Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Steuerwesen’

Griechenland belastet Minijobs mit fast 50 Prozent

6. Februar 2017 / Aufrufe: 575 3 Kommentare

Geringfügige Gelegenheitsarbeiten und Nebenverdienste sind in Griechenland seit Anfang 2017 nicht nur steuerpflichtig, sondern auch voll sozialversicherungspflichtig.

Die sogenannte „Lex Katrougkalos“ (sprich das 2015 unter dem inzwischen substituierten Arbeitsminister verabschiedete neue Versicherungsgesetz) schloss das einzige „Fensterchen“, das in Griechenland Arbeitslosen, Arbeitsmarktneulingen, Niedrigverdienern und Rentnern noch geblieben war, um ein kleines Einkommen zu verdienen, ohne es mit den Büchern des Finanzamts, der MwSt., den Sozialversicherungsbeiträgen an den OAEE und der Gewerbeabgabe zu tun zu bekommen.

Die Möglichkeit zur Einnahme von Beträgen im Bereich von 5.000 – 10.000 Euro brutto jährlich auf Basis sogenannter Quittungen über gewerbliche Ausgaben (Erwerbstitel) wird fortan ad absurdum geführt, da auch diese Kategorie der Beschäftigten wie die Freiberufler und Gesellschaftsmitglieder zur Entrichtung von Versicherungsabgaben mit einem Satz von 26,95% verpflichtet ist.
Gesamten Artikel lesen »

Sonderabgabe zu Lasten der Reeder in Griechenland ist rechtens

30. Januar 2017 / Aufrufe: 357 Keine Kommentare

Der Oberste Verwaltungsgerichtshof in Griechenland befand, dass auch die Reedereien zur Zahlung der mit dem ersten Memorandum verhängten Sonderabgabe verpflichtet sind.

Das Plenum des Obersten Verwaltungsgerichtshof (StE) in Griechenland befand mit seinem Urteil Nr. 99/2017, dass die Schiffseigentümer verpflichtet sind, die ihnen mit dem ersten Memorandum (Gesetz 3845/2010) auferlegte sogenannte „Sonderabgabe sozialer Verantwortung“ zu zahlen, und verpflichtete eine Schifffahrts-Gesellschaft, einen Betrag in Höhe von 808.942 Euro zu zahlen.

Spezieller hatte der Leiter des Finanzamts Piräus für Schiffe den StE angerufen und die Kassation eines Urteils des Verwaltungs-Berufungsgerichts Piräus beantragt, das den Steuerbescheid annullierte, mit der einer Schiffseignerin / Seefahrtsgesellschaft (sie hat ein einziges Schiff) gemäß dem fünften Artikel des Gesetzes N. 3845/2010 („Maßnahmen zur Umsetzung des Mechanismus zur Stützung der griechischen Wirtschaft durch Mitgliedstaaten der Eurozone und des Internationalen Währungsfonds„) eine „außerordentliche Abgabe sozialer Verantwortung“ in Höhe von 808.942 Euro auferlegt worden war.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland heckt neue Steuer-Abzocke aus

19. Januar 2017 / Aufrufe: 1.379 1 Kommentar

Mit der Etablierung eines sogenannten Vermögensregisters wird in Griechenland der Weg zur Erhebung einer neuen Vermögensteuer vorbereitet.

In Griechenland kommen wieder die Szenarien bezüglich einer „Vermögensteuer“, also einer neuen Belastung aufs Tapet, die auf die Summe des Vermögens der Steuerpflichtigen erhoben werden wird.

Die Erstellung des elektronischen Vermögensregisters, sprich eines „Vermögensnachweises“ für alle Griechen, legt die Grundlagen für einerseits die Abschaffung der sogenannten Einheitlichen Immobilien-Besitzsteuer“ (ENFIA), andererseits aber auch für die breit angelegte Planung zur Realisierung einer einheitlichen Vermögensteuer.
Gesamten Artikel lesen »

Solidaritätsabgabe in Griechenland steigt um bis zu über 300 Prozent

8. Januar 2017 / Aufrufe: 2.590 2 Kommentare

Die sogenannte Solidaritätsabgabe wurde in Griechenland rückwirkend speziell für niedrigere Einkommen um bis zu über 300 und der Höchstsatz auf 10 Prozent erhöht!

Rückwirkend ab dem 01 Januar 2016 werden in Griechenland die 12.000 Euro übersteigenden Jahreseinkommen des Steuerjahres 2016 (sowie entsprechend nachfolgender Steuerjahre) mit einer neuen Staffelung der – ursprünglich „außerordentlich“ erhobenen, inzwischen jedoch zu einem festen Bestandteil der Einkommensteuer mutierten – sogenannten Sonder-Solidaritätsabgabe belastet, deren Sätze fortan ab 2,2% beginnen und bis zu 10% erreichen!

Wie aus den nachstehenden Tabellen hervorgeht, steigt damit im Vergleich zum Jahr 2015 die Belastung insbesondere für niedrigere Einkommen um bis zu über 300%!
Gesamten Artikel lesen »

Steuerhinterziehung muss in Griechenland fortan nachgewiesen werden

7. Januar 2017 / Aufrufe: 749 Kommentare ausgeschaltet

Der Oberste Verwaltungsgerichtshof in Griechenland befand, die Steuerbehörden schulden, eine vermeintliche Steuerhinterziehung hinreichend zu dokumentieren.

Die 2. Kammer (mit 7-köpfiger Zusammensetzung) des Obersten Verwaltungsgerichtshof (StE) in Griechenland befand, um Strafen zu verhängen, schulden die Steuerbehörden dokumentiert zu beweisen, dass ein Freiberufler keine Dienstleistungsquittungen für die Beträge ausstellte, die sich auf seinem Bankkonto fanden und seine deklarierten Einkommen übersteigen.

Spezieller führte das Dezernat für Wirtschaftskriminalität (SDOE) bei einem Athener Rechtsanwalt eine Kontrolle durch und schritt im weiteren Verlauf zu der Aufhebung seines Bankgeheimnisses und dem Abgleich der sich ergebenden Bankguthaben mit seinen deklarierten Einkommen. Aus der Gegenüberstellung der Bankguthaben des Rechtsanwalts und seiner deklarierten Einkommen ergab sich, dass seine Bankguthaben die von ihm deklarierten Einkommen überstiegen.
Gesamten Artikel lesen »

Besteuerung von Mieteinnahmen in Griechenland „fängt Feuer“

4. Januar 2017 / Aufrufe: 3.143 1 Kommentar

Das Jahr 2017 beschert Eigentümern von Immobilien in Griechenland einen neuen Schock, da die Besteuerung von Einkommen aus Immobilien um bis zu über 36 Prozent steigt!

Für die Eigentümer von Immobilien in Griechenland, die 2017 Einkommen aus Mieteinnahmen deklarieren, wird die „Rechnung“ des Finanzamts heftig ausfallen, da die Steuern, die sie für die im Jahr 2016 erworbenen Einkommen aus Immobilien zu entrichten aufgefordert sind, um bis zu 36,3% erhöht sein werden.

Gemäß der neuen Besteuerungsstaffelung für Einkommen aus Immobilien sind die bisherigen Steuersätze von 11% – 33% auf Niveaus von 15% – 45% erhöht worden.
Gesamten Artikel lesen »

Rechtswidrigkeit rückwirkender Steuerprüfungen in Griechenland

31. Dezember 2016 / Aufrufe: 737 1 Kommentar

Die Gerichte in Griechenland setzen der auch die Gläubiger erzürnenden Praxis des Fiskus ein Ende, die Verjährungsfrist für Steuersachen immer wieder rückwirkend zu verlängern.

Nach einem in Griechenland ergangen Gerichtsurteil wird die zum wiederholten mal angestrebte Verlängerung der Verjährungszeit, die der griechische Staat für rückwirkende Prüfungen in Steuerfällen zu geben wünscht und den Zorn der Gläubiger hervorgerufen hat, für rechtswidrig befunden.

Eine beständige Forderung der „Troikaner“ ist, „Gewicht auf die ‚lebendigen‘ Fälle und nicht die Gespenster der Vergangenheit zu legen„, mit Richtschnur auch das einen Meilenstein darstellenden am 09 Dezember 2016 ergangene Urteil des Verwaltungs-Berufungsgerichts Athen, das sich nach einer Verhandlung gestaltete, die von der Rechtsanwältin Ira Kotsala gewonnen wurde und sich auf Steuersachen eines ihrer Klienten bezog.
Gesamten Artikel lesen »

Zigaretten werden in Griechenland 2017 erneut teurer

29. Dezember 2016 / Aufrufe: 1.046 Kommentare ausgeschaltet

Die seit 2010 neunte Erhöhung der Besteuerung von Tabakprodukten in Griechenland wird Zigaretten erneut teurer machen und den Schwarzhandel noch mehr anheizen.

Im Februar 2017 wird in Griechenland bei Zigaretten die zweite Erhöhung um diesmal 0,30 Euro pro Päckchen folgen, wie zwischen der Tabakindustrie und den Verbänden der Tabakverkäufer vereinbart worden ist, damit die schrittweise Erhöhung bei den Einzelhandelspreisen weniger abrupt geschieht.

Die in diesem Rahmen erfolgte erste Erhöhung um 0,20 Euro pro Päckchen Zigaretten fand schon im November 2016 statt und nahm einen Teil der formal ab 2017 in Kraft tretenden erneuten Erhöhung der Besteuerung von Tabakprodukten praktisch bereits vorweg.
Gesamten Artikel lesen »

2017 bringt in Griechenland neue Teuerungswelle

28. Dezember 2016 / Aufrufe: 1.627 1 Kommentar

Mit dem Jahreswechsel werden in Griechenland infolge einer Flut neuer Steuererhöhungen und Abgaben unter anderem Kraftstoffe, Zigaretten, Kaffee, Telefon erheblich teurer.

Das Jahr 2017 bringt in Griechenland eine neue Welle von Steuern und Preiserhöhungen bei Basisprodukten und Dienstleistungen und Millionen Griechen werden sich mit ernsthaften zusätzlichen Belastungen konfrontiert sehen, die ihr Leben noch schwerer machen.

Konkret kommen ab dem 01 Januar 2017 Maßnahmen zur Umsetzung, die sogar auch schon bereits im Mai vergangenen Jahres im Rahmen der Vereinbarungen mit der Troika verabschiedet worden sind. Eine „Atempause“ wurde nur den Bewohnern der besonders von dem Flüchtlingsproblem heimgesuchten griechischen Inseln gewährt, da die vorgesehene Erhöhung der Mehrwertsteuer für ein Jahr ausgesetzt wurde.
Gesamten Artikel lesen »

Finanzamt in Griechenland betreibt täglich 500 Pfändungen

23. Dezember 2016 / Aufrufe: 667 1 Kommentar

Die Finanzämter in Griechenland betrieben im Jahr 2016 an jedem Werktag ungefähr 500 Pfändungen gegen Schuldner des Fiskus.

Gemäß den Angaben des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) in Zusammenhang mit den Zwangsbeitreibungsmaßnahmen, welche Griechenlands Steuerverwaltung gegen all jene ergreift, die ihren „aufgeblähten“ steuerlichen Verpflichtungen nicht fristgerecht entsprechen, finden sich immer mehr Steuerpflichtige mit den Pfändungen des Finanzamts konfrontiert.

Laut dem GGDE betrug die Gesamtzahl der Steuerpflichtigen – natürlicher und juristischer Personen – mit fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus Ende 2015 ungefähr 4,3 Millionen, erreichte im September 2016 einen Höchststand von 4,37 Millionen und ging im Oktober 2016 wieder auf 4,3 Millionen zurück. Auf der anderen Seite folgt die Anzahl derjenigen, gegen das Finanzamt Zwangsbeitreibungsmaßnahmen verhängt, einem steigenden Verlauf.
Gesamten Artikel lesen »