey-Stadion und dem Basketball-Stadion – ungefähr 4.000 Migranten und Flüchtlinge mit unterschiedlichen Nationalitäten, Sitten und Bräuchen beherbergt und schaffen einen explosiven sozialen Mix.
Gesamten Artikel lesen »

Photovoltaik in Griechenland – Alles den ollen Deutschen

26. März 2012 / Aufrufe: 1.606 17 Kommentare

Nun klauen sie Griechenland sogar die Sonne: Alles den ollen Deutschen und unseren sonstigen „solidarischen“ Partnern in Europa und jenseits des Atlantik!

Mit diesem Tenor erschien am 22 März 2012 ein Artikel in der Zeitung „To Pontiki“ (Το Ποντίκι, übersetzt: Die Maus) und moniert: „Sie stehlen uns die Sonne und wir freuen uns auch noch darüber! Nur dass nunmehr auch die Regierung und speziell die Personen ihren Stempel darunter setzen, welche das Land in die heutige Situation geführt haben!

„To Pontiki“ hat es Euch seit Monaten gesagt. Der neue institutionelle Rahmen, den das Ministerium für Umwelt, Energie und Klimawandel (in dem Gesetzentwurf über das Areal des ehemaligen internationalen Athener Flughafens „Ellinkou“) für die photovoltaischen Anlagen vorantreibt, ist auf Basis der Interessen der Deutschen maßgeschneidert, die ihre weltweite Führungsposition in der Branche erhalten wollen …

Das „kleine“ Griechenland mit seinen beschränkten Installationsflächen für die konkreten Systeme stellt wegen seiner hohen jährlichen Sonneneinstrahlung, aber auch der (inzwischen) billigen Arbeitskosten das „Filetstück“ für alle Ausländer dar, die in der Solarenergie tätig sind. Somit haben unsere Partner jene Änderungen in die Bahnen geleitet, die sie haben wollten – und zwar mit der Hilfe unserer Regierungsfunktionäre, die keinerlei Bedenken hegen, ihnen den Weg zu ebnen und … die exklusive Nutzung abzutreten! Die Tatsachen sprechen für sich:
Gesamten Artikel lesen »