Unter der Kategorie "Meinungen" publizierte Gastbeiträge und Leserzuschriften geben nicht unbedingt unsere Meinung wieder. Mit der Zusendung eines Beitrags wird uns automatisch ein einfaches, zeitlich und räumlich unbeschränktes und unentgeltliches Nutzungsrecht erteilt. Wir behalten uns explizit vor, Beiträge nach freiem Ermessen zu editieren oder / und zu kürzen.


Lakaien für Regierung gesucht

16. Mai 2016 / Aufrufe: 784 Kommentare ausgeschaltet

Die EU wird durch die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP substituiert werden, in der direkt die Multis regieren werden.

Es gibt einen weisen Spruch: „Die Wahrheit schadet niemandem – außer dem, der sie ausspricht.“ Und die Wahrheit zu sagen ist wirklich ein außerordentlich riskanter Akt, der sogar den Tod nach sich zu ziehen vermag. Erinnern wir uns nur daran, wie viele Journalisten jedes Jahr hingerichtet und inhaftiert werden.

Wenn wir auch noch eine Reise in die Jahrhunderte machen, werden wir zehntausende Märtyrer – Jesus eingeschlossen – zählen, prominente und anonyme, mit Höhepunkt die christliche Heilige Inquisition, den ersten Lehrern des Dschihadismus. Das Spiel wird zwischen mythologischer und korrekter Logos ausgetragen.
Gesamten Artikel lesen »

Was wird nach Griechenlands „Bewertung“ geschehen?

23. April 2016 / Aufrufe: 1.000 3 Kommentare

Was wird geschehen, wenn Griechenlands Bewertung durch die Gläubiger zum Abschluss gebracht und die dringend benötigte Tranche freigegeben werden wird?

Machen wir eine optimistische Annahme. Dass die Verhandlungen heute vollendet werden, die Bewertung zum Abschluss kommt und Griechenland die seit Monaten anhängige Tranche (der Hilfsgelder) bekommt. Nehmen wir ebenfalls an, die Europäische Zentralbank gliedert Griechenland vollständig in das Programm der Quantitativen Lockerung ein.

Ist all dies positiv? Grundsätzlich, ja. Was wird sich jedoch in der Essenz ändern?
Gesamten Artikel lesen »

Sandkasten-Revolution in Griechenland

22. April 2016 / Aktualisiert: 07. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.264 2 Kommentare

Griechenlands Finanzminister Efklidis Tsakalotos droht wegen immer neuer Forderungen der Gläubiger mit seinem Rücktritt, der jedoch kaum etwas ändern wird.

In Griechenland geht die Verarschung regulär weiter. Finanzminister Efklidis Tsakalotos droht nun mit seinem Rücktritt – natürlich (nur) nur von dem Amt des Ministers -, wenn die Forderungen der Gläubiger weitergehen.

Um es zu kapieren: Herr Tsakalotos, der bisher all die harten Maßnahmen akzeptiert hat, bereitet eine Widerstandsbewegung vor, weil die Ausländer immer mehr verlangen. Diese Widerstandsbewegung ist jedoch à la carte.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Besteuert auch die Gedanken!

21. April 2016 / Aufrufe: 1.130 3 Kommentare

Nachdem in Griechenland alle materiellen Dinge mit horrenden Steuern belegt wurden, liegt es nahe, nun auch das Denken zu besteuern.

Unsere „aufgeklärten“ Regierenden in Griechenland entschieden sich, alles und jeden zu besteuern. Alles, was kreucht, fleucht und schwimmt, wie auch der Volksmund zu sagen pflegt.

Alles wiederum, was in jedem ernsthaften Staat besteuert wird, wie (insbesondere) das Einkommen, suchten sie wie ein Orkan heim und erhöhten wucherisch die Steuersätze, die Steuervorauszahlungen und die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung – mit dem Resultat, die Arbeitnehmer zu eliminieren, die Selbständigen zu vernichten und den kleinen und großen Unternehmen den Garaus zu machen.
Gesamten Artikel lesen »

Europa – Eine Kurklinik für Konsumenten?

17. Februar 2016 / Aktualisiert: 28. August 2016 / Aufrufe: 4.163 3 Kommentare

Aris Kalaizis moniert unter anderem, die vielbeschworenen europäischen Werte scheinen nur auf dem Papier zu bestehen, ohne in den Nationalstaaten umgesetzt zu werden.

Ein nachdenkendes Gespräch zwischen dem Maler Aris Kalaizis und dem Verleger des Leipzig-Magazins „kreuzer“, Stephan Schwardmann, über die Vereinfachung, die Erosion der Verständigung sowie das Verschwinden der Empathie im überreizten Blick auf die Krisen Griechenlands, Europas und der arabischen Welt … .

Als Sohn griechischer Emigranten, die wegen des Bürgerkriegs in Griechenland Ende der 40er Jahre nach Ostdeutschland flohen, moniert Aris Kalaizis unter anderem die plumpe Rohheit der Beschimpfungsrhetorik gegenüber Griechenland und konstatiert, angewidert zu sein, einer sich „Europäer“ nennenden Spezies anzugehören, da die vielbeschworenen europäischen Werte nur auf dem Papier zu existieren scheinen.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6

Griechenlands Bauern und die Eurozone

14. Februar 2016 / Aktualisiert: 15. Februar 2016 / Aufrufe: 1.274 3 Kommentare

Die gegen die neuen Maßnahmen gerichteten Proteste in Griechenland, mit den Bauern in der Rolle der Protagonisten, sind apolitisch und in sich widersprüchlich.

Der Nachstehende (Leser-) Brief ist von dem Philologen – Poeten Stavrianos Agorastos geschrieben. Die Eigenschaft ist von Bedeutung, weil sie zeigt, das wir inzwischen alle in die Tiefen der Dinge eingetaucht sind (oder eintauchen wollen würden), die unser Leben verwunden, den Geist und die Seele der meisten in Aufruhr versetzen, so dass Verwirrung und Zaghaftigkeit in der Äußerung einer politischen Meinung herrschen.

Der Autor des Schreibens bringt seine Meinung öffentlich zum Ausdruck. Manche werden natürlich prompt meinen, es fehle die alternative Lösung. Was ist jedoch mehr vorzuziehen? In der Strangulation zu verharren, mit der man uns straft, oder die „Philosophie“ des kapitalistischen Systems zu knacken? Ist der Kampf der Bauern ohne Sinn oder setzt er neue Zeichen? Das Schreiben mit Titel „Der Widerspruch der Protestbewegungen“ wird nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben:
Gesamten Artikel lesen »

Wahrheiten und Demagogie im Flüchtlingsthema

7. Februar 2016 / Aktualisiert: 23. März 2019 / Aufrufe: 2.081 4 Kommentare

Laut einem Beitrag von Tony Barber auf dem Portal der FT werfen die Fakten ein neues Licht auf das Thema der in Europa eintreffenden Flüchtlinge und Immigranten.

Es ist an der Zeit, mit dem Katastrophengerede aufzuhören und Europas Flüchtlings- und Immigrationskrise unter einem logischen Aspekt zu sehen.

In der gesamten EU bewirken gewisse demagogische Politiker und hysterische Medien eine Panik bezüglich Europa überschwemmender unkontrollierbarer Wellen von Immigranten aus nicht weißen, häufig islamischen Ländern. Diese Immigranten werden häufig als Urheber oder Täter terroristischer Anschläge, Sexualverbrechen, Morde und Raubüberfälle präsentiert.
Gesamten Artikel lesen »

Neue Kollisionen zwischen Griechenland und Gläubigern?

15. Januar 2016 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 1.526 6 Kommentare

Die an sich willkommene Wahl des Kyriakos Mitsotakis zum Parteivorsitzenden der Nea Dimokratia in Griechenland könnte zu einem dramatischen Umsturz führen.

Die Wahl des neuen Anführers der amtierenden Opposition in Griechenland schafft die Gefahr neuer Kollisionen zwischen Athen und seinen Gläubigern der Eurozone und verstärkt die komplexen politischen Dynamiken des Landes.

Auf einen ersten Blick ist die Wahl des Kyriakos Mitsotakis zum Vorsitzenden der zentrumsrechten Nea Dimokratia (ND) eine zweifellos gute Nachricht. Es handelt sich um einen liberalen Reformator, der als einer der effizientesten Minister der im vergangenen Januar gestürzten Koalitionsregierung gilt. Die von ihm unterstützten Politiken – Bekämpfung der etablierten Interessen, Liberalisierung der Wirtschaft und fähige Regierungsführung – sind genau das, was Griechenland braucht.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Alles ändert sich … und Alles bleibt beim Alten

30. November 2015 / Aufrufe: 1.798 2 Kommentare

Griechenland darf keine hohen Rhythmen eines tragfähigen wirtschaftlichen Wachstums erwarten, solange dieses auf Konsum und geliehenem Geld basiert.

In Griechenland freut man sich, weil die Wirtschaft in diesem Jahr stagnieren und im nächsten Jahr leicht rezessiv sein wird. Die Essenz ändert sich jedoch nicht. Trotz der Verkündigungen sind die Aussichten auf ein tragfähiges Wachstum trübe.

Die meisten Analysten sind sich einig, dass die Beseitigung der makroökonomischen Ungleichgewichte der griechischen Wirtschaft einen notwendigen, jedoch nicht auch tauglichen Pakt für ihre Rückkehr auf einen Wachstumskurs darstellt.
Gesamten Artikel lesen »

Wie Griechenland seine Banken verlor

25. November 2015 / Aufrufe: 4.379 2 Kommentare

Die Rekapitalisierung der Banken in Griechenland ist ein skandalöses Geschenk an die Hedgefonds, das Fiskus, Kleinaktionäre und Steuerzahler dutzende Milliarden Euro kostet.

Was in Griechenland in der vergangen Woche bei den Banken geschah, betrifft nicht nur die Kleinaktionäre. Es betrifft uns alle, weil das Vermögen des griechischen Fiskus auf fast unverständliche Weise entwertet wurde und ungerechtfertigt und für immer etliche Milliarden Euro verloren gingen.

Was verloren wir? Was war schuld? Was lief schief? Wer ist verantwortlich? Gibt es überhaupt jemanden, der für das Vermögen und die Zukunft des Staates Sorge trägt?
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2