Archiv

Artikel Tagged ‘dei’

Regulierung von Stromschulden in Griechenland

12. April 2016 / Aktualisiert: 07. August 2016 / Aufrufe: 417 Kommentare ausgeschaltet

In Zahlungsverzug befindlichen Kunden der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft DEI in Griechenland wird die Möglichkeit zu günstigen Ratenzahlungsvereinbarungen geboten.

Ein weiteres Mal ihren sozialen Charakter und ihre Wachstumsrolle bestätigend, passte die Öffentliche Elektrizitätsgesellschaft (DEI) den Rahmen neu an, der die Regulierungen (fälliger Schulden) regelt, und bringt ab dem 01 April 2016 ein neues und besonders günstiges Programm zur Regulierung fälliger Verbindlichkeiten zur Anwendung.

Die Kunden, die zur Regulierung ihrer Schulden mit dem neuen Regulierungsprogramm zu schreiten wünschen, können sich an die örtlichen Geschäftsstellen der DEI in Griechenland wenden und inzwischen auch von der Abteilung für Kunden-Service unter der landesweiten Rufnummer 11770 bedient werden (Montag bis Freitag, 08:00 – 16:00 Uhr).
Gesamten Artikel lesen »

100000 Stromabschaltungen in Griechenland

9. November 2015 / Aufrufe: 1.092 Kommentare ausgeschaltet

Auf Anweisung der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland soll 100000 Verbrauchern der Strom abgeschaltet werden.

Giorgos Adamidis, Vorsitzender der GENOP, gab bekannt, dass die Öffentliche Elektrizitätsgesellschaft (DEI) Anweisungen erteilt hat, bei 100.000 säumigen Kunden die Stromversorgung zu unterbrechen.

Wie Herr Adamidis gegenüber dem TV-Sender MEGA erklärte, handelt es sich um Menschen, die nicht arm sind und unter gewissen Voraussetzungen zahlen könnten.
Gesamten Artikel lesen »

Blackout bei Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland

4. November 2015 / Aufrufe: 983 Kommentare ausgeschaltet

Die unbezahlten Rechnungen bei der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland summieren sich inzwischen auf weit über 2 Milliarden Euro.

Die Situation mit den unbezahlten Stromrechnungen in Griechenland ist inzwischen außer Kontrolle geraten und verursacht bei der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft (DEI) einen regelrechten … Blackout.

Wie veranschlagt wird, bezahlt 1 von 3 Verbrauchern nicht, während 1 von 6 Landwirten, die verbilligten elektrischen Strom für landwirtschaftliche Nutzungen beziehen, in Wirklichkeit gar kein „richtiger“ Bauer ist.
Gesamten Artikel lesen »

Unbezahlte Stromrechnungen in Griechenland bei 822 Millionen Euro

27. September 2011 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 607 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland summierten im ersten Halbjahr 2011 die Verbindlichkeiten an die öffentliche Elektrizitätsgesellschaft aus unbezahlten Stromrechnungen auf 822 Millionen Euro.

Laut einem Schreiben des Unternehmensleiters der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft (DEI) Arthuros Zervos, das im griechischen Parlament verlesen wurde, belaufen sich die Schulden der Kunden des Unternehmens aus unbezahlten Stromrechnungen zu Ende des ersten Halbjahrs 2011 auf insgesamt 822 Millionen Euro.

Bezeichnenderweise rühren die Verbindlichkeiten aus unbezahlten Stromrechnungen in der Kategorie der Niederspannungsversorgung zu einem Anteil von 45% von privaten Haushalten und zu einem Anteil von 46% von gewerblichen Kunden des Einzelhandels (Geschäfte und Betriebe) her. Konkret stellte sich im Juli 2011 folgendes Bild dar:
Gesamten Artikel lesen »

Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland plant Point-System für faule Kunden

6. August 2011 / Aktualisiert: 02. Juli 2013 / Aufrufe: 526 9 Kommentare

Angesichts der rapiden Zunahme der unbezahlten Stromrechnungen in Griechenland will die öffentliche Elektrizitätsgesellschaft ein Point-System für faule Kunden einführen.

Die öffentliche Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland (DEI / ΔΕΗ) plant ein neues Verfahren zur Regelung der Zahlungsvereinbarungen für überfällige Stromrechnungen. Nach einer Art „Point-System“ sollen die Kunden, die sich mit der Bezahlung ihrer Stromrechnungen schwer tun, analog zu ihrer während der letzten zwölf Monate dokumentierten Zahlungsmoral sechs Kategorien zugewiesen werden.

Für jede Kategorie sollen exakt die seitens der DEI gewährten Zahlungserleichterungen (Ratenzahlung), aber auch die Konsequenzen vorgesehen werden, falls eine vereinbarte Zahlungsregelung nicht eingehalten wird. Die Kategorien, denen die Verbraucher zugewiesen werden sollen, stellen sich folgendermaßen dar:
Gesamten Artikel lesen »

Stromausfälle in Griechenland verursachen hohe Sachschäden

26. Juni 2011 / Aufrufe: 551 6 Kommentare

In Griechenland verursachen Stromausfälle und Unregelmäßigkeiten in der öffentlichen Stromversorgung erhebliche Sachschäden zu Lasten der Verbraucher.

Die durchschnittliche Höhe eines jeden Schadens, den in Griechenland Verbraucher aufgrund von Stromversorgungsprobleme erleiden, die entweder durch Überspannungen verursacht werden, die – wie derzeit infolge des Streiks der GENOP – bei der Wiederherstellung der Stromversorgung auftreten, oder auf beschädigungsbedingte Unterbrechungen des Null-Leiters oder andere Gründe zurückzuführen sind, beläuft sich auf über 1.000 Euro.

Konkret belief sich laut den Daten, welche die griechische Energieregulierungsbehörde (RAE) auf Basis der während der letzten drei Jahre von Konsumenten erhobenen Beschwerden zusammentrug und auswertete, die durchschnittliche Höhe der verursachten Sachschäden auf 1.058 Euro Pro Schadensfall.
Gesamten Artikel lesen »

Streiks bei Elektrizitätsgesellschaft DEI in Griechenland

12. Juni 2011 / Aufrufe: 497 1 Kommentar

In Griechenland wurde die Bestreikung der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft ab dem zwanzigsten Juni 2011 angekündigt.

Die aus Protest gegen die weitere Privatisierung der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft DEI in Griechenland angekündigte Bestreikung des Unternehmens wird auf Beschluss der gewerkschaftlichen Dachorganisation GENOP am 20. Juni 2011 beginnen. Die beschlossenen aufeinanderfolgenden jeweils 48-stündigen Streiks sollen bis zur Verabschiedung des neuen „mittelfristigen volkswirtschaftlichen Rahmenprogramms“ durch das griechische Parlament fortgesetzt werden.

Der einschlägige Beschluss wurde am Samstag (11. Juni 2011) von dem Vorstand der GENOP unter Beteiligung der Vertretern der Mitgliedsgewerkschaften gefasst. Außerdem sollen am kommenden Freitag (17. Juni 2011) und Sonntag (19. Juni 2011) offene Protestkundgebungen in den Städten Megalopolis und Ptolemaida stattfinden.
Gesamten Artikel lesen »

30000 Haushalte in Griechenland ohne elektrischen Strom

3. Juni 2011 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 695 6 Kommentare

Ungefähr 97.000 Haushalte und Kleinunternehmen in Griechenland, davon etwa 30.000 ärmere Haushalte, sind aufgrund ihrer ausweglosen wirtschaftlichen Situation ohne Strom.

Diese Daten gab gestern (02. Juni 2011) Nikos Fotopoulos, Vorsitzender der gewerkschaftlichen Organisation GENOP DEI, im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der für die nächste Zeit geplanten Arbeitskampf-Aktionen bekannt. Die hohe Anzahl der Haushalte ohne elektrischen Strom belege ohne Zweifel, dass die Betroffenen inzwischen mit dem Problem des reinen Überlebens konfrontiert sind.

Laut N. Fotopoulos war in letzter Zeit wegen unbezahlter Rechnungen sogar insgesamt rund 250.000 Unternehmen und Haushalten der elektrische Strom abgeschaltet worden, von denen 153.000 es schließlich schafften, ihre Verbindlichkeiten doch noch zu begleichen und wieder an die Stromversorgung angeschlossen wurden.

(Quelle: Vradyni / 03.06.2011 / S. 3)

Vermeidung von hohen Stromrechnungs-Abschlagzahlungen in Griechenland

6. April 2011 / Aktualisiert: 23. Dezember 2013 / Aufrufe: 676 1 Kommentar

Kunden der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland können zur Vermeidung unangemessen hoher Zwischenrechnungen den Zählerstand fortan selbst melden.

Nach dem derzeitigen Abrechnungssystem der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft DEI in Griechenland erhalten Kunden üblicherweise alle zwei Monate eine Rechnung. Da jedoch die Stromzähler in der Regel alle vier Monate abgelesen werden, kann auch nur alle vier Monate eine Endabrechnung erfolgen. Mit den Zwischenrechnungen wird deswegen eine Abschlagzahlung erhoben, deren Höhe primär auf dem Stromverbrauch des entsprechenden Vergleichszeitraums des Vorjahres basiert, und kommt dann wiederum mit dem Betrag der nächsten Endabrechnung zur Verrechnung.

Wie aus den vorstehenden Erklärungen ersichtlich wird, kann dieses Abrechnungssystem allerdings zu unangemessen hohen Abschlagzahlungen und unter gewissen Umständen wie beispielsweise im Fall „entmieteter“ Immobilien sogar zu immensen Überzahlungen führen. Um diesem Missstand zu begegnen bietet die DEI ihren Kunden fortan die Möglichkeit, innerhalb einer auf der letzten Endabrechnung ausgewiesenen Frist den nächsten maßgeblichen Zählerstand selbst abzulesen und telefonisch (Rufnummer: 10410) oder per per Internet bekannt zu geben und somit anstatt einer fiktiven Zwischenabrechnung eine auf dem deklarierten Verbrauch basierende (Quasi-) Endabrechnung zu bewirken.

Ergänzend sei angemerkt, dass die turnusmäßigen Ablesungen der Stromzähler natürlich auch weiterhin erfolgen werden und ein zwischenzeitlich von dem Verbraucher aus welchem Grund auch immer nicht wahrheitsgemäß gemeldeter Zählerstand spätestens mit der nächsten Endabrechnung korrigiert werden wird.

Weitere Informationen bietet der Artikel Stromrechnung der Elektrizitätsgesellschaft DEI in Griechenland

Streik bei Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland ausgesetzt

18. März 2010 / Aufrufe: 147 Kommentare ausgeschaltet

Die am 16. März 2010 begonnene Bestreikung der griechischen Elektrizitätsgesellschaft DEI wurde bis auf weiteres ausgesetzt. Aufgrund des Streiks kam es in zahlreichen Gebieten Griechenland zu Stromausfällen.

Die gewerkschaftliche Organisation GENOP-DEI der Beschäftigten der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft DEI hat angesichts des für Freitag, den 19. März 2010 angesetzten Treffens mit den Ministern Jorgos Papakonstantinou (Wirtschaftsministerium) und Andreas Loverdos (Ministerium für Arbeit und Sozialversicherung) die programmierten Mobilisierungen und Streiks bis auf weiteres ausgesetzt. Gleichzeitig wurde jedoch seitens der Gewerkschaft für den Fall eines unbefriedigenden Ausgangs des Treffens mit erneuten 48-stündigen gleitenden Streiks ab dem 24. März 2010 gedroht.