Archiv

Artikel Tagged ‘dieselsteuer’

Diesel-Schwarzhandel in Griechenland aufgedeckt

27. Oktober 2012 / Aktualisiert: 03. Juli 2013 / Aufrufe: 503 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland wurde ein Schwarzhandels-Ring aufgedeckt, der steuerfreien Schiffsdiesel als normalen Dieselkraftstoff an Tankstellen verkaufte.

Mitglieder eines Treibstoffschwarzhandelsrings in Griechenland kauften für die Schifffahrt vorgesehenen Diesel zum Preis von 30 Cent pro Liter und verkauften ihn regulär für 1,40 – 1,50 Euro als Dieselkraftstoff und verdienten dabei ungefähr 0,80 – 1,00 Euro pro Liter.

Laut den Offizieren der Unterdirektion der Kriminalpolizei Westattikas verkauften die Täter während der letzten 4 Monate täglich ungefähr 15.000 Liter Schiffsdiesel als normalen Dieselkraftstoff. Damit „verdienten“ sie ungefähr 1,5 Mio. Euro, welcher Betrag den Abgaben und Steuern entspricht, die dem griechischen Fiskus entgingen. In der Sache wurden 8 Griechen und ein Pakistani im Alter von 24 bis 55 Jahren verhaftet, während nach einem 42-jährigen Griechen gefahndet wird.

Die Mitglieder der Bande kauften Schiffsdiesel an, den sie in einem speziell zu diesem Zweck hergerichteten Kühlwagen beförderten, in dessen Innerem sich ein metallischer Tank für die Beförderung von Kraftstoffen mit einem Volumen von 6.000 Litern befand. Im weiteren Verlauf lagerten sie den Treibstoff in einem 38.000 Liter fassenden Tankauflieger, luden ihn dann auf Bestellung auf drei verschiedene Tankwagen um und vertrieben den Kraftstoff an konkrete Tankstellen.

(Quelle: Vradyni, S. 14)

Griechenland – Spielwiese der Schwarzhändler

20. Oktober 2012 / Aktualisiert: 03. Juli 2013 / Aufrufe: 998 Kommentare ausgeschaltet

Eine „Party“ mit Milliarden Euro haben die Schwarzhändler an den Grenzen Griechenlands gefeiert, wo die Kreise über wenigstens ein Jahrzehnt ungestört agieren.

Treibstoff, Spirituosen, Zigaretten, sehr teure handgeknüpfte Teppiche, Lederwaren, Kleidung, aber sogar auch ganze Ladungen mit Zement, Kacheln und kompletten Kücheneinrichtungen passieren illegal die Zollstationen, um dann auf den griechischen Markt geworfen zu werden und die Schwarzhändler reich zu machen. „Wir sprechen von Grenzen so löchrig wie ein Sieb„, gesteht ein höherer Funktionär des Dezernats für Wirtschaftsverbrechen ein.

Zu einer Stunde, wo der Finanzstab der griechischen Regierung darum kämpft, mit der Troika das Paket schmerzhafter Maßnahmen in Höhe von 13,5 Mrd. Euro für die beiden Jahre 2013 – 2014 zu schnüren, welches blutige Kürzungen bei den Renten, Löhnen und Sozialleistungen, aber auch neue Steuern bringt, entgehen dem Staat ungeheure Summen durch den Schwarzhandel. Die Kontrollmechanismen vermögen nicht, der „Mafia“ der Schwarzhändler zu begegnen, und die Regierungen haben während all der Jahre fast nichts getan, um das Problem einzuschränken.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Heizöl in Griechenland 40 Prozent teurer

11. Oktober 2012 / Aufrufe: 1.179 4 Kommentare

Infolge der von der Troika erzwungenen Erhöhung der Heizölsteuer wird in Griechenland der Heizölpreis um rund 40% höher als in der vorherigen Vertriebsperiode liegen.

Angesichts des Beginns der Verkaufsperiode für Heizöl am 15 Oktober 2012 wird erwartet, dass der Heizölpreis auf über 1,35 Euro pro Liter gestalten wird. Damit wird das Heizöl in Griechenland bis zu 40% teurer sein als beim Auslaufen der vorherigen Verkaufsperiode Ende April 2012 (in der vergangenen Winterperiode lag der durchschnittliche Endverbraucherpreis unter 1 Euro / Liter und stieg gegen Ende der Verkaufsperiode auf 1,04 Euro / Liter an).

Marktfaktoren schätzen ein, dass die Heizölbestellungen in diesem Jahr 50% niedriger als im Vorjahr ausfallen werden, weil sich entweder die Konsumenten alternativen Heizquellen (Ofen, Kamin, Klimaanlage usw.) zugewendet haben oder in vielen Wohnhäusern beschlossen wurde, die Zentralheizung nicht zu benutzen.

Damit die Steuerangleichung erfolgt (womit der Schwarzhandel auf dem Treibstoffmarkt bzw. die Nutzung von Heizöl anstatt Dieselkraftstoff eingeschränkt werden soll), wird die Sonderverbrauchssteuer für Heizöl von 60 auf 330 Euro pro 1.000 Liter erhöht werden, während die Dieselsteuer entsprechend von 412 auf 330 Euro pro 1.000 Liter gesenkt wird.

Wenn auch die auf die Sonderverbrauchssteuer erhobene Mehrwertsteuer berücksichtigt wird, ergibt sich, dass sich auf Basis der derzeitigen internationalen Preise der durchschnittliche Heizölpreis zwischen 1,35 und 1,40 Euro / Liter bewegen wird, während der durchschnittliche Preis für Dieselkraftstoff von derzeit 1,57 auf 1,47 Euro / Liter sinkt.

Von dem erwarteten Heizölpreis von 1,35 – 1,40 Euro pro Liter wird es analog zur Bestellmenge, bei Lieferung in entlegenen Gegenden usw. Abweichungen geben. Der Staatsekretär für Informationssysteme, Charis Theocharis, hatte außerdem neulich erklärt, dass im Fall der Vereinheitlichung der Qualitätsvorschriften für die beiden Dieselsorten (Heizöl und Treibstoff) mit weiteren zusätzlichen Kosten für die Verbraucher in einer Größenordnung von 6 Cent pro Liter zu rechnen ist.

Die Tankstellenbesitzer wiederum erachten, dass durch den rapiden Rückgang des Heizölverkaufs, der durch die hohen Preise bedingt ist, rund 2.000 Tankstellen von der Schließung bedroht sind.

(Quelle: in.gr)

Heizöl in Griechenland 40 Prozent teurer

23. Oktober 2011 / Aufrufe: 811 5 Kommentare

Mit Beginn der offiziellen Heizperiode in Griechenland gestalten sich die Heizölpreise für private Haushalte um 40% teurer als im Vorjahr und erreichen bis fast 1 Euro pro Liter.

In Griechenland wenden sich immer mehr Haushalte wieder dem Brennholz zu, da Heizöl zunehmend unerschwinglich wird. Obwohl die infolge des (inzwischen beendeten) Streiks der Zollbeamten aufgetretenen Versorgungsschwierigkeiten auf dem Markt noch nicht überwunden sind, gestaltete sich während der ersten Woche der begonnen Heizperiode der Preis des Heizöls im Bereich von 90 bis 98 Cent pro Liter. Damit liegen die aktuellen Heizölpreise etwa 40% über dem Niveau der entsprechenden Periode des Vorjahres 2010, in der sie sich auf einem Niveau von 65 – 75 Cent pro Liter bewegten.

Der beachtliche Preisanstieg mit allem, was dies für die Haushalte hauptsächlich in den Höher gelegenen Regionen und in Nordgriechenland einher bringt, beruht auch auf der Erhöhung der Sonderverbrauchsteuer (EFK) von 21 Euro auf 60 Euro pro 1.000 Liter. Die Erhöhung der Verbrauchs- und Folgesteuern beläuft sich folglich in diesem Jahr auf „nur“ etwa 50 Euro pro 1.000 Liter, wird allerdings im Jahr 2012 wegen der beschlossenen Angleichung der (niedrigen) Heizölsteuer an die Kraftstoffsteuer Steuer um ein Vielfaches höher ausfallen.
Gesamten Artikel lesen »