Archiv

Artikel Tagged ‘auto’

Rezession in Griechenland bringt Fahrzeugmarkt zum Absturz

7. Juli 2011 / Aufrufe: 370 Keine Kommentare

Infolge der nachhaltigen wirtschaftlichen Rezession in Griechenland sinken die Verkäufe und Zulassungen neuer und gebrauchter Fahrzeuge immer tiefer in den Keller.

In Griechenland setzte sich der kontinuierliche Rückgang der Verkaufszahlen auf dem inländischen Fahrzeugmarkt trotz der finanziellen Förderung endgültiger Stilllegungen von Altfahrzeugen auch im Juni 2011 ungebremst fort. Auf das erste Halbjahr 2011 bezogen gingen die Verkäufe im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um rund 42% zurück. Ebenfalls im zweistelligen Bereich bewegt sich der prozentuale Rückgang der Verkäufe bei Motorrädern und spitzt damit die Probleme auf dem schwer geprüften Auto- und Zweiradmarkt weiter zu.

Wie das griechische Amt für Statistik (ELSTAT / ΕΛΣΤΑΤ) bekannt gab, wurden in Griechenland im Juni 2011 insgesamt 12.444 Neuwagen und importierte Gebrauchtfahrzeuge erstmalig zugelassen, was im Vergleich zu Juni 2010 einem Rückgang von 32% entspricht (speziell bei Personenkraftwagen belief sich der Rückgang der Erstzulassungen auf 31%).
Gesamten Artikel lesen »

Rasanter Rückgang der Fahrzeugneuzulassungen in Griechenland

4. Juni 2011 / Aktualisiert: 02. Juli 2013 / Aufrufe: 288 1 Kommentar

Der rapide Rückgang der Erstzulassungen von Autos und Motorrädern in Griechenland setzt sich fort und hat inzwischen ungekannte Ausmaße erreicht.

Die halbherzigen und obendrein auch noch mit geradezu sträflicher Verspätung umgesetzten Maßnahmen zur Stützung des Kraftfahrzeugmarktes scheinen der Branche definitiv nicht den erhofften und bitternötigen Anstieg der Verkaufszahlen beschert zu haben. Die Konsumenten besuchen inzwischen nicht einmal mehr die Ausstellungsräume der Händler und wagen aus Sorge um ihre wirtschaftliche Zukunft kaum noch, an die Aufnahme eines Finanzierungskredits zum Fahrzeugkauf auch nur zu denken

Laut den Angaben der nationalen Behörde für Statistik (ELSTAT) wurden während des Zeitraums Januar – Mai 2011 insgesamt 59.604 Neuwagen und aus dem Ausland importierte Gebrauchtwagen erstmalig in Griechenland zugelassen. Im Vergleich zu dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres 2010 ging damit die Anzahl der Erstzulassungen um 43,7 % zurück. Für den Zeitraum Januar – Mai 2010 hatte die ELSTAT auf den entsprechenden Zeitraum des Vorjahres 2009 bezogen einen Rückgang der Neuzulassungen um 7,9 % ermittelt (siehe auch Rapider Rückgang der Kfz-Neuzulassungen in Griechenland).

Selbst bei Krafträdern, die angesichts der explodierenden Treibstoffpreise für viele Konsumenten eine ernsthafte bzw. inzwischen nicht selten die fortan einzige Alternative zum Auto darstellen, brach der Markt ebenfalls nachhaltig ein. Laut der ELSTAT wurden in Griechenland im Zeitraum Januar – Mai 2011 insgesamt 19.420 Krafträder mit einem Hubraum von über 50 cm³ neu zugelassen, was im Vergleich zu dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres 2011 einem Rückgang von 21,8 % entspricht. Für den Zeitraum Januar – Mai 2010 hatte die ELSTAT auf den entsprechenden Vorjahreszeitraum 2009 bezogen bei den Erstzulassungen von Motorrädern ab 50 cm³ einen Rückgang um 6,9 % verzeichnet.

(Daten: Vradynia / 04.06.2011, S. 18)

Abwrackprämie steht in Griechenland weiter aus

27. November 2009 / Aufrufe: 130 Keine Kommentare

Während der Geltung des im November 2009 überraschend wieder eingestellten Programms zur subventionierten Abwrackung älterer Fahrzeuge waren weit über 70.000 Autos gemäß den Bestimmungen regulär zur Verschrottung übergeben worden. Die ehemaligen Besitzer dieser verschrotteten Fahrzeuge haben jedoch bisher keinen einzigen Cent der Ihnen zustehenden Abwrackprämie erhalten, und auch die zugesagte Barsubvention für Folgekäufe neuer Fahrzeuge kam bisher nicht zur Auszahlung. Mit einem neuen Ministererlass wurde nun das Auszahlungsverfahren modifiziert.

Konkret müssen die ehemaligen Besitzer der verschrotteten Fahrzeuge bei der zuständigen Zulassungsstelle zusammen mit der Bescheinigung über die reguläre Abwrackung ihres Fahrzeuges einen Antrag einreichen und unter anderem ihre persönliche Steuernummer und eine Bankverbindung angeben. Die Zulassungsbehörde wird dann das Prüfungsverfahren einleiten und die Akte an die übrigen beteiligten Ämter weiterleiten. Wird die Zahlung der Abwrackprämie bewilligt, bekommt der Antragsteller den ihm zustehenden Betrag schließlich auf sein Konto überwiesen. Sollte der Antragsteller allerdings dem Fiskus aus irgend einem Grund fällige Zahlungen schulden, werden diese gegebenenfalls mit der bewilligten Abwrackprämie verrechnet.

Sinngemäß gilt dieses Verfahren auch für die Beantragung der Barsubvention in Höhe von pauschal 1.000 Euro im Fall eines nach der Abwrackung eines Altfahrzeugs erfolgten Kaufes eines schadstoffarmen Fahrzeugs. Zusammen mit dem Antrag sind dann Kaufbeleg und Fahrzeugschein des neuen Fahrzeugs vorzulegen.

Weitere Einzelheiten bietet der Beitrag Subventionierte Kfz-Verschrottung in Griechenland. Es sei angemerkt, dass nach wie vor kein konkreter Zeitplan für die Auszahlung der Prämien bestimmt wurde und somit weiterhin ungewiss bleibt, wann die Berechtigten endlich ihr Geld erhalten werden.

Auto Abwrackung in Griechenland – Auto und Prämie weg

8. November 2009 / Aufrufe: 171 1 Kommentar

Ein noch unter der Regierung Karamanlis vor den Parlamentswahlen im Oktober 2009 beschlossenes und auf etwa 2 Jahre angelegtes Programm sah für die Abwrackung älterer Kraftfahrzeuge Barprämien von 500 – 2.200 Euro sowie eine Subvention von pauschal 1.000 Euro für anschließende Neuanschaffungen vor. Die PASOK-Partei hatte bereits damals das Programm kritisiert und für den Fall eines Wahlsieges Modifikationen der Regelungen angekündigt. So stand beispielsweise zur Rede, die Prämien zweckdienlicher zu Staffeln oder auch zu kürzen und stattdessen Jahresfreikarten für öffentliche Verkehrsmittel auszugeben.

Am späten Nachmittag des 02. November 2009 verkündete die neue Regierung unter Jorgos Papandreou jedoch aus heiterem Himmel die sofortige Einstellung des subventionierten Abwrackungs-Programms. Da derartige Verfügungen zu ihrer Wirksamkeit der Veröffentlichung im Regierungsanzeiger bedürfen, wäre zu erwarten gewesen, dass der Beschluss frühestens am Folgetag hätte publiziert werden und in Kraft treten können. Der Erlass wurde jedoch noch im Anzeiger des selben Tages eingestellt und trat somit formal bereits rund 15 Stunden vor der realen Beschlussfassung in Kraft.

Da wie gesagt der Stopp des subventionierten Abwrackprogramms erst am späten Nachmittag beschlossen wurde und danach ab den frühen Abendstunden über die Massenmedien an die Öffentlichkeit drang, waren im Laufe des Tages über 7.000 Autos von ihren Besitzern in gutem Glauben an die bestehende Regelung zur Abwrackung übergeben und von den autorisierten Stellen auch regulär in Empfang genommen worden. Im weiteren Verlauf wurde allerdings beschieden, dass diese Fahrzeuge aufgrund des formal rückwirkend ab Tagesbeginn in Kraft getretenen Beschlusses nicht mehr unter die Bestimmungen des Abwrackungs-Programms fallen. Die betroffenen Fahrzeugbesitzer sind also nicht nur ihre Autos, sondern auch die ihnen zustehenden Prämien und Subvebtionszahlungen los!

Sollte schließlich nicht doch noch eine Nachbesserung erfolgen, bleibt den geprellten Fahrzeugeigentümern nur noch der Klageweg. Im übrigen sei angemerkt, dass bisher auch die ehemaligen Besitzer der übrigen insgesamt weit über 70.000 gemäß den Bestimmungen des Abwrackungs-Programms aus dem Verkehr gezogenen Fahrzeuge die vorgesehenen Prämien nicht erhalten, weil die Finanzämter unter Berufung auf ausstehende Anweisungen die Auszahlung der fälligen Beträge bis auf weiteres global verweigern.

Subventionierte Auto Abwrackung in Griechenland gestoppt

2. November 2009 / Aufrufe: 134 1 Kommentar

Zur Abwrackung übergebene Autos in GriechenlandDie neue Regierung Papandreou hat das noch unter der Regierung Karamanlis beschlossene und erst Ende Oktober 2009 angelaufene Programm bezüglich der subventionierten Abwrackung älterer Fahrzeuge und der Förderung anschließender Neukäufe mit sofortiger Wirkung gestoppt.

Der Beschluss wurde damit begründet, dass sich aus dem Programm kein nennenswerter Nutzen weder unter dem Aspekt des Umweltschutzes noch für die inländische Wirtschaft ergebe. Zumal Griechenland über keine eigene Autoindustrie verfügt, könne sich der Staat angesichts der äußerst angespannten Haushaltslage eine dermaßen kostspielige Förderung nicht leisten.

Für die bis zum Stichtag des 03. November 2009 bereits etwa 72.000 regulär ausgemusterten Fahrzeuge werden die Abrwackprämien und auch die Subventionen für Folgekäufe jedoch wie vorgesehen gezahlt werden.

Einzelheiten bietet der Beitrag Subventionierte Auto-Verschrottung in Griechenland.

Auto Abwrackung und Abwrackprämie in Griechenland

10. Oktober 2009 / Aktualisiert: 19. Oktober 2009 / Aufrufe: 108 Keine Kommentare

Ende September 2009 trat in Griechenland per Ministerbeschluss ein Programm bezüglich der Abwrackung technologisch veralteter Kraftfahrzeuge in Kraft, das auch die Subventionierung des anschließenden Kaufs eines Wagens der Schadstoffklasse EURO4 oder EURO5 vorsieht. Das zeitlich bis Ende 2012 angesetzte Programm muss allerdings noch von dem – nun neuen – Parlament innerhalb von 40 Tagen ab seinem Zusammentreten genehmigt werden. Wie verlautbar wurde, wird die neue Regierung unter Jorgos Papandreou die Regelungen modifizieren, jedoch im Großen und Ganzen das derzeitige Programm übernehmen.
Detaillierte Informationen: Auto Abwrackung und Abwrackprämie in Griechenland