Archiv

Artikel Tagged ‘anleihenkauf’

Von Griechenland geforderte Primärüberschüsse sind verrückt

12. Februar 2017 / Aufrufe: 702 Kommentare ausgeschaltet

Paul Krugman vertritt, es sei verrückt, von Griechenland einen Primärüberschuss in Höhe von 3,5 Prozent des BIP zu verlangen.

In einem Interview an die deutsche Zeitung „Handelsblatt“ führte der amerikanische Ökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman in Zusammenhang mit der griechischen Krise und den sich sich sonst noch in der Eurozone langsam und still ausbreitenden weitläufigeren Gefahren an:

Die Wirtschaft hat bis heute nicht geschafft, aus der Rezession wieder Fuß zu fassen. Die Eurokrise könnte erneut schnell wiederauflodern.
Gesamten Artikel lesen »

EZB hilft endlich Griechenland

1. Mai 2016 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 1.433 2 Kommentare

Griechenland erhält endlich eine gewisse Hilfe von der Europäischen Zentralbank.

Mehr als ein Jahr nach Anlaufen ihrer letzten Stützmaßnahmen hat die Europäische Zentralbank (EZB) damit begonnen, von den griechischen Banken gehaltene Rettungs-Anleihen aufzukaufen.

Den griechischen Banken wurden von der EZB ungefähr 2,5 Mrd. Euro an Anleihen abgekauft, die von dem Europäischen Rettungsfonds, der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) ausgegeben worden waren.
Gesamten Artikel lesen »

Wirft Draghi eine Bombe auf Griechenland?

21. Januar 2015 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 3.622 2 Kommentare

Ein Ausschluss Griechenlands von dem QE-Programm der EZB und eine gegen die SYRIZA gerichtete Stellungnahme Draghis könnten das politische Klima erheblich beeinflussen.

Drei Tage vor dem kritischen Wahlgang und während einer harter Nervenkrieg zwischen SYRIZA und Europäischer Zentralbank vorausgegangen ist, wird der Präsident der EZB, Mario Draghi, am Donnerstag aufgefordert werden, über Griechenland zu sprechen, und es kursieren bereits Szenarien über … eine „Bombe“ des italienischen Zentralbankers.

Die große Frage politischer Kreise und wirtschaftlicher Analysten ist nicht nur, ob die Beschlüsse, die von Mario Draghi über das Programm bezüglich des Ankaufs staatlicher Anleihen angekündigt werden, für Griechenland günstig sein werden. Sondern auch, ob der starke Mann in Frankfurt, der bei der etablierten monatlichen Pressekonferenz mit Sicherheit von den Journalisten einschlägig herausgefordert werden wird, auch zu einer Intervention in den Wahlprozess schreiten wird.
Gesamten Artikel lesen »