Archiv

Artikel Tagged ‘einäscherung’

Griechenland: das Geschäft mit dem Tod

4. November 2014 / Aufrufe: 791 Kommentare ausgeschaltet

Die ablehnende Haltung der Kirche in Griechenland gegenüber der Einäscherung hat nicht nur theologische, sondern auch wirtschaftliche Dimensionen.

Die Mitglieder des Verbands der Freunde der Einäscherung in Griechenland – ja, so einen Verband gibt es und er hat sogar 10.000 Mitglieder – lasen am Freitag das Rundschreiben, das an alle Erzbistümer verschickt wurde und die Informierung der Gläubigen betrifft.

[…] Die Kirche akzeptiert für ihre Mitglieder nicht die Einäscherung des Körpers, weil dieser der Tempel des Heiligen Geistes ist (1. Kor. 6, 19), ein Element des Bestands des nach dem Bild und der Gottesgleichheit geformten Menschen (Gen. 1,24), und umgibt diesen (Körper) mit Respekt und Ehre als Ausdruck der Liebe an ihr entschlafenes Mitglied und als Äußerung des Glaubens an die gemeinsame Auferstehung für alle. […] Wer nachweislich freiwillig den Wunsch auf Einäscherung seines Körpers erklärte, erklärt seine Separation, und daher wird für ihn keine Totenmesse und kein Seelenamt zelebriert […].
Gesamten Artikel lesen »

Kirche in Griechenland verweigert bei Feuerbestattung Sakramente

1. November 2014 / Aktualisiert: 02. November 2014 / Aufrufe: 917 4 Kommentare

Die orthodoxe Kirche in Griechenland widersetzt sich mit allen Mitteln der Einäscherung und verweigert im Fall einer Feuerbestattung die Sakramente.

Die Griechische Kirche wird kein Totenmesse und kein Seelenamt für all jene abhalten, die nachweislich und freiwillig den Wunsch erklärt haben, dass ihre Leiche eingeäschert wird. Über diese Konsequenzen für alle, die sich für die Einäscherung nach ihrem Tod entscheiden, informiert der ständige Heilige Synod der Griechischen Kirche die Gläubigen in einem an die Erzbistümer versendeten Rundschreiben.

Der Heilige Synod fügt in dem Rundschreiben an, „trotzdem liegt die Zelebrierung eines einfachen Trishagions in der pastoralen Räson und Ermessensfreiheit des jeweiligen Erzbischofs„.
Gesamten Artikel lesen »