Archiv

Artikel Tagged ‘blackout’

Insel Santorin in Griechenland ohne Strom

14. August 2013 / Aktualisiert: 14. August 2013 / Aufrufe: 1.063 Keine Kommentare

Eine Explosion im Kraftwerk auf der Insel Santorin in Griechenland führte zu einem völligen Blackaout auf Santorin und der Nachbarinsel Thirasia.

Nach einer Explosion in einem Generator der Kraftwerkanlage der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft (DEI) auf der Insel Santorin, von der auch die Nachbarinsel Thirasia mit elektrischer Energie versorgt wird, gibt es auf beiden Inseln seit Dienstagmittag (13 August 2013) keinen Strom mehr. Der Flughafen der Insel ist jedoch von dem Blackout nicht betroffen, da er aus eigenen Stromgeneratoren versorgt wird.

Der Stromausfall wurde verzeichnet, als infolge einer Explosion in einem Generator ein Feuer ausbrach, das auch den zweiten Generator zerstörte. Nachdem der Brand gelöscht war begannen umgehend die Bemühungen um eine schnellstmögliche Wiederherstellung der Stromversorgung. Der Bürgermeister von Santorin, Anastasios-Nikos Zorzos, erklärte gegenüber der Radiostation Vima 99,5, dass noch ab dem Nachmittag des selben Tages bezirksweise die wechselweise Stromversorgung aufgenommen werde.

Der Verwalter des Elektrizitätsnetzes drückte sein Bedauern über die Strapazen für die Verbraucher aus und erklärte, es werde jede mögliche Bemühung unternommen um ihre Belästigung in Grenzen zu halten. Nach dem drzeitigen Stand der Dinge wird damit gerechnet, dass die Stromversorgung spätestens bis Donnerstagmorgen (15.08.2013) vollständig wiedergestellt sein wird.

(Quellen: in.gr)

Beamtin legt 27 Finanzämter in Griechenland lahm

30. April 2013 / Aktualisiert: 25. August 2015 / Aufrufe: 462 4 Kommentare

Eine schusselige Finanzbeamtin verursachte in Griechenland infolge eines Eingabefehlers einen totalen Blackout bei 27 Finanzämtern.

Der Eingabefehler einer Finanzbeamtin verursachte am Montag (29 April 2013) bei 27 im Rahmen eines Pilotprojekts vernetzten Finanzämtern gehörige „Unordnung“ im TAXIS-System. Laut Informationen gab die Beamtin irrigerweise den Befehl ein, ein Dokument 10.000 Mal auszudrucken.

Diese Aktion legte das System mit dem Ergebnis lahm, dass ab 11 Uhr vormittags alle Vorgänge unterbrochen wurden. Die betroffenen Finanzämter nahmen keine Zahlungen der Mehrwertsteuer und sonstiger Steuern mehr entgegen und versetzten tausende Steuerpflichtige in Unruhe, da die Fristen Ende April auslaufen.

Von Seite des Finanzministeriums wird die Möglichkeit erwogen, eine Nachfrist zu gewähren, falls am Dienstag – sprich dem letzten Zahlungstermin – der Andrang nicht bewältig werden können sollte.

(Quelle: Enet.gr)

Energieknall in Griechenland kommt

12. Juni 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 1.473 6 Kommentare

Autor: To Pontiki

Thema: Stromversorgung in Griechenland droht Black-out

Alle Gebrechen des griechischen Energiesystems kamen anlässlich der Memorandums-Politik, in der Essenz jedoch wegen der Verzerrung und Funktion des Marktes ohne gesunde Wettbewerbsbedingungen ans Licht.

Die politischen Faktoren, welche das die Energiethemen handhabten, versuchten uns über 12 Jahre davon zu überzeugen, dass ihre gesetzgeberischen Interventionen den gesetzlichen „Lücken“ begegneten und den Rahmen schufen, damit alles wie vorgesehen funktioniert … . Als es jedoch zu der einzig auf die Abzocke von Steuern fokussierten Politik kam, welche die inländischen Troika-Partner aufzwangen, zeigte sich, dass der Kaiser nackt ist! Die Verzerrungen sind sogar dermaßen tief, dass sie bei dem gesamten Spektrum der Energieprodukte Domino-Verhältnisse schaffen.

Die Gesamtheit des Elektrizitäts-Marktes und die … schönen Märkte befinden sich einen Schritt vor dem Erklingen des Kanonenschusses der Insolvenz. Solange die Krise andauert und sich die effektiven Lösungen der Probleme verzögern, um so mehr nähert sich sogar das Energiesystem dem Krach, der drohende Black-out wird schlimmer als ein Alptraum und das reiche Produktionspotenzial des Landes wird bis aufs Äußerste verschmäht.

Energiekrise à la … Kalifornien

Das Kuddelmuddel der Energiekrise beginnt mit der Politik der in den beiden letzten Jahren im Land umgesetzten Politik der Steuerabzocke und Austerität. Dieses Durcheinander hat jedoch alle Energiemärkte mit dem Ergebnis mitgerissen, dass wir nicht … zur Drachme übergehen zu brauchen, aber innerhalb der Eurozone das erste Land darstellen, das zu … Kalifornien werden wird (welches ebenfalls den ersten Staat der Metropole des Kapitalismus darstellte, in dem der Energiemarkt „platzte“ und Millionen Bürger tagelang ohne Strom ließ!).

Alles begann vor zwei Jahren, als – unter dem Vorwand der Bekämpfung der Defizite – die Regierung Papandreou beschloss, Sonderverbrauchssteuern auf alle Energieprodukte zu erheben, welcher Zug die Tarife in die Höhe katapultierte. Parallel verhängte sie auch die Einziehung der Immobilien-Abzocke über die Stromrechnungen der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft (DEI) und alternativen Anbieter.

Zusammen mit dem krisen- bzw. hauptsächlich durch die Abzocke bedingten Unvermögen der Haushalte und Kleinunternehmer, ihren Verpflichtungen zu entsprechen, begannen sich ungeheure Schulden an die Elektrizitätsgesellschaft aufzuhäufen, die wiederum mit der Tatsache als gegeben, zu einem Zeitpunkt, wo die Banken alle Finanzierungshähne abgedreht haben, auch nicht zur Aufnahme von Krediten schreiten zu können, in einen wirtschaftlichen Würgegriff geriet.

Die Kettenreaktionen haben also bereits begonnen: Sowohl die DEI als auch die im Endverbrauchergeschäft tätigen Privatunternehmen beginnen, Schulden an die Systemverwalter (LAGIE im Endhandel, ADIME bei dem Transport) aufzuhäufen, welche ihre Schulden an die Erzeuger (wieder die DEI, aber auch Privatleute mit den großen Erzeugereinheiten) nicht begleichen können.

Parallel beginnen sich ebenfalls die Schulden an die Öffentliche Gasgesellschaft (DEPA) zu kumulieren, da ein großer Teil der Stromerzeugung auf Erdgas basiert. Dies führt auch die Gasgesellschaft in eine wirtschaftliche Sackgasse. Sie deklariert ihrerseits das Unvermögen zur Deckung ihrer Verbindlichkeiten, was die Bedrohung der reibungslosen Versorgung des Landes mit Erdgas zum Ergebnis hat, wie es der Präsident der DEPA, Charis Sachinis, in seinem an den Premierminister und die gemeinsam zuständigen Minister (Finanzministerium und Ministerium für Umwelt, Energie und Klimawandel) gerichteten Schreiben darlegte.

Sollten die Dinge tatsächlich zu dem schlimmsten Punkt (also der Unterbrechung der Versorgung des Landes mit Erdgas) geführt werden, werden dann fast ein Viertel der Produktion und sogar die modernsten und produktivsten Anlagen außer Betrieb gesetzt werden, während sich hunderttausende Haushalte und Unternehmen in einer absoluten Sackgasse wiederfinden werden!

DEI und Systemverwalter in der Sackgasse

Außerdem wird aufgrund ihrer im roten Bereich befindlichen wirtschaftlichen Lage die DEI nicht zur Beschaffung zusätzlicher konventionelle Brennstoffe (Diesel, Masut usw.) in der Lage sein, um die entstehende Lücke zu decken. Zusätzlich werden sich die Systemverwalter in einer absoluten Sackgasse befinden und außer Stande erklären, selbst jene Erzeuger zu bezahlen, die kleine EE-Einheiten besitzen, und neue große wirtschaftliche Verbindlichkeiten auf dem gesamten Marktspektrum schaffen.

Die von der kommissarischen Regierung, in deren Händen sich die Gefahr des „Knalls“ der Energiebombe befindet, vorqualifizierte Lösung ist die umgehende Gewährung von Krediten an die Betreiber in Höhe von 300 Mio. Euro seitens der staatlichen Hinterlegungskasse. Praktisch verschafft dies dem System eine kleine Atempause, löst das Problem jedoch nicht endgültig.

Geringschätzung und Ausverkauf der nationalen Ressourcen

Sie tun also genau das, was im ganzen Land getan wurde: Sie versuchen, bei uns mit Krediten (im Fall des Memorandums seitens der Troika) die Resultate der einebnenden und auf Steuereinnahmen fokussierten Politik zu „kurieren“, die noch mehr Schulden und noch größere „Löcher“ in die Kassen reißt. In diesem Klima werden die an … Wäscheklammern zur Privatisierung ausgehängten Energieunternehmen – wie die DEPA oder auch die DEI – vollständig abgewertet, mit dem Ergebnis, dass sich die „Krähen“ über ihnen versammeln um sie zu erwerben und sich die Hände reiben, da ihr Marktwert ständig fällt!

Charakteristisch ist, dass der Börsenwert der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft unter 275 Mio. Euro sank, was bedeutet, dass die von dem Staat gehaltene Beteiligung auf ungefähr 140 Mio. Euro veranschlagt wird! Also Krümel!

Und noch etwas zuletzt: Die Anhänger des Memorandums und der angeblich liberalisierten Märkte führen in ihren Berichten fast … stolz an, der Repräsentant des IWF in Athen, Bob Traa, sei vollumfänglich über den drohenden Blackout informiert, und meinen, dass er der Finanzierung des Systems durch die staatliche Hinterlegungskasse nicht widerspreche. Was bedeutet dies? Würden sie das System infolge des wirtschaftlichen Würgegriffs zusammenbrechen lassen, wenn Bob Traa nicht einverstanden wäre? Gibt es denn nicht einmal mehr eine Spur der Scham?

(Quelle: To Pontiki)

Elektrizitätsgesellschaft dementiert Blackout-Gefahr in Griechenland

7. Juni 2012 / Aufrufe: 295 2 Kommentare

Die öffentliche Elektrizitätsgesellschaft in Griechenland dementiert Berichte über die angebliche Gefahr eines drohenden Black-outs in der Stromversorgung ab Juni 2012.

Die Öffentliche Elektrizitätsgesellschaft (DEI) in Griechenland schreitet zur Ergreifung von Maßnahmen zur Deckung des Bedarfs an elektrischer Energie während der Sommerperiode sowohl auf dem Festland (Verbundsystem) als auch auf den Inseln.

Spitzenfunktionäre des Unternehmens erklärten gegenüber der Athener Nachrichtenagentur (APE), „Berichte, in denen über die unmittelbare Gefahr von Stromunterbrechungen die Rede ist, entsprechen nicht der Realität„. Speziell auf den Inseln, wo die Bedürfnisse während der touristischen Periode erhöht sind, existieren bereits Kraftstoffvorräte, die für wenigstens zwei Monate ausreichen, und ihre Belieferung geht regulär weiter.

Konkret führten Kreise der Unternehmensleitung der DEI gegenüber der APE auf die Frage bezüglich eventueller Stromausfälle während des Sommers an, das Unternehmen habe im Rahmen seiner Möglichkeiten und und in dem ihm entsprechenden Maß alle notwendigen Maßnahmen getroffen, damit der erhöhte Bedarf des Elektrizitätssystems des Landes – einschließlich auch der Inselwelt – während der Dauer der Sommer- und Tourismus-Periode gedeckt wird.

Die selben Kreise betonten:

  • Die Vorräte an Braunkohle sind im Verhältnis zum Vorjahr um 20% höher, was bedeutet, dass die Produktionsmöglichkeiten der Kohlekraftwerke erheblich verstärkt sind.
  • Die Wasservorräte für den Betrieb der Wasserkraftwerke der DEI sind maximiert worden.
  • Die vorhandenen Treibstoffvorräte der Kraftwerke der DEI auf den nicht an das Verbundnetz angeschlossenen Inseln decken vollständig deren Bedarf für wenigstens die nächsten zwei Monate, während parallel die Eingänge neuer Kraftstofflieferungen regulär weitergehen.

Wie bekannt ist, werden die nicht über Seekabel mit dem Festlandnetz verbunden griechischen Inseln aus autonomen lokalen dieselbetriebenen Kraftwerkstationen versorgt.

(Quelle: Zougla.gr)

Stromversorgung in Griechenland droht Black-out

4. Juni 2012 / Aktualisiert: 12. Juni 2012 / Aufrufe: 2.678 22 Kommentare

In Griechenland droht dem Stromversorgungsnetz ab Juni 2012 ein Black-out wegen unbeglichener Verbindlichkeiten in Höhe von rund 400 Mio. Euro an die Stromerzeuger.

Wenn nicht das Defizit von 400 Mio. Euro auf dem Markt der elektrischen Energie in Griechenland gedeckt wird, droht dem Stromversorgungsnetz die Gefahr eines Black-outs im Juni 2012. Diese in Rede stehenden Gelder schulden der Verwalter des Transportsystems (ADIME) und der Betreiber des Marktes elektrischer Energie (LAGIE) der Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft (DEI) und den privaten Kraftwerksanlagen für die Verkäufe der von ihnen erzeugten elektrischen Energie.

Die Alarmglocke schlug der Präsident und geschäftsführende Vorstand der Öffentlichen Gasversorgungsgesellschaft (DEPA) Haris Sachinis in seinem Schreiben an den Finanzminister Giorgos Zanias und den Minister für Umwelt, Energie, Klimawandel und Wettbewerbsfähigkeit Grigoris Tsaltas. Er gibt bekannt, dass der DEPA die DEI und die unabhängigen Erzeuger 300 Millionen Euro für die Belieferung ihrer Kraftwerkseinheiten mit Erdgas schulden. Die DEPA schuldet von ihrer Seite dem Verwalter des griechischen Erdgasnetzes (DESFA) und muss im Juni die italienische ENI und die russische Gazprom bezahlen.
Gesamten Artikel lesen »