Archiv

Artikel Tagged ‘autoversicherung’

Änderungen bei Kfz-Versicherung in Griechenland

16. Mai 2014 / Aufrufe: 1.181 Keine Kommentare

In Griechenland sind wesentliche Änderungen im System der obligatorischen Fahrzeug-Haftpflichtversicherung in Kraft getreten.

Wie es in einer Bekanntmachung des Verbands der Versicherungsgesellschaften Griechenlands (EAEE) lautet, wird mit dem am 02 Mai 2014 von dem griechischen Parlament verabschiedeten Gesetz über „Zugang zur Aktivität der Kreditinstitute und präventive Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Investment-Gesellschaften, Abschaffung des N. 3601/2007 und andere Bestimmungen“ ein neuer gesetzlicher Rahmen bei der obligatorischen Fahrzeugversicherung gestaltet.

Zu den wesentlichen Änderungen zählt die Abschaffung der automatischen Verlängerung bestehender Versicherungsverhältnisse und der Pflicht zur Anbringung der sogenannten Versicherungsvignette am Fahrzeug.
Gesamten Artikel lesen »

Zuckerbrot und Peitsche für nicht versicherte Fahrzeuge in Griechenland

15. April 2014 / Aufrufe: 651 Keine Kommentare

Ab Mai 2014 sollen in Griechenland den ausfindig gemachten Haltern nicht versicherter Fahrzeuge Busgeldbescheide zugeschickt werden.

Mit der Taktik „Zuckerbrot und Peitsche“ versuchen Staat und Versicherungsgesellschaften die Eigentümer der auf hunderttausende geschätzten Fahrzeuge zur Raison zu bringen, die auf den griechischen Straßen ohne Haftpflichtversicherung verkehren, wobei von Seite des ersteren eine „Safari“ und Geldstrafen vorbereitet werden und letztere die Prämien senken.

Das Finanzministerium und das Verkehrsministerium machten neulich in Zusammenarbeit mit dem Verband der Versicherungsgesellschaften Griechenlands neulich rund 730.000 nicht versicherte Fahrzeuge ausfindig, während damit gerechnet wird, dass im Mai 2014 die Benachrichtigungen und Bußgeldbescheide an all jene Personen versendet werden, die als Eigentümer eines nicht versicherten Fahrzeugs erscheinen.
Gesamten Artikel lesen »

Keine Versicherungspflicht für stillgelegte Kfz in Griechenland

4. März 2013 / Aktualisiert: 11. Februar 2014 / Aufrufe: 357 Keine Kommentare

Das Finanzministerium in Griechenland stellte klar, dass für vorübergehend stillgelegte Kraftfahrzeuge keine Versicherungspflicht besteht.

Das griechische Finanzministerium dementierte Informationen, laut denen sogar auch für (vorläufig) stillgelegte Kraftfahrzeuge obligatorisch eine geltende Haftpflichtversicherung bestehen muss. In der einschlägigen Bekanntmachung wird angemerkt, dass „die Eigentümer von Fahrzeugen, deren Kennzeichen bei den Finanzämtern (DOY) hinterlegt wurden, in keinem Fall zur Versicherung ihrer Fahrzeuge verpflichtet sind„.

Der Vollständigkeit halber sei ergänzt, dass in Griechenland ein Fahrzeug (Auto, Motorrad) als vorübergehend stillgelegt gilt, nachdem seine Kennzeichen und Zulassung nebst einer entsprechenden Erklärung bei dem (zuständigen) Finanzamt eingereicht worden sind, worüber die Behörde wiederum eine entsprechende Bescheinigung ausstellt.

(Quelle: Marketbeast.gr)

Relevante Beiträge und Quellen:

Juristisches Eigentor bei nicht versicherten Kfz in Griechenland

14. Februar 2013 / Aktualisiert: 11. Juli 2013 / Aufrufe: 1.072 5 Kommentare

Rechtliche Lücken der Gesetzesvorlage über Sanktionen gegen Halter unversicherter Fahrzeuge in Griechenland machen die Regelung zu einem Selbsttor der Regierung.

Die gesetzliche Regelung bezüglich der Geldstrafen gegen die Eigentümer ungefähr 1,5 Mio. nicht versicherte Fahrzeuge läuft in Gefahr, in die „Luft“ gesprengt zu werden, da juristische Kreise betonen, dass ab dem Augenblick, wo der Besitzer eines Fahrzeugs, der die Kraftfahrzeugsteuer für das gesamte Jahr im Voraus entrichtet hat, ohne das Fahrzeug gefahren zu haben, kein festgestelltes Vergehen existiert!

Spezieller weist die vorgesehene gesetzliche Regelung über nicht versicherte Kraftfahrzeuge enorme Mängel auf, die laut den juristischen Kreisen nicht gegen die Kfz-Eigentümer verhängt werden können. Wie die juristischen Kreise sogar betonen: „Es kann nicht angehen, dass ein Kraftfahrzeugeigentümer, der die Kfz-Steuer für sein Fahrzeug Ende 2012 für das kommende Jahr im Voraus entrichtet hat und es für die ersten 3 oder 6 Monate versichert hält, sein Fahrzeug in einem Moment weiter versichern muss, in dem es sich wegen höherer Gewalt in seiner Garage abgestellt befindet. Parallel hat die Maßnahme einen rein auf die Einnahme von Steuern abzielenden Charakter, und wenn sich ein Eigentümer rechtlich gegen den Staat wendet, ist sehr wahrscheinlich, dass er Recht erhalten wird.
Gesamten Artikel lesen »

Harte Strafen für nicht versicherte Kraftfahrzeuge in Griechenland

5. Februar 2013 / Aktualisiert: 11. Juli 2013 / Aufrufe: 1.025 4 Kommentare

Eine Gesetzesvorlage des Finanzministeriums in Griechenland sieht harte Sanktionen und Strafen für Eigentümer nicht regulär versicherter Kraftfahrzeuge vor.

Strenge Strafen für die Eigentümer nicht ordnungsgemäß versicherter Fahrzeuge sieht eine Bestimmung vor, welche die Gesetzesvorlage des Finanzministeriums mit dem Titel „Investive Wachstumsinstrumente, Gewährung von Krediten und andere Bestimmungen“ umfasst.

Die Gesetzesvorlage ist bis zum 05 Februar 2013 zur öffentlichen Beratung ausgehängt, und es wird unterstrichen, „die Versicherungspflicht besteht permanent ab der Ausstellung der Zulassung, ohne von dem tatsächlichen Verkehr oder Betrieb des Fahrzeugs abhängig zu sein„.
Gesamten Artikel lesen »

Geldstrafen für unversicherte Fahrzeuge in Griechenland

2. Januar 2013 / Aktualisiert: 09. Juli 2013 / Aufrufe: 726 1 Kommentar

Die Halter nicht versicherter Kraftfahrzeuge in Griechenland werden bis Ende März 2013 Gebührenbescheide von dem Finanzministerium erhalten.

Bis spätestens Ende Ende März 2013 werden in Griechenland mehr als 1 Million Eigentümer unversicherter Kraftfahrzeuge von dem Finanzministerium Bescheide über eine Ordnungsstrafe in Höhe von jeweils 250 Euro erhalten.

Konkret wird die Zentrale für Datenverarbeitungssysteme des griechischen Finanzministeriums bis Ende März 2013 die Überprüfungen zur Auffindung der Fahrzeugbesitzer abschließen, die nicht die Kraftfahrzeugsteuer abgeführt haben, und mittels eines Abgleichs dieser Daten mit den Daten des Verbands der Versicherungsgesellschaften Griechenlands zur Auffindung der nicht versicherten Fahrzeuge schreiten.

Eine bereits durchgeführte Vorrecherche hat gezeigt, dass ein „Defizit“ von ungefähr 2 Millionen Fahrzeugen existiert, in welcher Anzahl allerdings auch von den gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der obligatorischen Versicherung gegen Personen- und Sachschäden ausgenommene Fahrzeuge (öffentlich genutzte Fahrzeuge, Militärfahrzeuge, Streifenwagen der Polizei usw.) enthalten sind.

Mit dem ersten Bescheid über die Geldstrafe in Höhe von 250 Euro wird dem jeweiligen Fahrzeugbesitzer das Recht gewährt, innerhalb einer Frist von 10 bis 20 Tagen die Police über die Versicherung seines Fahrzeugs vorzulegen und somit der zweiten Geldstrafe in Höhe von 500 Euro, aber auch der Einziehung der Kennzeichen und der Zulassung des Fahrzeugs zu entgehen.

(Quelle: Zougla.gr)

Relevanter Beitrag:

Ab 2010 keine Kfz-Versicherung mehr ohne TÜV in Griechenland

15. Dezember 2009 / Aktualisiert: 02. März 2010 / Aufrufe: 1.338 6 Kommentare

Ungefähr 2 Millionen Fahrzeuge werden in Griechenland in der nächsten Zeit bei den Zentren für technische Fahrzeugkontrolle vorgeführt werden müssen (griechisch: Kentro Technikou Elegchou Ochimaton bzw. KTEO, entspricht dem deutschen TÜV), weil die Besitzer anderenfalls diese  Fahrzeuge fortan nicht mehr versichern werden können.

Wie in einem aktuellen Artikel der griechischen Tageszeitung TA NEA berichtet wird, geht es um eine neue gesetzliche Regelung, welche derzeit von dem Ministerium für Infrastruktur und Verkehrswesen vorbereitet wird und direkt nach Weihnachten dem griechischen Parlament zur Ratifizierung vorgelegt werden soll. Mit der in Rede stehenden Verfügung soll den Versicherern verboten werden, weiterhin Kraftfahrzeuge zu versichern, die trotz bestehender Verpflichtung nicht beim TÜV vorgeführt worden sind oder die technische Kontrolle nicht bestanden haben.

Konkret werden die Versicherer bei Abschluss oder Verlängerung einer Kfz-Versicherung fortan von dem Fahrzeughalter zusätzlich zu den bisher üblichen Unterlagen die Vorlage des Prüfberichts des griechischen TÜV bzw. KTEO verlangen müssen. Andererseits werden auch die Prüfstellen (KTEO) verpflichtet sein, im Rahmen der technischen Überprüfung eines Fahrzeuges die Vorlage einer gültigen Versicherungspolice zu verlangen.

Es sei angemerkt, dass in Griechenland Fahrzeuge erstmalig nach vier Jahren ab der ersten Zulassung und dann alle zwei Jahre zur offiziellen technischen Untersuchung vorzuführen sind. Anders als in Deutschland erfolgt jedoch nach wie vor keinerlei Datenaustausch zwischen Meldestellen, TÜV und Versicherungsgesellschaften.

Schätzungen zufolge befinden sich in ganz Griechenland etwa 4,6 Millionen Fahrzeuge im Verkehr, die unter die Bestimmungen bezüglich der obligatorischen periodischen technischen Kontrolle durch die offiziellen Prüfungsstellen fallen. Laut den vorliegenden Daten der Prüfstellen des gesamten Landes (sprich 57 staatlicher und 107 privat betriebener KTEO) wurden jedoch nur etwa 55% dieser Fahrzeuge bei den Prüfstellen vorgeführt.

Allein in den Präfekturen Athen und Thessaloniki sollen während der vergangenen drei Jahre etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge und im übrigen Land rund weitere 800.000 Fahrzeuge nicht der gesetzlich vorgeschriebenen technischen Kontrolle unterzogen worden sein, womit dem Fiskus Einnahmen in der Größenordnung von rund 50 Millionen Euro entgangen sind.

Rigorose Erhöhung der Kfz-Versicherungsprämien in Griechenland

27. November 2009 / Aktualisiert: 18. Januar 2010 / Aufrufe: 159 Keine Kommentare

Obwohl bereits im Jahr 2009 die Prämien für die obligatorische Kfz-Haftpflichtversicherung in Griechenland um insgesamt fast 40% stiegen, kündigten die Versicherungsgesellschaften für Anfang 2010 eine erneute Erhöhung der Versicherungsprämien um auf jeden Fall mehr als 10% bis möglicherweise sogar deutlich über 20% an. Weitere Erhöhungen im Laufe des Jahres 2010 sowie auch der nachfolgenden Jahre gelten bereits jetzt als beschlossen.

Durch die kontinuierlichen Beitragserhöhungen werden die griechischen Versicherer versuchen, einerseits ihren notorischen Kapitalbedarf zu decken, der sich angesichts des bevorstehenden Inkrafttretens des Abkommens Solvency II und der damit verbundenen noch strengeren Regelungen bezüglich der Kapitaldeckung deutlich erhöhen wird, und andererseits die erhöhten Kosten abzuwälzen, die sie für die Gegenversicherung der von ihnen selbst versicherten Risiken aufbringen müssen. Parallel wirkt sich zusätzlich eine Änderung der Gesetzgebung bezüglich der Verkehrshilfe aus, was die in Griechenland üblichen (sprich zwangsweise eine Reihe unverlangter Zusatzleistungen einschließenden) Policen insgesamt um weit über 20% verteuern wird. Bezeichnenderweise sind derzeit praktisch alle noch auf dem griechischen Markt verbliebenen Versicherer unverblümt darum bemüht, sich im Bestreben nach einer internen Kostensenkung gegenseitig die „guten“ Versicherungsnehmer abzuwerben – also solche Kunden, die im bisherigen Versicherungslauf überhaupt keine oder nur minimale Schadensfälle geltend gemacht haben.

Es ist anzumerken, dass 2010 das zweite Jahr der rigorosen Prämienerhöhungen ist. Die diesjährigen Erhöhungen wurden zum Teil mit dem Inkrafttreten der einschlägigen EU-Verordnung bezüglich der obligatorischen Anhebung der Mindestdeckungssummen auf 500.000 Euro für Personenschäden und 100.000 Euro für Sachschäden begründet.

Gemäß den Einschätzungen in Kreisen des Marktes wird sich allerdings der „Tsunami“ der Beitragserhöhungen nicht auf das Jahr 2010 beschränken, sondern auch in den folgenden Jahren fortsetzen. Abgesehen von den bereits angeführten Begründungen ergibt sich dies auch aus einem weiteren substantiellen Anlass: aufgrund der Wirtschaftskrise ist ein – für das Jahr 2010 noch stärker erwarteter – rapider Rückgang der Ergebnisse auf dem Sektor der Lebensversicherungen zu verzeichnen, die sich wiederum primär auf einschlägige Zusatzversicherungen im Bereich der Krankheitsvorsorge stützen. Angesichts dieses Einbruchs stellt nach vielen Jahren der Bereich der obligatorischen Kfz-Haftpflichtversicherung wieder die „Dampflokomotive“ in der Marktentwicklung dar, mit deren Hilfe nicht nur die Probleme hinsichtlich der verfügbaren Barmittel, sondern auch die Gewinnentwicklung zum Zweck der Kapitalbildung saniert werden soll.

Was die unmittelbar anstehenden Beitragserhöhungen betrifft, werden diese unter Ausnahme der Verkehrshilfe auf jeden Fall über 10% liegen. Die bisherigen „Billigversicherer“ werden dagegen zu sehr viel höheren Anhebungen der Versicherungsprämien schreiten, da sich ihnen nach den Konkursen und Schließungen etlicher konkurrierender Versicherungsgesellschaften endlich die Möglichkeit bietet, die eigene Gewinnlage nachhaltig aufbessern zu können.