Dschihadisten machen in Athen „Party“

20. September 2019 / Aufrufe: 643

Eine Reportage des CBS deckt einen Ring auf, der Islamisten für 8.000 Dollar pro Kopf über Griechenland nach Europa schafft.

Ein ganzes amerikanisches Netzwerk, nämlich CBS News, brachte mit einer journalistischen Recherche all das fertig, was die Griechische Polizei (ELAS) mit den Kreisen der Menschen-Schlepper nicht schaffte.

CBS News sammelte Fakten, mit denen bewiesen wird, dass die Terroristen aus dem Islamischen Staat nach Griechenland einreisen und sich von dort aus zu den übrigen Ländern Europas begeben.

Schlepper schleusen Migranten von Griechenland nach Italien und Spanien

Das amerikanische Netzwerk berichtet, dass im Gebiet rund um die Omonia-Straße im Zentrum Athens die Kriminalität bekannt ist und die Banden der illegalen Migranten ihr Unwesen treiben. Die amerikanische Journalistin platzierte eine versteckte Kamera und traf einen Mann namens Alrages. Ohne selbst von der Existenz der Kamera zu wissen, berichtet er, aus Nordafrika zu stammen und den Ring illegaler Menschen-Schlepper selbst übernommen zu haben. Er führt sogar an, dass er Menschen von Athen zu den Ländern Westeuropas bringt und die Kosten sich auf 8.000 Dollar pro Kopf belaufen.

Algares prahlte ebenfalls, den drei Brüdern des berüchtigten Terroristen der Terrororganisation al-Qaida, Abu Musab al-Zarqawi, geholfen zu haben, was das amerikanische Netzwerk jedoch nicht zu bestätigen vermag. „Von Athen begeben Sie sich nach Italien, und wenn Sie in Italien ankommen, gibt es dort Menschen, die Ihnen bei allem helfen, es ist sehr leicht„, meinte er und fügt an, seine üblichen Kunden seien Migranten und Flüchtlinge. Was wirklich Zorn hervorruft, ist, dass eine Journalistin Alrages ausfindig zu machen schaffte und die Griechische Polizei es nicht zu tun vermag.

Im Zentrum Athens bieten Hunderte Kriminelle gestohlene Dokumente an

Die Recherche des amerikanischen Netzwerks führt an, die Schlepper nutzen gestohlene Bescheinigungen und Ausweise. CBS berichtet sogar, in Athen existieren Hunderte solcher Krimineller, die gestohlene Dokumente verkaufen, wobei die journalistische Untersuchung auch amerikanische Reisepässe ausfindig machte. Mit diesen gestohlenen Dokumenten schaffen die Schleuser der illegalen Migranten, diese von Athen nach Spanien oder Italien zu schleusen. Und die Frage ist, warum konkret in diese beiden Länder.

Wie die Kreise behaupten, sind in diesen beiden Ländern die Sicherheitsmaßnahmen im Gegensatz zu anderen Ländern Europas locker, und im weiteren Verlauf können sie von Spanien und Italien aus überall ohne Grenzkontrollen passieren. Laut dem Netzwerk ist die Griechische Polizei bereits zu Verhaftungen geschritten, wie sich in der Praxis erweist, sind es aber nicht genug. CBS hält ebenfalls für sicher, dass gefährliche Terroristen und Kriminelle wie Algares mittels dieser Kreise bereits nach Europa passiert sind.

(Quelle: dimokratianews.gr)

Kommentare sind geschlossen