Taschen der Bürger Griechenlands sind leer

10. September 2018 / Aufrufe: 478 Keine Kommentare

Die zunehmend zahlungsunfähigen Steuerzahler Griechenlands ließen fast ein Drittel der im Juli 2018 fälligen ersten Rate zur Einkommensteuer unbeglichen.

Den Angaben über den Verlauf der fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus in Griechenland zufolge ließen die Steuerpflichtigen im Juli 2018 insgesamt über 300 Mio. Euro aus der ersten Rate der Einkommensteuer natürlicher und juristischer Personen unbezahlt.

Diese nunmehr fällig gestellte Summe entspricht ungefähr 30% des Gesamtbetrags der Ende Juli fällig gewordenen ersten Rate zur Einkommensteuer natürlicher und juristischer Personen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland hat älteste Beamte Europas

9. September 2018 / Aufrufe: 346 Keine Kommentare

Das Alter der Hälfte der öffentlichen Bediensteten in Griechenland liegt bei 56 Jahren.

Unter den Ländern der Europäischen Union haben wir auf dem öffentlichen Sektor die gealtertesten Arbeitskräfte. Die Hälfte der Beschäftigten ist etwa 56 Jahre alt, und wenn sich nichts ändert, wird sich das Durchschnittsalter in zwei Jahren bei 58 Jahren bewegen„, führte während der Dauer einer im Vorfeld der Demonstration bei der 83. Internationalen Messe in Thessaloniki gegebenen Pressekonferenz der Präsident der ADEDY, Giannis Paidas an.

Trotz des Alters sind die öffentlichen Bediensteten in Griechenland ihren Kollegen aus anderen Ländern gegenüber qualitativ überlegen, da sie – wie die Vertreter der ADEDY anmerkten – ein hohes Bildungsniveau haben, ausgebildet sind und über Fertigkeiten verfügen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland hat größte Regierung der EU

8. September 2018 / Aufrufe: 528 4 Kommentare

Mit einem über 50 Mitglieder zählenden geradezu monströsen Kabinett hat Griechenland die größte Regierung Europas.

In Griechenland schritt Premierminister Alexis Tsipras jüngst zu einer Regierungsumbildung und brachte 13 neue Personen in die Regierung. Es wird allgemein eingestanden, dass er einzig und allein aus kommunikativen Gründen Personen austauschte, da er mit diesen weder die Regierung erneuerte noch die Gesellschaft inspirieren wird.

Jeden einzelnen der Minister der griechischen Regierung zählend gelangt man – einschließlich auch des Ministerpräsidenten – bei der schwindelerregenden Anzahl von 53 Personen an. Ein dermaßen großes Schema kann einerseits sicherlich nicht flexibel sein und steht andererseits völlig Tsipras‘ Ideologie entgegen. Es sind noch nicht viele Jahre vergangen, seit er persönlich die so großen Schemata als „Missgeburten“ charakterisierte. Er sagte ebenfalls, „das wird ein Ende haben„, wahrscheinlich war das jedoch eine weitere Illusion …
Gesamten Artikel lesen »

Steuerexplosion plus Nullwachstum in Griechenland

7. September 2018 / Aufrufe: 487 Keine Kommentare

Der neue Bericht der OECD über Griechenland verzeichnet praktisch kein Wachstum und eine Explosion der Steuern seit 2015.

Laut der „Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) brachen in Griechenland unter der SYRIZA-Regierung die Steuererhöhungen einen Rekord, da es das einzige Land ist, das fertigbrachte, dermaßen hohe Steuern zu verhängen und gleichzeitig ein Nullwachstum zu haben.

Wie der neue Bericht über die Steuerpolitik (Tax Policy Reforms 2018) enthüllt, wurden nur in Griechenland die direkten und indirekten Steuern so sehr erhöht.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Banken verscherbeln Dubiosa

6. September 2018 / Aufrufe: 395 Keine Kommentare

In Griechenland planen Piräus Bank und Nationalbank, weitere Pakete mit unsicheren Forderungen im Gesamtwert von 2,5 Milliarden Euro an Funds zu verhökern.

Die Piräus Bank und die Nationalbank Griechenlands schicken sich zum Verkauf weiterer vier Portefeuilles mit sogenannten „roten Krediten“ in den kommenden Monaten an.

Die Unternehmensleitungen der beiden Kreditinstitute kündigen in den Anmerkungen der Bekanntmachung ihrer wirtschaftlichen Resultate die Absicht an, das einschlägige Prozedere umgehend voranzutreiben, mit zeitlichem Horizont für die Vollendung der Übereignung der Kredite das erste Halbjahr 2019.
Gesamten Artikel lesen »

Tausende Krebspatienten in Griechenland ohne Strahlentherapie

5. September 2018 / Aufrufe: 384 Keine Kommentare

In Griechenland müssen Krebspatienten zwei bis drei Monate lang auf Radiotherapien warten, was in vielen Fällen ihre Lebenserwartung übersteigt.

Der Panhellenische Verband des Personals öffentlicher Krankenhäuser (POEDIN) gab neue Fakten an die Öffentlichkeit, die den Notstand sowohl bei dem Personal als auch den Strukturen aufzeigen.

Wie die Vertreter des Verbands zu behaupten beharren, bleiben jedes Jahr rund 13.000 Patienten von den Bestrahlungstherapien ausgeschlossen, da die Wartelisten / Wartezeiten zwei bis drei Monate betragen und in vielen Fällen die (von einer sofortigen Behandlung abhängige) Lebenserwartung der Krebspatienten übersteigen.
Gesamten Artikel lesen »

Verpflichtungen für Kurzzeitvermieter in Griechenland

4. September 2018 / Aufrufe: 507 Keine Kommentare

Die POMIDA informiert Eigentümer in Griechenland belegener Immobilien über die aktualisierten Verpflichtungen im Rahmen sogenannter privater Kurzzeitvermietungen.

Die „Panhellenische Föderation der Immobilieneigentümer“ (POMIDA) gab für ihre Mitglieder und jeden interessierten Eigentümer einer Immobilie in Griechenland eine Informationsschrift in Zusammenhang mit dem Betrieb des sogenannten „Kurzzeit(ver)mietungs-Registers“ heraus.

Der Verband teilt mit, dass ab dem 30 August 2018 das auf der Website der sogenannten Unabhängigen Behörde für öffentliche Einnahmen (AADE) geführte elektronische Register für Kurzzeitmietungs-Immobilien in Betrieb genommen und parallel im Regierungsanzeiger (FEK) der Runderlass POL 1170/2018 veröffentlicht wurde, der den vorherigen Erlass 1187/2017 bezüglich der Kurzzeitmietung von Immobilien im Rahmen der sogenannten „Sharing Economy“ über „Bestimmung der Form und des Inhalts der ‚Kurzaufenthaltsdeklaration‘“ modifiziert.
Gesamten Artikel lesen »

Italienischer Virus bremst Griechenlands Marktgang

3. September 2018 / Aufrufe: 276 Keine Kommentare

Das italienische Virus bremst konstant Griechenlands Gang an die Finanzmärkte.

Wenn sich der Horizont bezüglich des … italienischen Haushaltsplans nicht klärt, wird auch nicht der Druck nachlassen, der verhindert, dass sich für die griechischen Staatsanleihen ein Emissionsfenster öffnet.

Und dies wird nicht vor der zweiten Monatshälfte des Oktobers 2018 geschehen, wenn nämlich der Entwurf des italienischen Haushaltsplans 2019 – wie im übrigen auch der entsprechende Entwurf Griechenlands – der Kommission vorgelegt werden wird.
Gesamten Artikel lesen »

Wirtschaftsbeziehungen zwischen Griechenland und Türkei

2. September 2018 / Aufrufe: 146 Keine Kommentare

Die griechisch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen in Zahlen, was Griechenland exportiert und importiert, wer in der Türkei präsent ist, die türkischen Interessen in Griechenland.

Nachdem die Türkei wegen des Zusammenbruchs des Wechselkurses der Türkischen Lira zu Dollar und Euro in den Vordergrund der internationalen Szenerie zurückkehrt, zählen alle, die Interessen in dem Land haben, wahrscheinliche Verluste.

Dies gilt auch in Griechenland, da die griechisch-türkischen Beziehungen beträchtlich sind. Der Wert des bilateralen Handels übersteigt drei Mrd. Euro, während die Präsenz griechischer Unternehmen in der Türkei intensiv ist – auch wenn sie im Verhältnis zu 2015, sprich dem Jahr des Verkaufs der „Finansbank“ durch die Griechische Nationalbank, geschrumpft ist.

Griechisch-türkische Handelsbeziehungen 2017 im Überblick

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei fasst ein Bericht der Stelle für Wirtschafts- und Handelsangelegenheiten der griechischen Botschaft in Ankara zusammen. Die Angaben stellen sich folgendermaßen dar:

Die Exporte griechischer Produkte in die Türkei beliefen sich im Jahr 2017 auf 1,952 Mrd. Euro und zeigten gegenüber dem Jahr 2016 (Anmerkung: 1,351 Mrd. Euro) einen signifikanten Anstieg. Der größte Teil entspricht den Kraftstoffexporten (1,073 Mrd. Euro), während die Exporte der übrigen Produkte sich für 2017 auf 879 Mio. Euro beliefen. Auf der anderen Seite beliefen sich die Importe aus der Türkei im Jahr 2017 auf 1,433 Mrd. Euro. Jedoch bezogen sich gerade einmal 173 Mio. Euro auf Kraftstoffe und die übrigen 1,26 Mrd. Euro auf sonstige Produkte. Insgesamt gesehen fällt also die Handelsbilanz zwischen Griechenland und der Türkei zugunsten Griechenlands aus, wenn jedoch die Kraftstoffe ausgeklammert werden, neigt die Wage sich zugunsten der Türkei.

Die Baumwolle, Rohstoff für die türkische Textilindustrie, bleibt (unter Ausnahme der Erdölprodukte – Treibstoffe) das erste griechische Exportprodukt, während auch die Exporte von Industrieprodukten, Kunststoffen, Maschinen- und Elektroausrüstung, Aluminium und Kupferrohren signifikant sind. Die primären aus der Türkei importierten Produkte umfassen Stahlprodukte, Kunststoffe, Fahrzeuge und elektromaschinelle Ausrüstung, aber auch Konfektionskleidung und Möbel, während der Anstieg der importierten Fische (aus Zuchtanlagen) imposant ist.

Griechische Investitionen in der Türkei

Die Höhe der griechischen Investitionen in der Türkei ist nach dem Verkauf der „Finansbank“ (für 2,7 Mrd. Euro) durch die Griechische Nationalbank im Jahr 2015 erheblich eingeschränkt worden. Dem besagten Bericht zufolge sind die bedeutsamsten direkten Investitionen Griechenlands in der Türkei die Folgenden:

1. Produktion

  • Zement (TITAN)
  • Lebensmittel (CHIPITA)
  • Minerale – feuerfeste Industriematerialien (GRECIAN MAGNESITE)
  • Farben, Lacke (PLASTIKA KRITIS)

2. Handel

  • Baustoffe, Aluminiumprodukte (ALUMIL)
  • Isoliermaterial (ISOMAT)
  • Kunststoffrohre (PALAPLAST)
  • Kunststoff-Bewässerungsrohre (EURODIP)
  • Aufzuganlagen (KLEEMANN)
  • Tabak und Zigaretten (KARELIA)

3. Andere Service-Bereiche

  • Informatik (INTRAKOM, INTRALOT), elektronische Glückspiele (INTELLI SOLUTIONS)
  • Unternehmensberater (GENECOR, EVDEMON)

Türkische Investitionen in Griechenland

Die türkischen Investitionen in Griechenland sind im Verhältnis zu den entsprechenden griechischen Investitionen in der Türkei sehr viel geringer und betreffen:

  • Touristische Infrastrukturen, Yachthäfen (in Mytilini, Flisvos, Gouvia / Korfu, Lefkas, Zea und Kalamata) und Hotels. Der Konzern „DOGUS HOLDING S.A.“ ist an dem Konsortium beteiligt, welches das Ressort „ASTERAS Vouliagmenis“ aufkaufte, und hält die Mehrheit an dem Käuferkonsortium des Hotels „Hilton“.
  • Papierfabrikationsanlagen, über welche die Konzerne „Eren Holding“ und „Pak Holdings“ verfügen.
  • Die Gesellschaft „Polisan“ hat die Chemiegesellschaft „Artenius Hellas“ im Industriegebiet Volos aufgekauft und die staatliche türkische Bank „ZIRAAT“ ist in Griechenland seit 2008 mit Filialen in Athen, Komotini, Xanthi und Rhodos aktiv.

Griechenland verzeichnete 2017 enormen Anstieg türkischer Touristen

Im Jahr 2017 gab es einen signifikanten Anstieg der Anzahl türkischer Touristen, die Griechenland besuchten (von 785.000 auf 921.000 Touristen). Einen geringen Zuwachs zeigte auch der touristische Strom aus Griechenland zur Türkei (auf 595.000 im Jahr 2017).

Diese Entwicklung ist ein Indiz für die zunehmende Kaufkraft eines großen Teils der türkischen Bevölkerung und den Umstand, dass nicht nur die Türken aus den Küstenregionen, aber auch aus Anatolien mittlerweile Griechenland als bevorzugtes touristisches Ziel betrachten.

(Quelle: fpress.gr)

Belgien will Griechenland 222 Millionen Euro erstatten

1. September 2018 / Aufrufe: 444 1 Kommentar

Belgien beabsichtigt, Griechenland Gewinne von 222 Millionen Euro zahlen, die seine Zentralbank aus dem Aufkauf griechischer Staatsanleihen erzielte.

Die Zeitung L‘ Echo berichtete, Belgien werde im Rahmen der Bereitstellung der Buchgewinne, welche die Zentralbanken aus den griechischen Staatsanleihen erzielten, schrittweise insgesamt 221,8 Mio. Euro an Athen zahlen.

In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass Mario Draghi im Oktober 2017 die Gewinne der Zentralbanken aus griechischen Staatsanleihen allein im Rahmen des Euro-Systems auf 7,8 Milliarden Euro bezifferte.
Gesamten Artikel lesen »