Tausende Hotel-Stornierungen in Athen – Attika – Griechenland

14. Mai 2010 / Aktualisiert: 26. Juni 2010 / Aufrufe: 674 Kommentare ausgeschaltet

Die Hotelbesitzer im Großraum Attika – Griechenland sehen der Entwicklung des Tourismus angesichts zahlloser Stornierungen und rückläufiger Buchungen sehr pessimistisch entgegen.

Wie der Verband der Hoteliers von Athen – Attika (EXA-A) bekannt gab, wurden allein in Athen seit dem tragischen Geschehen am 05. Mai 2010 innerhalb der vergangenen Woche rund 17.000 Buchungen storniert. Auf den Großraum Attika bezogen gehen aus den Angaben von 68 der insgesamt 450 Hotels auf Attika 19.696 stornierte Übernachtungen hervor.
Gesamten Artikel lesen »

Neues Fördergesetz in Griechenland

13. Mai 2010 / Aufrufe: 304 Kommentare ausgeschaltet

Im Wettlauf um Entwicklung und Investitionen in Griechenland beabsichtigt die griechische Regierung, gegen Ende Juni 2010 das neue Fördergesetz vorzulegen.

Nach dem formlosen Ministertreffen am 12. Mai 2010 gab Wirtschaftsministerin Luka Katseli bekannt, dass am kommenden Dienstag (18. Mai 2010) der Gesetzentwurf bezüglich der Gründung großer Unternehmen vorgelegt werden soll und danach der Gesetzentwurf „Fast Track“ folgen wird. Beide Gesetze beziehen sich auf Großunternehmen. Der sich auf alle Unternehmen beziehende Gesetzentwurf über die Vereinfachung der Verfahren für Gründung und Betrieb von Unternehmen soll bis September 2010 vorgelegt werden.
Gesamten Artikel lesen »

Generalstreik in Griechenland am zwanzigsten Mai 2010

12. Mai 2010 / Aufrufe: 2.427 Kommentare ausgeschaltet

Für den 20. Mai 2010 haben in Griechenland die Gewerkschaften in Reaktion auf den Gesetzesentwurf zur Sanierung des Versicherungs- und Rentensystems einen neuen Generalstreik angekündigt.

Mit dem ursprünglich einen Tag früher geplanten und nun auf Donnerstag, den 20. Mai 2010 verschobenen Generalstreik antworten die gewerkschaftlichen Dachorganisationen GSEE, ADEDY und PAME auf die „arbeiter- und versicherungsfeindlichen Umbrüche“, welche die griechische Regierung mit dem neuen Gesetzesentwurf zur Sanierung des gesetzlichen Sozial- und Rentenversicherungssystems in Griechenland forciert.

Zusätzlich zu den bereits beschlossenen Kürzungen und Streichungen wird das neue Versicherungsgesetz  mit der unter anderem daraus resultierenden Rentenreform für die meisten Versicherten weitere erhebliche Beschneidungen der Bezüge und Leistungen bringen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland plant elektrischen Anschluss der Inseln an das Verbundnetz

10. Mai 2010 / Aufrufe: 231 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland soll der Anschluss der Inseln an das elektrische Stromversorgungsnetz – nationale Verbundnetz des Festlandes forciert werden.

Wie die griechische Ministerin Tina Birbili n einem Vortrag vor dem Nationalen Kongress für Erneuerbare Energiequellen erklärte, stellt für das Umweltministerium die Entwicklung von Unterseekabeln zur Anbindung der Insel Kreta und der meisten anderen griechischen Inseln an das Stromnetz des Festlandes eine Priorität dar.

Wir schreiten zur Vernetzung von Polypotamos (Euböa), Nea Makri (Festland) und den Kykladen„, führte die Ministerin aus. „Die Anbindung wird einen Teil des sogenannten Mediterranen Ringes darstellen – einer großen Vision, die wesentlich zur Integration der regenerativen Energiequellen in Europa beitragen wird.
Gesamten Artikel lesen »

Inflationsrate in Griechenland bei fast fünf Prozent

9. Mai 2010 / Aufrufe: 1.032 Kommentare ausgeschaltet

Die Preisexplosion in Griechenland führte im April 2010 zu einer Preissteigerungsrate von 4,8 Prozent und schmälert insbesondere die Kaufkraft der finanziell schwächeren Bevölkerung.

Wie in einem Bericht der griechischen Tageszeitung TO VIMA vom 08. Mai 2010 dargelegt wird, erreichte in Griechenland im April 2010 die Preissteigerungsrate im Vergleich zu April 2009 den Rekordstand von 4,8 %, lag dagegen im April 2009 im Vergleich zu April 2008 bei nur 1,0 %. Weiter wird angeführt, dass in Griechenland die jeweils im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete Preissteigerungsrate im März 2010 mit 3,9% und im April 2010 mit 4,8 % rund dreimal höher lag als die entsprechenden Mittelwerte innerhalb der Eurozone, die für März 2010 mit 1,4 % und April 2010 mit 1,5 % ausgewiesen werden.
Gesamten Artikel lesen »

Bürger in Griechenland ziehen Maßnahmen dem Bankrott vor

8. Mai 2010 / Aktualisiert: 24. September 2017 / Aufrufe: 289 Kommentare ausgeschaltet

Laut einer Erhebung der Kapa Research zieht die Mehrzahl der Bürger in Griechenland die harten Sparmaßnahmen der Regierung dem Staatsbankrott vor.

Im Rahmen einer für die Sonntagsausgabe der griechischen Zeitung To Vima am 06. Mai 2010 durchgeführten demoskopischen Erhebung der Kapa Research erklärten 55,2 % der befragten Bürger, das Maßnahmenpaket der Regierung zu akzeptieren (37,1 % ja, 18,1 % eher ja), gegenüber einem Anteil von 44,6 %, der sich ablehnend äußert (36,3 % nein, 8,3 % eher nein).

Gemäß dem Ergebnis der Umfrage ziehen 56,3 % der Befragten die Kürzungen der Löhne und Gehälter einem Bankrott des Landes vor, wobei 74,8 % erklären, dass Griechenland in der Eurozone bleiben müsse. Von 71,3 % der Befragten wird von den Oppositionsparteien eine einverständliche Kooperation mit der Regierung verlangt, wogegen 22,2 % dynamischen Widerstand fordern. Die Frage, ob nach den tragischen Ereignissen am Mittwoch (05. Mai 2010) die Demonstrationen aufhören müssen, beantworteten 45,3 % der Befragten mit „ja“ oder „eher ja“ und 53,2 % mit „nein“ oder „eher nein“.
Gesamten Artikel lesen »

Freigabe der Nationalstraße bei Tempi in Griechenland

6. Mai 2010 / Aktualisiert: 09. Mai 2010 / Aufrufe: 284 Kommentare ausgeschaltet

Der seit Ende 2009 gesperrte Abschnitt der Nationalstraße Athen – Thessaloniki im Tal von Tempi (Tempe) in Griechenland wird endgültig für den Verkehr freigegeben.

Der Mitte Dezember 2009 wegen umfangreicher Erdrutsche und Steinschläge im Tal bei Tempi (Tempe) gesperrte Abschnitt der Nationalstraße 1 / Europastraße 75 Athen – Thessaloniki in Griechenland wird ab dem 08. Mai 2010 endgültig wieder für den gesamten Straßenverkehr freigegeben. In der diesbezüglichen Bekanntmachung der Betriebsgesellschaft Aegean Motorway wird angekündigt, dass mit der Freigabe des Straßenabschnittes auch wieder die lokalen Mautstationen in Betrieb genommen werden.

In der Bekanntmachung wird speziell betont, dass „die Arbeiten zum Schutz der Abhänge vor Steinschlägen und die allgemeinen Wiederherstellungsarbeiten erfolgreich und früher als gemäß dem anfänglichen Zeitplan vorgesehen abgeschlossen wurden. Während der 14 Wochen andauernden Arbeiten trugen 40 spezialisierte Alpinisten mehr als 2.000 Tonnen Felsgestein ab und installierten 2,8 Kilometer Schutzzäune, 5.000 Quadratmeter Netze und mehr als 500 einzelne Felsanker mit einer Länge von 6 – 8 Metern, wobei der in dem Tempi-Tal zur Beschleunigung der Arbeiten eingesetzte Helikopter mehr als 100 Flüge durchführte. Nach der Übergabe des Straßenabschnittes im Tempi-Tal werden fortan auch alle Mautstationen der Autostraße (Abschnitt Maliakos – Klidi) in Betrieb genommen.

Reisewarnungen aus Bulgarien und Skopje gegen Griechenland

6. Mai 2010 / Aktualisiert: 26. Juni 2010 / Aufrufe: 974 2 Kommentare

Anlässlich der Ereignisse am 05. Mai 2010 in Griechenland sprachen die Außenministerien in Bulgarien und Skopje eine Reisewarnung gegen Griechenland aus.

Im Schatten der tragischen Ereignisse, die sich in Griechenland im Rahmen der ein immenses Ausmaß erreichenden Protestkundgebungen gegen die verfügten rigorosen Sparmaßnahmen abspielten, warnen die Außenministerien in Bulgarien und der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Skopje ihre Bürger derzeit vor Reisen nach Griechenland.

Aus Skopje wurde laut der staatlichen Informationsagentur die Reisewarnung „aufgrund der letzten Episoden während der Dauer von Massenkundgebungen und hauptsächlich auf die großen griechischen Städte bzw. primär Athen und Thessaloniki bezogen“ ausgegeben. Den in Athen und Thessaloniki befindlichen Staatsbürgern wird empfohlen, sich von den Zentren dieser Städte und Gegenden fern zu halten, in denen staatliche Behörden und Großbanken angesiedelt sind, sowie auch auf ihre Fahrzeuge zu achten.

Bulgarien legt seinen Bürgern nahe, derzeit auf Reisen nach Griechenland zu verzichten. In der von dem bulgarischen Außenministerium ausgesprochenen Reisewarnung wird empfohlen, die Zentren der griechischen Städte Athen und Thessaloniki zu meiden, und auch auf die Annullierungen in- und ausländischer Flüge und Schifffahrten nach Griechenland hingewiesen.

Kategorien: Tourismus
Tags: , ,

Tote und Verletzte bei Krawallen in Athen in Griechenland

5. Mai 2010 / Aktualisiert: 06. Mai 2010 / Aufrufe: 327 Kommentare ausgeschaltet

Am 05. Mai 2010 verloren in einer von vermummten Randalierern in Brand gesetzten Filiale der Marfin Egnatia Bank in Athen in Griechenland drei Bankangestellte ihr Leben.

Die Tragödie nahm ihren Lauf, als am Mittag des Mittwoch (05.05.2010) Demonstranten darauf aufmerksam wurden, dass in der Fiale der Marfin Egnatia Bank an der Straße Stadiou im Zentrum von Athen trotz der allgemeinen Protestkundgebungen gearbeitet wurde, woraufhin die Demonstranten die Bankangestellten mit Parolen zu beschimpfen und Steine zu werfen begannen. Laut Augenzeugenberichten warfen drei vermummte Randalierer erst die Scheiben der Bank ein und dann einen Behälter mit Benzin und mehrere Molotowcocktails in die im Erdgeschoss liegenden Geschäftsräume.
Gesamten Artikel lesen »

Parlamentarier und Parlamentsbeamte in Griechenland provozieren Bürger

4. Mai 2010 / Aktualisiert: 09. Mai 2010 / Aufrufe: 448 1 Kommentar

Obwohl in Griechenland aufgrund der harten Sparmaßnahmen inzwischen tausende Familien mit Verarmung und Verelendung konfrontiert sind, bleiben Parlamentariern und Parlamentsbeamten provokante Bezüge erhalten.

Die im Rahmen der am 02. Mai bekannt gegebenen rigorosen Sparmaßnahmen beschlossene Streichung des sogenannten 13. und 14. Gehalts auf dem gesamten öffentlichen Sektor betrifft auch das kontinuierlich anwachsende Heer des Personal des griechischen Parlaments. Die Parlamentsbeamten erhalten jedoch trotz allem weiterhin ein 15. und 16. Gehalt, weil diese Bezüge als „Zulagen“ gelten und deshalb nicht gestrichen werden, sondern nur unter die allgemeinen Kürzungen aller auf dem öffentlichen Sektor gezahlten Zulagen fallen. Selbst nach diesen Kürzungen verbleiben den Parlamentsbeamten somit Bezüge, die von der gemeinen Bevölkerung einfach als skandalös empfunden werden müssen.
Gesamten Artikel lesen »