Archiv

Artikel Tagged ‘e-mail-adresse’

E-Mail für Steuerpflichtige in Griechenland obligatorisch

11. Mai 2014 / Aufrufe: 1.183 Keine Kommentare

Alle Steuerpflichtigen in Griechenland müssen fortan über eine E-Mail-Adresse verfügen um für die Finanzämter elektronisch erreichbar zu sein.

Mit einem Runderlass des Generalsekretärs für öffentliche Einnahmen, Charis Theocharis, wird bekannt gemacht, dass alle Steuerpflichtigen Griechenlands fortan eine E-Mail-Adresse haben müssen. Ja, sowohl Opas und Omas müssen ein E-Mail-Adresse haben und diese dem Finanzamt bekannt geben als auch Arbeitslose, Obdachlose und allgemein auch alle, die gar keinen Zugang zum Internet haben, geschweige denn über die erforderlichen Kenntnisse und Ausstattung verfügen.

Konkret verlangt der Generalsekretär für Einnahmen mit seinem Runderlass obligatorisch von allen Inhabern einer Steuer-ID (also allen griechischen Steuerpflichtigen), im TAXISnet eine E-Mail-Adresse anzugeben, damit die Steuerverwaltung alle Benachrichtigungen über geschuldete Steuern, Abgaben usw. „elektronisch“ zustellen kann.

Was die Steuerpflichtigen zu tun gezwungen sind

Wie der Generalsekretär für Einnahmen mit seinem Runderlass bekannt gibt, können die Steuerpflichtigen sich gegenüber der Steuerverwaltung auf keinerlei Änderung ihrer E-Mail-Adresse bis zum Zeitpunkt deren Aktualisierung berufen. Spezieller kommen laut dem Runderlass die Bestimmungen des gegenwärtigen Beschlusses auf die elektronische Zustellung zur Anwendung, die gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von der Steuerverwaltung erfolgt.

Die Steuerpflichtigen müssen – sofern nicht bereits geschehen – Zugangsdaten für das TAXISnet-System beantragen und in ihrem „Konto“ auf der Internetpräsenz www.gsis.gr unter der Option „Kontoverwaltung“ Angaben für die elektronische Kommunikation (E-Mail-Adresse) deklarieren, und sofern sie bereits registriert und zu einer Änderung der E-Mail-Adresse geschritten sind, diese Innerhalb von 30 Tagen ab dem Inkrafttreten des gegenwärtigen Beschlusses aktualisieren. Die Steuerpflichtigen können sich gegenüber der Steuerverwaltung auf keinerlei Änderung ihrer E-Mail-Adresse bis zum Zeitpunkt deren Aktualisierung berufen.

Wie den Steuerpflichtigen Benachrichtigungen zugestellt werden

Der gemäß dem Gesetz zuzustellende Verwaltungsakt nebst den damit zusammen zuzustellenden Unterlagen oder der Beschluss oder die persönliche Benachrichtigung oder der vorläufige Korrekturbescheid nach Artikel 28 des Gesetzes N. 4174/2013 wird in dem „Konto“ des Steuerpflichtigen im TAXISnet-System unter der Sektion „Individualisierte Informierung – E-Zustellungen“ eingestellt. Parallel wird der Steuerpflichtige elektronisch mittels einer an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse geschickte Mitteilung benachrichtigt.

Der Verwaltungsakt und die damit zusammen zugestellten Unterlagen, der Beschluss und die Benachrichtigung gelten nach dem Verstreichen von zehn Tagen ab der Einstellung und der gemäß dem Vorstehenden elektronischen Benachrichtigung als rechtmäßig zugestellt, wobei diese Frist ab jedem beliebigen Vorgang (Einstellung oder Benachrichtigung) zu laufen beginnt, der zuletzt stattfand, sofern sich nicht ein früherer Zeitpunkt des Erhalts des zugestellten Schriftstücks ergibt.

Empfangsbescheinigung – Daten der elektronischen Zustellung

Mit dem Empfang des zugestellten Akts im „Konto“ des TAXISnet durch den Steuerpflichtigen wird im TAXISnet-System eine elektronische ausdruckbare Empfangsbestätigung erstellt, die eine einmalige Kennnummer aufweist und obligatorisch die Steuer-ID des Steuerpflichtigen, die Art, die Nummer, das Datum und das Ausstellungsorgan des Akts und der damit zusammen zugestellten Unterlagen, des Beschlusses oder der Benachrichtigung, das Datum und die Uhrzeit des Empfangs im „Konto“ des TAXISnet sowie auch die elektronischen Angaben zur Einstellung enthält.

Diese elektronische Empfangsbescheinigung wird dann in dem Informationssystem der Steuerverwaltung abgelegt und ist in jedem Fall verfügbar, indem sie eventuell verlangt wird.

Angaben der elektronischen Benachrichtigung

In der elektronischen Benachrichtigung, die mit der Einstellung des Akts, des Beschlusses oder der Benachrichtigung an die E-Mail-Adresse des Steuerpflichtigen geschickt wird, werden die Steuer-ID des Steuerpflichtigen, sein Name oder seine Firmierung und je nach Fall der Einstellung die Art des Akts, des Beschlusses oder der Benachrichtigung angeführt.

Gemäß dem obigen Runderlass werden die Steuerpflichtigen sich nicht darauf berufen können, von den vom Finanzamt an ihre E-Mail-Adresse versendeten Benachrichtigungen nicht gewusst zu haben, aber das Bedeutendste ist, dass alle eine E-Mail-Adresse angeben müssen, damit das Finanzamt sie findet. Die Strapazen und die Verantwortung werden damit nun gegebenenfalls auf die „Enkel“ der greisen Steuerpflichtigen abgewälzt.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Relevante Beiträge:

Obligatorische E-Mail-Adresse für alle Steuerpflichtigen in Griechenland

3. März 2014 / Aufrufe: 3.182 2 Kommentare

Alle Steuerpflichtigen in Griechenland müssen demnächst dem Finanzamt obligatorisch eine E-Mail-Adresse bekannt geben, anderenfalls drohen empfindliche Geldstrafen.

In Griechenland sollen alle Steuerpflichtigen von dem Finanzamt verpflichtet werden, sich innerhalb einer Frist von zwei Monaten eine E-Mail-Adresse zuzulegen, damit das Finanzministerium zur elektronischen Bekanntgabe verhängter Geldstrafen, Strafsteuern und Abgaben sowie auch persönlicher Benachrichtigungen über Verbindlichkeiten schreitet, bezüglich welcher – sofern sie nicht innerhalb von 40 Tagen beglichen werden – das Finanzamt zu Zwangsmaßnahmen und Pfändungen schreiten kann.

Laut der Zeitung „Proto Thema“ will das griechische Finanzministerium spätestens bis zum kommenden Mai 2014 ein System in vollen Betrieb gesetzt haben, das seit 2000 bereits in Spanien, Portugal und anderen Ländern umgesetzt wird und mit dem die Zustellung aller Verwaltungsakte an die Bürger elektronisch per E-Mail erfolgt.

Das Finanzministerium dementierte allerdings inzwischen die Meldung und gab bekannt, es sei nicht beabsichtigt, Geldstrafen zu verhängen, weil jemand keine E-Mailadresse habe.
Gesamten Artikel lesen »