Trump droht Europa mit Dschihadisten

22. September 2019 / Aufrufe: 361

Trump will in Syrien gefangene ausländische Dschihadisten an Europas Grenzen freilassen, wenn die Herkunftsländer ihre Staatsangehörigen nicht von allein zurücknehmen.

US-Präsident Donald Trump drohte, die von seinen Alliierten in Syrien festgenommenen Dschihadisten an den Grenzen Europas freizulassen, wenn Frankreich, Deutschland und andere europäische Länder nicht akzeptieren, ihre Staatsangehörigen zurückzunehmen.

Australiens Premierminister Scott Morrison im Oval Office empfangend, äußerte Trump an die Journalisten gerichtet, „ich besiegte den Islamischen Staat im Irak und in Syrien„.

Europa soll selbst mit seinen „Gotteskriegern“ fertig werden

Und nun haben wir tausende Kriegsgefangene, Kämpfer des IS„, fügte Trump an, damit die ausländischen Kämpfer meinend, die von den „Demokratischen Kräften Syriens“ (SDF), sprich der arabisch-kurdischen Allianz gefangen genommen wurden, auf die Washington sich stützte um die Dschihadisten aus den Gebieten zu vertreiben, die sie im nordöstlichen Syrien unter ihrer Kontrolle hatten.

Wir verlangen von den Ländern, aus denen sie kamen, von Europa, diese Kriegsgefangenen zu übernehmen. Bisher weigern sie sich„, fuhr der US-Präsident fort, sich auf Frankreich und Deutschland beziehend. „Zum Schluss werde ich sagen: es tut mir leid, aber entweder werdet Ihr sie nehmen oder wir werden sie an Euren Grenzen aussetzen. Weil die USA nicht abertausend Menschen nach Guantanamo schicken werden um sie dort 50 Jahre lang festzuhalten„, fuhr er fort und erklärte, dass so etwas Milliarden Dollar kosten werde. Wenn die Europäer sie nicht zurücknehmen, „wird höchstwahrscheinlich nötig sein, dass wir sie an die Grenzen schicken und sie sie erneut zu fangen haben„.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump Europa droht. Im vergangenen Monat hatte er gesagt, die in Syrien festgehaltenen Dschihadisten in ihren Herkunftsländern freizulassen, wenn letztere nicht von allein akzeptieren, sie zu repatriieren. Seit 2014 schlossen sich tausende ausländische Kämpfer aus ungefähr 80 Ländern dem Islamischen Staat an. Die europäischen Länder haben manche ihrer Kinder in die Heimatländer zurückgebracht, zeigen sich aber unwillig, auch all jene zurückzunehmen, die aktiv an der Seite der Dschihadisten kämpften.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. EU-Block
    22. September 2019, 16:46 | #1

    Trump droht Europa mit Dschihadisten“ – Wenn jetzt die Dschihadisten Europa mit Trump drohen, dann haben wir einen ausgewachsenen Stellvertreterkrieg auf dem Kontinent. Kallstadt (Pfalz) sollte sich darauf vorbereiten, seine Auswanderer zurück zu nehmen und speziell für die Familie Trump eine Residenz à la Guantanamo einzurichten.

Kommentare sind geschlossen