Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Steuerwesen’

Neuer Pfändungsrekord in Griechenland

3. Dezember 2018 / Aufrufe: 661 Kommentare ausgeschaltet

Die Zwangsbeitreibungsmaßnahmen des Fiskus in Griechenland erreichten im September 2018 einen neuen Rekordstand.

Griechenlands Wirtschaft mag sich in einer zaghaften Phase eines Aufschwungs befinden, die Regierung mag behaupten, es haben die ersten Steuerminderungen begonnen, für die Steuerpflichtigen scheint die Lage sich jedoch nicht verbessert zu haben.

Die Angaben der Steuerverwaltung zeigen alles andere als eine Verbesserung für die Situation der Steuerzahler und ihren Kampf gegen die Überbesteuerung. Die Anzahl der Steuerpflichtigen, gegen die Zwangsbeitreibungsmaßnahmen verhängt werden, nimmt Monat für Monat zu und erreichte im September 2018 einen neuen Rekordstand.
Gesamten Artikel lesen »

Steuern in Griechenland sind … Lösegeld

2. Dezember 2018 / Aufrufe: 510 Kommentare ausgeschaltet

Griechenlands Steuerzahler entrichten praktisch ein Lösegeld, damit ihnen nicht der Kopf abgeschlagen wird.

Im mittelalterlichen England waren die von den Lehnsherren und Adeligen erhobenen Steuern Kopfsteuern. Das selbe Besteuerungssystem gab es auch in der osmanischen Provinz, die damals Griechenland war, wo der Sultan festsetzte, wie viel er als Steuern für seine Bedürfnisse sammeln wollte, und daraufhin teilte der Großwesir diesen Betrag auf die Provinzen auf, erhöht um die Beitreibungskosten, die Anteile der lokalen Beamten des Osmanischen Reichs, die Verluste aus den Diebstählen auf dem Weg zur Schatzkammer usw.

Der resultierende Endbetrag wurde als Kopfsteuer auf die Untertanen umgelegt, die zahlten, damit sie ihren Kopf auf den Schultern behielten.
Gesamten Artikel lesen »

Bargeld macht Griechenlands Steuerfahnder „blind“

27. November 2018 / Aufrufe: 624 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland ließ die Aufhebung des Bankgeheimnisses gegenüber dem Finanzamt die Steuerprüfungen praktisch erblinden.

Die Abschaffung des Bankgeheimnisses gegenüber dem Finanzamt führte in Griechenland zu einer fast völligen … Erblindung der Steuerprüfungen. Alle Steuerpflichtigen, die ein nicht deklariertes Einkommen erwerben, bringen das Geld nicht mehr zur Bank, da die Basismethode einer Steuerprüfung die Öffnung von Bankkonten und der Vergleich der Guthaben mit den von dem Steuerpflichtigen deklarierten Einkommen ist.

Die von capital.gr ausgewerteten Angaben über den Verlauf der Effizienz der Steuerverwaltung zeigen einen Einbruch der Beträge, die aus den Steuerprüfungen bei der Kontrolle des sogenannten „ungerechtfertigten Vermögenszuwachses“ festgestellt werden.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Fiskus hat 4 über Millionen Schuldner

20. November 2018 / Aufrufe: 398 Kommentare ausgeschaltet

Die Schulden an Finanzämter und Versicherungskassen in Griechenland schossen im dritten Quartal 2018 erneut empor.

In Griechenland machten die fälligen Verbindlichkeiten der Steuerpflichtigen an Finanzämter und Versicherungskassen im Quartal Juli – September 2018 erneut einen Sprung und die Anzahl der betroffenen Steuer-IDs stieg auf mittlerweile über 4,3 Millionen an.

Im Nachhall der veröffentlichten Angaben der sogenannten „Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen“ (AADE), die zeigten, dass über 2,3 Mio. Steuerpflichtige fällige Schulden in Höhe von bis zu 3.000 Euro haben, kamen detailliertere Fakten hinzu, die sich auf den Einkommensdruck beziehen, unter dem tausende Haushalte und Unternehmen wegen der Überbesteuerung stehen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechen sind Champions der Immobiliensteuern

15. November 2018 / Aufrufe: 191 Kommentare ausgeschaltet

Laut dem I.O.B.E. sind Griechenlands Bürger Champions bei den Immobiliensteuern.

Laut dem Institut für Wirtschafts- und Industrieforschung (IOBE) wirft Griechenland sich mit Elan in die Schlacht der Besteuerung des Immobilienvermögens und speziell in Zusammenhang mit dessen wiederholter Besteuerung.

Detaillierter belegt Griechenland auf der Rangliste der EU-Länder bezüglich der Steuern auf Immobilien den vierten Platz und bietet anderen Ländern mit viel teureren Märkten paroli. Spitzenreiter ist Frankreich mit 4,7% des BIP, gefolgt von Großbritannien mit 4,3% und Belgien mit 3,6%.

Weiter sei angemerkt, dass Griechenland bei der wiederholten Besteuerung mit einem Satz von 2,8% des BIP an dritter Stelle liegt. Auf dem ersten Platz figuriert auch hier Frankreich mit 3,3% des BIP und es folgt Großbritannien mit 3,1% des BIP.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Wann in Griechenland Verdacht auf Geldwäsche entsteht

8. November 2018 / Aufrufe: 586 Kommentare ausgeschaltet

14 konkrete Fälle, in denen in Griechenland diverse Transaktionen wegen eines indizierten Verdachts auf Schwarzgeldwäsche ins Mikroskop der AADE geraten.

Eine Liste mit möglichen Anzeichen dafür, dass jemand in die Wäsche von Schwarzgeld verwickelt ist, aber auch andere Anweisungen umfasst die Präsentation, die der Leiter der sogenannten „Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen“ (AADE), Giorgos Pitsilis, vor Vertretern – wie Buchhaltern, Steuertechnikern und Immobilienmaklern – von Trägern abhielt, die in in Griechenland das Prozedere der Kontrolle und Bekämpfung der Praktiken zur Legalisierung von Einnahmen aus illegalen Aktivitäten involviert sind.

Buchhalter, Makler und Händler werden das Sieb der AADE während der Kontrollen durchlaufen, die sie ab 2019 wegen der Geldwäsche auf Basis des neuen Gesetzes zu beginnen plant.
Gesamten Artikel lesen »

4 Millionen Griechen drohen Pfändungen

31. Oktober 2018 / Aktualisiert: 31. Oktober 2018 / Aufrufe: 878 1 Kommentar

In Griechenland drohen rund 4 Millionen Steuerpflichtigen extreme Maßnahmen und der Ombudsmann stellt unglaubliche Gesetzwidrigkeiten bei den Pfändungen des Fiskus fest.

Ein Sonderbericht des Ombudsmanns zeigt das Chaos in Griechenland auf, dass bei den Verfahren zur Pfändung bei Bankkonten durch die Finanzämter und Versicherungskassen herrscht. Wie hervorgeht, legt der Fiskus sogar dann an Sozialbeihilfen, Mutterschaftsgelder, Löhne, Renten, Agrarsubventionen „Hand an“, wenn die Bankkonten von den Inhabern als pfändungsgeschützt deklariert worden sind.

Derweilen befinden sich auf den Listen der Schuldner entweder wegen Verbindlichkeiten an das Finanzamt oder an die Versicherungskassen fast 4.000.000 Steuerpflichtige, die in Gefahr laufen, mit Pfändungsbeschlüssen konfrontiert zu werden.
Gesamten Artikel lesen »

Anstieg der MwSt.-Einnahmen in Griechenland

29. Oktober 2018 / Aufrufe: 344 Kommentare ausgeschaltet

Im Gegensatz zu der Einkommensteuer verzeichnete in Griechenland der Fiskus einen signifikanten Anstieg der Einnahmen aus der Mehrwertsteuer.

Laut den von der staatlichen Rechnungszentrale (GLK) bekanntgegebenen Angaben über die Ausführung des diesjährigen staatlichen Haushaltsplans wird in den neun Monaten Januar – September 2018 ein Rückgang der Einnahmen des Fiskus aus der Einkommensbesteuerung und ein signifikanter Anstieg der Einnahmen aus der MwSt. verzeichnet.

Konkret waren die Einnahmen aus den Steuern auf die Einkommen natürlicher und juristischer Personen im Vergleich zu dem für den diesjährigen neunmonatigen Zeitraum Januar – September gesetzten Ziel wegen der gewährten Verlängerung der Abgabefrist für die Steuererklärungen der juristischen Personen um 416 Mio. Euro niedriger. Im Gegensatz zu der Einkommensteuer überstiegen die Einnahmen aus der MwSt. das für die selbe neunmonatige Periode festgesetzte Ziel um 350 Mio. Euro.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland nimmt Airbnb-Vermieter ins Visier

13. Oktober 2018 / Aufrufe: 571 Kommentare ausgeschaltet

Da in Griechenland zahlreiche Kurzzeitvermietungen vermutlich nach wie vor nicht regulär deklariert werden, sollen ab Dezember 2018 intensive Kontrollen beginnen.

Die Unabhängige Behörde für Öffentliche Einnahmen (AADE) in Griechenland plant eine „Kontrollen-Safari“ zur Auffindung von Eigentümern, die aus der Kurzzeitvermietung ihrer Immobilien wie beispielsweise per Airbnb ein Einkommen erzielen und dies nicht mittels der elektronischen Plattform des Finanzministeriums deklariert haben.

Es ist anzumerken wert, dass die ersten Kontrollen sogar bereits für Anfang Dezember 2018 auf die Bahn gebracht werden und die ausfindig gemachten Meldepflichtigen, die ihre Immobilien nicht deklariert haben, mit hohen Geldstrafen konfrontiert sein werden, die bis zu 5.000 Euro erreichen.
Gesamten Artikel lesen »

Taschen der Bürger Griechenlands sind leer

10. September 2018 / Aufrufe: 544 Kommentare ausgeschaltet

Die zunehmend zahlungsunfähigen Steuerzahler Griechenlands ließen fast ein Drittel der im Juli 2018 fälligen ersten Rate zur Einkommensteuer unbeglichen.

Den Angaben über den Verlauf der fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus in Griechenland zufolge ließen die Steuerpflichtigen im Juli 2018 insgesamt über 300 Mio. Euro aus der ersten Rate der Einkommensteuer natürlicher und juristischer Personen unbezahlt.

Diese nunmehr fällig gestellte Summe entspricht ungefähr 30% des Gesamtbetrags der Ende Juli fällig gewordenen ersten Rate zur Einkommensteuer natürlicher und juristischer Personen.
Gesamten Artikel lesen »