Archiv

Artikel Tagged ‘demokratie’

Besteht Hoffnung für die Demokratie in Griechenland?

25. August 2013 / Aufrufe: 1.078 2 Kommentare

Der Jurist Antonis Argyros meint, es bestehe Hoffnung für die Griechische Demokratie, Hoffnung auf eine neue Zukunft, jedoch ohne die selben fehlgeschlagenen Rezepte.

Kannst Du das Volk gewinnen, gewinnst Du das Königreich. Verlierst Du das Volk, verlierst Du das Königreich.“ (Konfuzius)

Die „Griechische Demokratie“ ist eine starke demokratische Regierungsform, deren praktische Umsetzung die erforderliche Voraussetzung und Notwendigkeit hat, von der Mehrheit des griechischen Volks unterstützt zu werden. Unsere Verfassung von 1975 bestimmt, dass die Regierung des Landes durch das Volk und für das Volk erfolgt: „Alle Mächte entspringen aus dem Volk, existieren zu seiner und der Gunst der Nation und werden wie von der Verfassung bestimmt ausgeübt„.

Somit ist für das Gelingen jeder beliebigen Unternehmung die Unterstützung von Seite des Volks erforderlich.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienMeinungen, Politik Tags:

Es wird Zeit, unsere Demokratie zurückzuerobern

25. April 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 989 13 Kommentare

Eingereicht von: doedelf

Thema: IWF legt Grabstein für Griechenland

Zu meiner Person: Ich bin deutscher, typischer oberer Mittelstand, kleines Haus, viel Arbeit gutes Geld (IT). Ich bin über den Griechenland Blog gestolpert als ich eine Quelle (die ich auch lesen kann) gesucht habe die mir einen ungefilterten Blick auf Griechenland geben kann (und nicht die typische Mainstream Brainwash Maschine der Springer Presse).

Ich bin es leid immer dieses Griechenland Bashing zu hören, das in den unterschwelligen Kommentaren á la “Hätten sie halt nicht über ihre Verhältnisse leben sollen blabla” anklingt.

Liebe deutsche Mitbewohner, kurz zum mitschreiben: Das griechische Volk hat überhaupt nicht über seine Verhältnisse gelebt, es hat keine Dauerparties geschmissen, genauso wenig wie die Italiener, die Spanier, Portugiesen, Engländer, Franzosen, Irländer und und und. Wir wurden nur schlicht in den letzten Jahren betrogen, belogen und verarscht. Dank einer völlig außer Kontrolle geratenen Wirtschaftpolitik, der Lüge des unendlichen Wachstums zu Gunsten von wenigen, haben viele, vieles oder sogar alles verloren. Macht doch mal die Augen auf wer wirklich die Kohle gescheffelt hat. Kleiner Tipp: OECD Studien (und die sind noch brav geschönt – occupy und die oberen 1 – 10% sind kein Fake).

Zu Griechenlands Schulden und die angeblichen Rettungszahlungen: Diese Zahlungen gehen fast komplett an Griechenlands Gläubiger und ratet mal wer die sind: WIR!

Wir Deutschen geben uns schlicht und ergreifend selbst Geld. Wenn Griechenland nämlich pleite wäre (Russland war das auch mal), würden einfach die Bonds platzen und wären nichts mehr wert. Jeder der die inne hat würde einfach einen Verlust erwirtschaften. Wegen des Risikos des Zahlungsausfalls wurden diese Geldgeber (die vornehmlich Deutsche Bank, Goldmann Sachs, Allianz und ein wenig MBB und deutsche Rüstungsindustrie heißen) mit horrenden Zinsen beglückt. Sie kannten das Risiko, und nun versuchen sie sich einfach davor zu drücken, poltern auf “Lassen wir Griechenland nicht pleite gehen (Ist schließlich unser Geld …)”.

Das Schlimme dabei ist, das wir alle verlieren. Die Griechen echtes physisches Eigentum durch Privatisierungserlöse, und wir Deutschen weil wir Staatsgeld rüber pumpen (das tatsächlich aus unseren Steuergeldern besteht), das hierher zurück kommt und direkt in den Taschen der Investoren aus der Griechenland-Rally fließen. Und nein, glaubt bloß nicht, dass eure kleinen mickrigen Rentenfonds und Versicherungen dahinter stecken, das sind … wie war der Begriff doch gleich … ach ja, Peanuts!

Diese Staatsschuldenkrise ist keine, sie ist nur der verlängerte Atem der Finanzkrise. Wir zahlen weiterhin schön brav und blöd unsere eigene Finanzindustrie und ihre Wetten im großen globalen Kasino aus. Öffnet die Augen – schaut wie stark die Steuerquoten und Sozialabgaben bei uns abgebaut wurden “weil es ja den Markt belebt”, und nun haben wir alle über unsere Verhältnisse gelebt? Hallo? Nee, haben wir nicht, uns wurden nur einseitig die Einnahmen weggekürzt. Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Einkommenssteuer > 50 %, Kapitalertragssteuer pauschal auf 25 %. Wir würden heute ohne die Senkung, die lediglich einem ganz kleinen Teil der Bevölkerung zugute kam, jedes Jahr ca. 50 – 100 Mrd. mehr im Staatssäckel haben.

Glaubt Ihr eigentlich, dass nur wir in D-Land so veräppelt und betrogen wurden? Glaubt Ihr, die selben Leute hätten nicht auch in Griechenland gewütet? Wer hat Griechenland damals in die EU geschrieben? Goldman Sachs! Bei welchen Arbeitgeber war Griechenlands Chef vorher Boss? Goldman Sachs! Sorry, die tarnen ihre Unverfrorenheit beim Abzocken nicht mal mehr, das ist denen scheißegal!

Wer mehr wissen will: NachDenkSeiten, Buchtipps: “Generation Laminat” von K. Fischer und “Stresstest Deutschland” von Jens Berger (Spiegelfechter). Da geht es zwar primär um Deutschland aber die Mechanismen, das was schief läuft und was nun Griechenland als erstes EU Land brav ausbaden darf werden dort beschrieben und sind sicherlich übertragbar.

Liebe Griechen, lasst euch von den ewig deutschen Meckerern nicht runter ziehen. Tretet den Oberen gehörig in den Allerwertesten und wehrt euch gegen diese unmenschliche Behandlung. Falls “die da oben” damit durchkommen und euch brechen, werden sie umgehend mit dem nächsten Land in Europa weitermachen. Irgendwann ist auch Deutschland dran, und ich möchte auch mein Kind nicht in ein SOS-Kinderdorf zum Essen schicken müssen.

Es wird Zeit das wir unsere Demokratien zurück erobern. Am besten ginge das, indem wir Europäer schlicht zusammen halten und diesen „Geldadel“ dahin schicken wo der Pfeffer wächst (wobei die da ja auch schon dick im Ausbeutergeschäft sind).

Gruß

Danke an die Medien und Politiker in Griechenland und Deutschland!

23. April 2012 / Aufrufe: 2.818 19 Kommentare

Eingereicht von: anonym

Thema: Warum lassen wir uns gegeneinander aufhetzen?

Danke an Griechenlands und Deutschlands Medien und deren Politiker für die Bemühungen, beide Nationen von einander zu entfernen! Danke dafür, dass – obwohl wir uns im Jahr 2012 befinden und angeblich gut durch Medien aufgeklärt werden – wir uns immer noch verhalten, wie all die Jahrhunderte davor! Feindbild wird aufgestellt, und da wir nun aufgeklärt sind und nicht mehr mit Bomben werfen wollen, geht es auch mit Hetz- und Hasstiraden! Ich habe Angst, Angst davor, wohin diese Eurokrise Europa und vor allem meine beiden Heimatländer, Griechenland und Deutschland bringen wird?!

Ich bin nur eine unwichtige unbedeutende griechische Bürgerin, die keine akademische Bildung hat und somit ein Laie ist, die mit keinen fachkundigen Fakten argumentieren kann, sondern nur mit menschlichen und sozialen Werten. Ich beobachtet die ganze Zeit die Krise mit wachsamen Augen und ängstlichen Gefühlen. Ich versuche, mich durch Zeitungsberichte und Fernsehdiskussionen aus beiden Ländern zu informieren und Antworten auf die vielen Fragen zu erhalten, die mir die ganze Zeit durch den Kopf gehen. Solche Fragen, wie: „was passiert hier gerade, wohin geht das Ganze und wer und warum hat das Interesse, dass eine Völkerverständigung und Annäherung, die funktionierte, plötzlich nicht mehr funktioniert?!

Ich möchte nicht, dass auf beiden Seiten durch falsch gesetzte Schlagzeilen, Vorurteile, politische Kommentare und Interessen der Fokus von den eigentlichen Problemen und den Verursachern der Krise abgelenkt wird! Ich möchte mich bei dem deutschen Volk entschuldigen, für die dreisten Dummheiten, die aus Griechenland gezeigt werden. Dummheiten, die meistens von Extremisten und Minderheiten kommen, wie die Verbrennung deutscher Flaggen und nazistischen Szenarien. Oder auch Karikaturen und Artikel in Zeitungen, Kommentare die meistens von verantwortungslosen griechischen Journalisten und Politikern geschrieben und gesprochen werden, denen nicht bewusst zu sein scheint, welche Verantwortung sie dafür tragen und welches Unheil sie Griechenland damit bescheren! Es können nur die unverdauten alten Geschichten sein, die den Unmut und solche Reaktionen verursachen, und die berechtigte Angst um die Zukunft. Dieses Verhalten wird wohl auch gerne von Gedankenlosen, Extremisten und der politischen Elite propagiert, akzeptiert und befürwortet um so von sich und der Wahrheit abzulenken, und sie möchten anscheinend auch gerne – warum auch immer – das Unheil über Griechenland bringen!

Zusätzlich möchte ich mich auch bei dem griechischen Volk entschuldigen, für die dummen Vorurteile und Äußerungen, die aus Deutschlands Medien, von Politikern und Bürgern kamen und kommen, denn es kann keine Böswilligkeit sein, sondern nur reine Unwissenheit, die das verursachte oder teils immer noch verursacht, und ebenfalls die berechtigte Angst um die Zukunft. Ich möchte das tun, weil eine Entschuldigung auf beiden Seiten schon längst fällig gewesen wäre und nicht oft genug hätte gesagt und geschrieben werden können. Da es leider auf beiden Seiten weder die politische Elite noch die Medien für notwendig halten, nicht fähig oder zu stolz sind es zu tun, möchte ich damit anfangen!

Vielleicht gibt es da draußen mehr von den stillen Bürgern, denen ich aus dem Herzen spreche und die wie ich von beiden Nationen die Seele in ihrem Herzen tragen oder einfach Vernunft und Verantwortungsgefühl in sich haben und auch genau so wie ich unheimlich traurig und verärgert darüber sind, was medientechnisch und politisch auf beiden Seiten veranstaltet wird.

Ich verstehe es einfach nicht, warum zwei Nationen sich plötzlich gegenseitig aufstacheln und sich gegenseitig beleidigen und erniedrigen? Ich verstehe es nicht, warum Medien und Politiker dieser Respektlosigkeit kein Ende machen, warum auf beiden Seiten zugelassen wird, dass sich Hass entwickelt und falsche oder einseitige Eindrücke und Vorurteile breit machen. Warum bekennen sich nicht auf beiden Seiten die politische Elite, ihre Berater und die Verursacher (Banken?) endlich zu ihrer Schuld, weil die Schuld für diese Krise nur sie tragen! Wir kleine einfache Bürger können für die Krise nichts und möchten einfach nur die Wahrheit und Schuldeingeständnisse hören und die Schuldigen bestraft sehen.

Denn es war nicht das griechische Volk, das sich mit falschen Zahlen in den Euro eingeschlichen hat, und es war nicht das deutsche Volk, das Griechenland trotz bekannter falscher Zahlen unbedingt in den Euro herein haben wollte. Das haben alles die damals gewählten Politiker entschieden, ohne die damit verbundenen Konsequenzen und Risiken in Betracht zu ziehen! Man hat gewusst, dass GR mit seinen Finanzen nicht gut wirtschaftet, und ohne Grenzen zu setzen hat man sich den Mist weiter angeschaut, und erst als es zu spät war, wurden radikale Reformen erzwungen (so wird es von der griechischen Polit-Elite dargestellt), die alle nur auf dem Rücken der normalen Bevölkerung ausgetragen werden.

Aber nein, anstatt die Politiker und deren Komplizen an den Pranger zu stellen, attackieren und schaden wir, die normale Bevölkerung, uns lieber gegenseitig – also die, welche am wenigstens für die Finanzkrise können und am Ende aber die Zeche dafür bezahlen müssen! Und es wird egal sein, welcher Nation wir Bürger gehören, es werden wir, die normalen Bürger der europäischen Bevölkerung sein, die es tragen müssen, und die Verursacher reiben sich ins Fäustchen, während wir es inzwischen geschafft haben, uns gegenseitig zu schaden und zu hassen!

Ich bin schockiert und frage mich, wann kommen wir zur Besinnung? Wir normalen Bürger wollen doch alle nichts anderes, als ein Leben, in dem wir in Frieden leben können. Arbeit, mit der wir Geld verdienen, um die Bildung unserer Kinder, ein Dach über dem Kopf, Urlaub und normale Freizeit bezahlen und uns leisten können. Wir wünschen uns und wollen doch nur Politiker und eine Wirtschaftselite, die gerecht und ehrlich sind. Die Fundamente aufbauen, sie erhalten und schützen können, auf dem man demokratisch, sozial und menschenwürdig leben, arbeiten und sterben kann! Das ist der kleine Traum eines fast jeden normalen Bürgers, nicht mehr und nicht weniger, mehr schafft ein normaler Bürger auf ehrliche Weise sowieso selten. Aber auch diese kleinen oder mittelgroßen Träume werden langsam von der rücksichtslosen Wirtschafts- und Finanzelite und von den machtlosen, unter Druck gesetzten Politikern, kaputt gemacht.

Die Mittelschicht wurde und wird enorm geschwächt, die Armen werden immer mehr, während die skrupellosen und gewissenlosen Machtgierigen sich bereichern und vermehren und auf Kosten der arbeitenden Normalbürger immer reicher werden. Sie vergessen dabei aber, dass ein Sozial- und Wirtschaftsstaat von der Mittelschicht getragen wird, und wenn die den Bach herunter geht, wird ein Staat seine demokratischen und sozialen Verpflichtungen nicht ausüben können. Also frage ich mich, warum eine Wirtschaft und Finanzelite das Interesse hat, dass die Menschen immer weniger in der Tasche haben, immer mehr und mehr leisten müssen, um immer weniger und weniger zu verdienen, während deren Taschen immer voller und voller werden und auch noch die Unterstützung der politischen Elite dafür bekommen!!??

Kann es mir und allen anderen „dummen“ stillen normalen Bürgern jemand ehrlich erklären? Nein, natürlich nicht! Wer sollte sich schon trauen, der Bevölkerung die Wahrheit zu sagen? Es könnte ja sein, dass dann die Richtigen die Wut und den Unmut zu spüren bekommen könnten!

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4

Was ist denn eigentlich Demokratie?

16. April 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 332 12 Kommentare

Eingereicht von: iaourti iaourtaki

Thema: Unverschämtheit der Parteien in Griechenland übersteigt jedes Maß

… die Frage wäre ja eigentlich: Ist das denn überhaupt Demokratie? Und was ist denn überhaupt Demokratie? Außer ein aus einem Übersetzungsfehler entstandenes Projekt zur Unterdrückung bzw. um weiterhin die Kontrolle zu behalten? Sowohl die Übersetzer als auch die Kontrolleure waren bis auf ganz wenige Ausnahmen alle Angehörige der Oberschicht. Eigentlich ist es sogar so, dass die Kleften und die Piraten in den befreiten Gebieten 400 lang dafür gesorgt hatten, dass es weiterhin Widerstand gegen das osmanische Reich gab und es ohne sie fraglich ist, in wie weit Sprache und Religion überlebt hätten, auch wenn die meisten wahrscheinlich Analphabeten waren.

Nun ist es aber leider so, dass Geschichte sich immer nur an Helden und Anführern orientiert und es kaum Geschichte von unten gibt – allerdings in Amerika gibt es dazu sogar eine ganze Buchreihe – und so wird dann immer von der Wiege der Demokratie gefaselt, die in Wirklichkeit Sklaven in attischen Silberminen hatte, die sich innerhalb eines Jahres totarbeiten durften, anstatt z. b. von den Amazonen zu berichten, die mit Sicherheit wesentlich fortschrittlicher waren als dieses Patriachat, da sie ja offensichtlich keine Sklaven hatten, und sicherlich gibt es noch andere Völker, die heute vergessene Konzepte entwickelt hatten.

Und wenn man sich Geschichte anschaut, dann sollte man eventuell mal „Die Unbekannte Revolution“ von Volin lesen, die über die anarchistische Machnobewegung in der Ukraine von 1918-21 berichtet, oder Bücher von Archinoff zum selben Thema. Griechenland ist auf dem besten Weg dahin, zwar noch mit ganz kleinen Schritten und öfter auch wieder zurück, aber das entscheidende überhaupt ist, dass man dafür sorgen muss, dass es nicht in totale Depression versinkt. D. h., man muss Perspektiven bieten oder entwickeln, und wie ein berühmter griechischer Schriftsteller einmal sagte, die beste Zeit für Literatur ist die Krise, denn plötzlich ist kein Geld mehr für Glotze, Footie und Internet da.

Demokratie ist die bürgerliche Antwort auf die Revolten der letzten 500 Jahren, und durch die in den letzten 500 Jahren geplünderten Güter Amerikas und später aller drei Kontinente hält sich das Bürgertum. Ohne Massenmorde an Abermillionen für Gold und Silber … keine Fugger und damit keine Banken und weiterhin noch nicht mal Kapitalismus, und später Staatskapitalismus (sog. Sozialismus) – und das Schöne ist, es geht fröhlich weiter: Mindestens zwei Millionen wurden im Kongo für Coltan massakriert, damit das verwöhnte, arrogante Erstweltschweinchen auch weiterhin alle halbe Jahre ein neues Footie oder sonstigen Schrott raffen darf, und natürlich wird es dann dafür ganz doll hart geschuftet haben und einfach nur denken, das ist normal wie Profisport und Hoch Die Tassen. Weiterhin wird es nie auf die Idee kommen, dass die meisten in Deutschland produzierten Planetvergaser nach China gehen, um damit die Sklaventreiber und Kinderarbeitszuhälter zu belohnen, dass sie dafür sorgen, dass ihr Schrott dann schön billig in die Metropolen kommt, und es interessiert auch kein Schweinchen, dass bereits 250 Millionen Menschen gezwungen waren, aus Küstengebieten zu fliehen und sie sich dafür bei den armen geschundenen Erstweltern bedanken dürfen, denn die fahren Auto, Schiff und fliegen und selten die Opfer dieser Dekadenz. Und wenn sie dann mal ganz humanistisch sind, dann baut Apple ein paar Fangnetze, um die Selbstmordzahlen in ihren Zulieferfabriken zu senken.

Vor langer Zeit hab ich mal auf der Glotze einen Bericht über die eriträische Befreiungsbewegung gesehen, also bevor es überhaupt Eritrea gab, und dort funktionierte die Schule der Guerilla so, dass, wenn ein Kind etwas erlebt und Bock hatte, es den anderen zu erzählen, dieses Kind dann quasi der Lehrer wurde und sich einfach nach vorne stellte. Um heutzutage dafür zu sorgen, dass Kinder keinen Dreck in die Birne bekommen, muss man sich außerhalb des Staates organisieren und sie einfach von der Schule nehmen. Allerdings hat der Staat vorgesorgt, denn genauso wie jede/r JournalistIn oder StudentIn an den Hochschulen der Künste in Verfassungstreue unterschreiben müssen, zwingt der Staat zu Schule und Ausbildung, und da Studenten ja zu 99% studieren, um Karriere zu machen, kann man die Unis eigentlich auch direkt abschaffen und einen Haufen Schotter sparen.

Das Geheimnis wirklicher Demokratie ist die direkte vor Ort gelebte Demokratie der kollektiven Selbstorganisation, und da kann man sich in Griechenland überall interessante Entwicklungen ansehen. Sei es die Ausschaltung des blutsaugenden Zwischenhandels durch die Kartoffelbauern, die natürlich noch in andere Bereiche weiter geht und im Endeffekt dazu beiträgt, dass Griechenland weniger Hungerhilfen braucht, sei es die Offenen Nachbarschaftsversammlungen, die sich den Problemen des Viertels stellen, Lösungen finden und den Widerstand organisieren, und sei es die immer wiederkehrenden Besetzungen von Unis, Fabriken, Schulen und Rathäusern, die sich die Leute nehmen, um dann dort während der Kämpfe zu diskutieren und zu beraten. Und das schöne an derartigen Prozessen ist ja gerade, dass in solchen Versammlungen auf einmal ganz neue Aspekte und Unterdrückungsmechanismen auftauchen, auf welche die Leute von alleine gar nicht gekommen wären.

Sicherlich gehört dazu dann auch, dass es Demokratie nie geben kann, wenn die Überbevölkerung der Ersten Welt die der Dritten ausbeutet, aber selbst diesen Widerspruch löst die Demokratie hervorragend, ob durch die Kinderarbeit in Neapel oder die Vernichtung durch Goldminen, wobei man sagen muss, dass die Kanadier eh ein ganz schönes Dreckspack sind, siehe Teersandminen oder Olympische Spiele: Zuerst klauen sie das Land, dann den Sport – Eishockey – und anschließend die Kultur: Haida-Kunst.

Und hier ist dann bereits der IWF-Terror, wie man ihn aus der Dritten Welt, kennt Realität geworden, aber die Menschen auf der Halbinsel Chalkidiki in Griechenland wehren sich gegen einen kanadischen Goldschürfkonzern: Entwicklungen im Kampf gegen den Goldminen in Chalkidiki (leider nur die Google-Übersetzer-Version).

Doppelte Moral, Wahrheit und Buchführung in Griechenland

19. Juli 2011 / Aktualisiert: 22. November 2013 / Aufrufe: 465 Kommentare ausgeschaltet

Die Bürger in Griechenland verlieren zunehmend das Vertrauen in ihre Politiker und Regierung und fühlen sich nach Strich und Faden an der Nase herum geführt.

Jorgos Papasotiriou, Direktor der Zeitung Vradyni, publizierte in der Kolumne “Zeichen der Zeit” am 18. Juli 2011 unter dem Titel “Doppelte Wahrheit” einen Beitrag, der nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird.

Die Politiker, verschmäht von den Griechen, verschmäht auch von dem kubanischen Schriftsteller Pedro Juan Gutiérrez, verschmäht von allen. Warum wohl? Weil zuerst die Politiker mittels einer elitären und häufig aristokratischen Konfrontation die Welt verachteten, den Menschen verschmähten, den Bürger und das Volk, an seiner Stelle Massen oder höchstens eine Menge sehend. Die demokratischen Idole verblassten somit. Der demokratische Geist, der das Subjekt Mensch respektierte, wich der demokratischen Manipulation des Objekts Mensch, des Massenmenschen, des Breibürgers.
Gesamten Artikel lesen »