Archiv

Artikel Tagged ‘bestattungsunternehmen’

Krankenhäuser in Griechenland bleiben auf Leichen sitzen

31. Oktober 2014 / Aufrufe: 1.496 1 Kommentar

Immer mehr Menschen in Griechenland vermögen die Kosten der Bestattung ihrer Verstorbenen nicht aufzubringen.

Die wirtschaftliche Krise hat irreversibel Millionen Griechen heimgesucht, die seit geraumer Zeit die Grenzen der Armut erreicht und überschritten haben. Wer hätte jedoch erwartet, dass diese tragische Situation nicht nur die Lebenden, sondern auch die Toten betreffen würde?

Eine große Anzahl Verstorbener bleiben in Krankenhäusern und Kühlschränken der Leichenhallen zurück, da ihre Verwandten nicht vermögen, ihnen selbst das zu bieten, was bis jüngst als selbstverständlich erschien: ihre Beerdigung. Die Ausgaben für die letzte Verabschiedung von ihren Menschen sind für sie unerschwinglich, zumal auch laufenden Verpflichtungen nachzukommen ist und das Geld einfach nicht reicht.
Gesamten Artikel lesen »

Express-Bestattungen wegen Krise in Griechenland

20. November 2013 / Aufrufe: 2.241 5 Kommentare

Immer mehr Menschen in Griechenland können sich eine würdevolle Beisetzung ihrer Toten nicht mehr leisten und wenden sich zum Teil makaberen Lösungen zu.

Inmitten der Krise kann man in Griechenland nicht einmal mehr würdig sterben. In Thessaloniki nehmen in letzter Zeit die Express-Bestattungen zu, bei denen es keinerlei Rituale gibt, damit die Kosten gesenkt werden. So gibt es nicht wenige Fälle, in denen die Verwandten einen Lieferwagen anstatt eines Leichenwagens benutzten und sich ohne Totenmesse und Trauerfeier mit einem Choral am Grab begnügten, die sie nicht in der Lage waren, die Ausgaben aufzubringen um sich von ihrem Menschen zu verabschieden.

Manche, die wirtschaftlich nicht der Beisetzung ihrer Toten zu entsprechen vermögen, wählen sogar die makabere Lösung der Anatomie, wo früher entweder die landeten, die ihren Körper der Wissenschaft schenkten, oder all jene Leichen, um die sich niemand kümmerte und die für Forschungszwecke genutzt wurden.
Gesamten Artikel lesen »