Archiv

Artikel Tagged ‘arbeitsrecht’

Griechenland: krankgeschriebenen Arbeitnehmern darf gekündigt werden

4. September 2014 / Aufrufe: 355 Kommentare ausgeschaltet

Laut dem Obersten Gerichtshof in Griechenland darf Arbeitnehmern zwar nicht während des Urlaubs, jedoch sehr wohl gekündigt werden, wenn sie krankgeschrieben sind.

Die Entlassung eines Arbeitnehmers während der Dauer seines (regulären) Urlaubs ist in Griechenland nicht gestattet, wogegen die Kündigung seines Arbeitsvertrags durch den Arbeitgeber während  der Dauer  eines ärztlich angeordneten Genesungsurlaubs (also der Arbeitnehmer „krankgeschrieben“ ist) weder untersagt noch missbräuchlich ist.

Dies befand in Auslegung der geltenden griechischen Arbeitsgesetzgebung der Oberste Gerichtshof (Areopag), der damit ein einschlägiges Berufungsurteil bestätigte und den Revisionsantrag eines 67-jährigen Maschinenbauingenieurs abwies, dessen Arbeitsvertrag gekündigt worden war, während er für 1 Monat krankgeschrieben war.
Gesamten Artikel lesen »

Neue Ohrfeige für Troika in Griechenland

5. November 2012 / Aktualisiert: 03. Juli 2013 / Aufrufe: 1.087 9 Kommentare

Wegen ihrer Forderungen nach irrwitzigen arbeitsrechtlichen Eingriffen in Griechenland wurde die Troika nun auch von der Europäischen Kommission offiziell abgewatscht.

Die Vorschläge der Troika bezüglich der Arbeitsverhältnisse in Griechenland – mit denen der Weg zu einer Arbeitswoche mit 6 Tagen und 78 Stunden geöffnet wird – beschreiben „extreme Zustände und dürfen nicht in Überschreitung eines länger anhaltenden Zeitraums als die übliche Norm angewendet werden„, antwortet die Kommission auf eine einschlägige Anfrage der Europa-Abgeordneten Sylvana Raptis der PASOK-Partei und erteilt der Troika eine neue Ohrfeige nach jener des griechischen Rechnungshofs wegen der Kürzungen bei den Renten (siehe auch Rentenkürzungen in Griechenland verfassungswidrig).

Die Vorschläge der Troika können also nur für einen kurzen Zeitraum und als Ausnahme akzeptiert werden, da sie in groben Zügen nicht mit der EU-Gesetzgebung vereinbar sind. Letztere sieht eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 48 Stunden (einschließlich der Überstunden) vor und gestattet nicht sechs Arbeitstage und nur 11 Stunden tägliche Ruhezeit über einen ausgedehnten Zeitraum.

Die Kommission ist der Depositär des gemeinschaftlichen Besitzstandes und würde natürlich keinen Mitgliedstaat in der Einführung einer Gesetzgebung unterstützen, die nicht mit der EU-Gesetzgebung vereinbar ist„, betont seitens der Kommission antwortend der Kommissar Olli Rehn.
Gesamten Artikel lesen »

Hire and Fire wird in Griechenland billiger

28. Oktober 2012 / Aktualisiert: 06. März 2013 / Aufrufe: 1.494 25 Kommentare

Mit den arbeitsrechtlichen Änderungen, welche die Troika von Griechenland fordert, werden für Arbeitgeber sowohl Arbeit als auch Entlassung der Arbeitnehmer billiger.

Entlassungen und Arbeit werden die Arbeitgeber fortan für alle Arbeitnehmer weniger kosten, die entweder mit dem Mindestlohn entlohnt werden (sie werden 58,61 Euro im Monat verlieren, wenn GSEE und Arbeitgeberorganisationen bis April 2013 nicht die Weiterzahlung der Ehegattenzulage vereinbaren), oder „außerhalb der Geschäftszeiten“ arbeiten (sie werden fortan keinerlei zusätzliche – Überstundenvergütung erhalten, da sie aufgefordert sein werden, bei … elastischer Arbeitszeit zu arbeiten).

Die neuen arbeitsrechtlichen Änderungen, so wie diese sich nach der politischen Verhandlung der Regierung mit der Troika ergaben, stellen sich wie nachstehend dar.

(Anmerkung: die nachstehenden Ausführungen beziehen sich auf den bis dahin auf die eine oder andere Weise bekannt gewordenen Stand der Entwicklungen am 26 Oktober 2012.)
Gesamten Artikel lesen »