Zeitbombe für Griechenlands neuen Premier

10. Juli 2019 / Aufrufe: 517

Griechenlands neuer Premierminister Kyrikos Mitsotakis übernimmt eine Zeitbombe.

Die Investitionen werden von Personen und Gruppen „gekippt“. Verdächtigen Gruppen staatlicher Bediensteter. Die Investoren werden mit parteilicher Zweckmäßigkeit verfolgt. Der angebliche „Schutz“ bei der Umwelt ist in den Händen gewerblicher Grundstücksspekulanten. In die Privatisierung drangen parteiliche und unternehmerische Interessen ein.

Die Linke übergibt Verfall. Und die neue Regierung Griechenlands startet aus einer Situation des Verfalls. Sie schuldet, ab dem ersten Tag Worte und Taten zu zählen.

Zeitbombe des Populismus soll Mitsotakis und ND treffen

Wir verharren mit besonderer Aufmerksamkeit bei der Erklärung des Kyriakos Mitsotakis: „… ich habe kein Recht, eine ‚Schonzeit‘ zu verlangen, weil jeder Tag zählt. Wir sind für den ‚Tag danach‘ absolut vorbereitet.“ Die Erklärung als solche zeigt natürlich politischen Realismus und Korrektheit. Zumal zur Stunde, wo die Geschichte ein Kapitel eines wirklichen Wechsels bei Politik, Ethik und ideologischen Grundsätzen verzeichnet.

Die konkrete Stellungnahme Mitsotakis‘ bestätigt (unserer Meinung nach) aber auch eine tragische Wahrheit. Nämlich dass Griechenland sich in einer Einbahnstraße befindet. Griechenland schreibt ein weiteres Mal eine Regimewechsel-Etappe. Weil nach 45 Jahren der Regime- und Regierungswechsel Kyriakos Mitsotakis der erste Premierminister ist, der nicht nur Trümmer, Zerstörungen und verbrannte Erde in der Wirtschaft übernimmt.

Er übernimmt auch eine „Zeitbombe“ riesiger Dimensionen. Die „Zeitbombe“ des Populismus. Von der SYRIZA und anderen Kräften des Fortschritts programmiert um … in den Händen Mitsotakis‘ zu detonieren, dabei so weit wie möglich auch die Nea Dimokratia in die Luft sprengend. Die Bombe „Populismus überall und immer“, so eingestellt, dass – während sie das (wie die zynischen Aussagen über Mittelstand und dunkelrote Schichten zeigen) von der SYRIZA ignorierte Volk „auseinandernehmen“ wird – die Propagandamaschinerie in der Lage ist, den nächsten Premierminister und seine Regierung zu zeigen.

Es handelt sich um eine „Fluch-Bombe“ auch an die Einparteienregierung, derer die Wirtschaft Griechenlandes bedarf. Und genau das ist, was in dieser Stunde den großen Verfall Griechenlands verzeichnet: Der Etatismus, der Pseudosozialismus, der Kaffeehaus-Linksradikalismus im Namen eines bankrotten Populismus, der bereits auf dem gesamten Planeten als zu vermeidendes Beispiel gilt. Kyriakos Mitsotakis hat tatsächlich keinen einzigen Tag zu verlieren.

(Quelle: capital.gr, Autor: Giorgos Kraloglou)

Kommentare sind geschlossen