Archiv

Artikel Tagged ‘buchgewinn’

Griechenland wurde um über 11 Mrd Euro abgezockt

5. Dezember 2018 / Aufrufe: 559 Keine Kommentare

Griechenlands Bürger wurden von der EZB und sogenannten Partnern mittels explizit von dem PSI im Jahr 2012 ausgenommener Anleihen um über 11 Milliarden Euro abgezockt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die nationalen Zentralbanken der EU-Mitgliedsländer verdienten über 11,2 Mrd. Euro aus dem Besitz griechischer Anleihen, die bei dem „Private Sector Involvement“ (PSI) im Jahr 2012 nicht „geschnitten“ wurden.

Diese Schlussfolgerung ergibt sich aus den Angaben, die EZB-Präsident Mario Draghi dem griechischen Europa-Abgeordneten der „Volksunion“, Nikos Chountis, bekannt gab.
Gesamten Artikel lesen »

Belgien will Griechenland 222 Millionen Euro erstatten

1. September 2018 / Aufrufe: 473 1 Kommentar

Belgien beabsichtigt, Griechenland Gewinne von 222 Millionen Euro zahlen, die seine Zentralbank aus dem Aufkauf griechischer Staatsanleihen erzielte.

Die Zeitung L‘ Echo berichtete, Belgien werde im Rahmen der Bereitstellung der Buchgewinne, welche die Zentralbanken aus den griechischen Staatsanleihen erzielten, schrittweise insgesamt 221,8 Mio. Euro an Athen zahlen.

In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass Mario Draghi im Oktober 2017 die Gewinne der Zentralbanken aus griechischen Staatsanleihen allein im Rahmen des Euro-Systems auf 7,8 Milliarden Euro bezifferte.
Gesamten Artikel lesen »

Frankreich verdiente an Griechenlands Verschuldung Milliarden

3. Juni 2015 / Aktualisiert: 13. Oktober 2018 / Aufrufe: 2.150 1 Kommentar

Laut Olivier Besancenot soll Frankreich an der Verschuldung Griechenlands rund zwei Milliarden Euro aus Zinsen und Anleihen verdient haben.

Laut dem Parteivorsitzenden der französischen „Neuen Antikapitalistischen Partei“ (NPA), Olivier Besancenot, hat Frankreich seit 2010 ungefähr 2 Mrd. Euro aus den Zinsen der griechischen Verschuldung und den staatlichen Anleihen verdient.

Der französische Politiker kehrte im vergangen Februar die von Redakteuren gestellte Frage, wie viel die französischen Steuerzahler eine griechische Annullierung der Verschuldung kosten werde, um und vertrat dagegen, die griechische Verschuldung fülle die Kassen des französischen Staates, und meinte: „Bevor wir darüber sprechen, was die Nichtabzahlung der Verschuldung kostet, sollten wir vielleicht darüber reden, was die griechische Verschuldung den französischen Steuerbehörden einbringt. Wir sprechen von 2 Mrd. Euro an Einnahmen seit 2010 aus den Staatsanleihen und Zinsen.
Gesamten Artikel lesen »

EZB hält griechische Staatsanleihen im Wert von 25 Mrd Euro

21. Februar 2014 / Aktualisiert: 12. Mai 2016 / Aufrufe: 763 Kommentare ausgeschaltet

Die Europäische Zentralbank erzielte während der Jahre 2012 – 2013 aus aufgekauften griechischen Staatsanleihen einen Buchgewinn in Höhe von rund 1 Milliarde Euro.

Den am 20 Februar 2014 veröffentlichen Daten zufolge hat die Europäische Zentralbank (EZB) derzeit griechische Staatsanleihen im Buchwert (book value) von 25,4 Mrd. Euro inne. Die Gewinne aus diesen Anleihen erreichten 2013 den Betrag von 437 Mio. Euro, gegenüber Gewinnen in Höhe von 555 Mio. Euro im Jahr 2012.

Die EZB kaufte in der Phase des Höhepunkts der Schuldenkrise in der Eurozone diese Anleihen im Rahmen des „Securities Markets Program“ (SMP) zusammen mit irländischen, spanischen, italienischen und portugiesischen Staatsanleihen auf. Die Bank wird diese Anleihen für durchschnittlich noch ungefähr 4 Jahre in ihrem Portefeuille behalten. Bezeichnenderweise gab die EZB nicht die Kosten des Erwerbs dieser Anleihen bekannt, die sie bis zu deren Fälligkeit behalten wird.

Das SMP lief am 06 September 2012 aus und wurde durch das sogenannte OMT-Programm (Outright Monetary Transactions) substituiert, das von strengen Bedingungen begleitet und bisher noch von keinem Staat in Anspruch genommen worden ist.

(Quelle: sofokleous10.gr)