Archiv

Artikel Tagged ‘domokos’

Haftbedingungen à la Guantanamo und Mord an Wärter in Griechenland

26. März 2014 / Aktualisiert: 02. April 2014 / Aufrufe: 502 Keine Kommentare

In Griechenland wächst die Sorge, geplante Verschärfungen im Strafvollzug könnten zu Unruhen führen, während in Malandrino ein Häftling einen Vollzugsbeamten ermordete.

In den Strafvollzugsanstalten in Griechenland kursiert ein Text, der von Warnungen „über die Organisierung der Häftlinge in allen Gefängnissen“ und indirekten Drohungen beseelt ist, dass „es eine dynamische Reaktion geben wird„, wenn die Gesetzesvorlage über die Schaffung von Gefängnisanlagen des sogenannten Typs C nicht zurückgenommen wird, und ruft bei den Behörden Beunruhigung über eine geplante Destabilisierung vor den Wahlen hervor.

In dem Thema schaltete sich inzwischen auch die Staatsanwaltschaft des Areopags ein, nachdem der Text per Fax aus dem Büro eines namhaften Rechtsanwalts abgeschickt wurde (der unter anderem einen wegen Terrorismus angeklagten bekannten Angeklagten verteidigt) und bei dem Faxgerät des Sekretariats der Gefängnisanlagen Korfu eintraf, mit Empfängern den berüchtigten Ausbrecher des Gefängnisses in Trikala und inzwischen getöteten (sprich bei einem Schusswechsel mit Polizeibeamten erschossenen) Albaners Marian Kola und einen zu lebenslänglicher Haft verurteilten Griechen.
Gesamten Artikel lesen »

Millionen-Party für ERGOSE – AKTOR in Griechenland

30. Oktober 2012 / Aufrufe: 574 3 Kommentare

Im Rahmen der Modernisierung der historischen Bahnstrecke Lianokladi – Domokos in Griechenland soll der Staat um 1,5 Millionen Euro geschädigt worden sein.

Halbfertige Tunnel, Überbescheinigungen von Arbeiten und Millionen Euro, die auf eine denkbar vertragswidrige Weise ausgezahlt wurden, „verwünschen“ das Projekt der „goldenen“ Tunnel im Gebiet „Lianokladi – Domokos“, zu deren Erstellung die ERGOSE (Tochtergesellschaft der OSE) sich vertraglich mit der Konstruktionsgesellschaft AKTOR SA des bekannten Unternehmers Herrn Georgios Bobolas einließ.

Der niederschmetternde Bericht eines Stabs von Inspektoren, die auf Anweisung des Generalinspektors der öffentlichen Verwaltung, Herrn Leandros Rakitzis, Kontrollen bei dem kostspieligen Projekt durchführten, verzeichnet eine unglaubliche finanzielle Party, die zwischen Funktionären der ERGOSE (Tochtergesellschaft des Konzerns der Griechischen Bahn OSE), aber auch der Unternehmergesellschaft AKTOR ausgerichtet wurde.

Aus der Prüfung der Inspektoren geht ein besonders hoher Schaden hervor, da belegt wurde, dass Tunnel gebaut wurden, die halbfertig und „unbrauchbar gemacht“ bleiben, Überbescheinigungen und Auszahlungen von Millionen Euro von der ERGOSE an die AKTOR für Arbeiten gemacht wurden, die bis zu jenem Zeitpunkt nicht erfolgt waren, aber auch Vergütungen gezahlt wurde, welche die Unternehmergesellschaft trotz der Tatsache erhielt, dass sie kein Recht darauf hatte.
Gesamten Artikel lesen »