Geldfälscherwerkstatt in Griechenland ausgehoben

5. Oktober 2019 / Aufrufe: 343

Die Polizei in Griechenland spürte in Athen eine Fälscherwerkstatt auf und verhinderte, dass Falschgeld im Nennwert von 1,8 Millionen Euro auf den Markt geworfen wurde.

In Griechenland spürte die Polizei in Athen eine Werkstatt zur Fälschung von Geldscheinen auf, in der tausende Papierstücke in verschiedenen Geldscheingrößen von 50, 100, 200 und 500 Euro, Drucker, Geldzählgeräte und Falschgelddetektoren, Tresore und mehr gefunden wurden.

Der (Nominal-) Wert der gefälschten Banknoten beläuft sich laut der Polizei sogar auf den Betrag von 1.800.000 Euro.

Fälscher versprachen lukrative „Geldvermehrung“

Die Fälscherwerkstatt wurde nach den bereits am Dienstag, dem 01 Oktober 2019 in der Hafenstadt Patra erfolgten Festnahmen zweier Ausländer aufgespürt, die einen Unternehmer tangierten und von ihm unter dem Vorwand der Möglichkeit zur Vervielfältigung und Fälschung von Geldscheinen 50.000 Euro in 50-Euro-Scheinen haben wollten, die sie ihren Versprechungen zufolge vervielfältigen und ihm 110.000 Euro zurückzahlen würden.

Spezieller wurde nach den beiden Festnahmen im Rahmen der Ermittlungen der Kriminalpolizei Patra den Polizeibeamten des Reviers der Kriminalpolizei im Athener Stadtbezirk Patisia angetragen, in der Wohnung der beiden Ausländer in Athen eine Durchsuchung durchzuführen. Laut der Polizei und wie von der Athener Nachrichtenagentur vermeldet wurden in der Wohnung der beiden Festgenommenen unter anderem Papier im Format von Geldscheinen, die mit dem Abbild von 50-, 100-, 200- und 500-Euro-Geldscheinen bedruckt worden waren, zwei Tresore mit Papier in Format eines 50-Euro-Geldscheins, schwarzes und weißes Papier in Geldscheinformaten als Rohstoff für den Zuschnitt von Geldscheinen, zwei Drucker, eine Geldzählmaschine, ein Falschgelddetektor und sieben Kisten mit einer Fülle von Papier in Geldscheinformaten gefunden.

Ebenfalls wurde ein Umschlag mit einer unbekannten weißen Substanz, 20 Flaschen mit unbekannten transparenten Substanzen, OP-Handschuhe, diverse Materialien, Flüssigkeiten und Pulver zur „Entfärbung“ der Geldscheine, 11 Tintenpatronen und mehr gefunden.

Die beiden Festgenommen wurden in Arrest genommen und werden dem Untersuchungsrichter zu Patra vorgeführt werden um sich zu verteidigen, während die Kriminalpolizei die Ermittlungen bezüglich der Sache fortsetzt.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen