Griechenland: SYRIZA verspricht Steuersenkungen

13. Juni 2019 / Aufrufe: 357
Einen Kommentar schreiben Kommentare

In ihrem Regierungsprogramm für 2019 – 2023 verspricht die SYRIZA schrittweise Senkungen steuerlicher Belastung in Griechenland.

Bei einer am Abend des 10 Juni 2019 im Atrium des Athener Konzertgebäudes „Megaro Mousikis“ unter Anwesenheit aller Abgeordneten und Minister der SYRIZA verwirklichten Veranstaltung wurde das Programm der SYRIZA für die Periode 2019 – 2023 bekannt gegeben.

Nachstehend können Sie nachlesen, was die SYRIZA in ihrem (Regierungs-) Program bezüglich der Besteuerung in Griechenland vorsieht:

SYRIZA will Steuern senken, die sie zuvor selbst erhöhte

  • Senkung der Steuervorauszahlungen auf 50% für natürliche Personen und Personenunternehmen in zwei Raten (2020 – 2021) und auf 80% für juristische Personen mit einem zeitlichen Horizont von drei Jahren, damit sie auf die Niveaus vor dem Memorandum zurückkehren.
  • Schrittweise Senkung der ersten Einkommensteuerstufe auf 20%.
  • Abschaffung des Solidaritätsbeitrags für Einkommen von bis zu 20.000 € und Senkung der Sätze für höhere Einkommen.
  • Senkung der Einheitlichen Immobilien-Besitzsteuer (ENFIA) für das Jahr 2020 um durchschnittlich 30% bzw. bis zu 50% bei den niedrigen und mittleren Vermögen.
  • Senkung der Einkommensteuer ständiger Einwohner von Inseln mit bis zu 3.100 Einwohnern und Senkung der ENFIA auf Inseln mit einer Bevölkerung von bis zu 1.000 Einwohnern.
  • Senkung der Heizölkosten für Hochlandgebiete (geographische Zonen A & B).
  • Senkung des ermäßigten MwSt.-Satzes von 13% auf 11%.
  • Steuersenkung für in Genossenschaften kooperierende Landwirte.
  • Anhebung des Abschreibungsfaktors auf 150%.
  • Weitere Vereinfachung des Steuersystems und Ausweitung der digitalen Services.
  • Elektronische Buchführung zur Erleichterung sowohl der Buchhalter und Unternehmer als auch der Kontrollen der Steuerverwaltung.
  • Bekämpfung der Steuerhinterziehung mittels der Fortsetzung des Abgleichs von Steuererklärungen und Bankguthaben.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

KategorienPolitik
Tags:
  1. Stavros-Constantinos
    13. Juni 2019, 08:24 | #1

    Glaubt dieser Partei und ihrem Chef nichts mehr! Die haben viele Griechen ins Grab gebracht und das System für sich ausgenützt. Steuergeschenke heute und morgen kommt der Hammer wieder aus Brüssell. Nein wählt diese Partei weg und geht neue Wege. Es kann nur noch besser kommen,denn am Boden seid ihr leider schon längere Zeit. Schaut den Politiker gut auf die Finger!

  2. karnapas
    15. Juni 2019, 18:00 | #2

    Wie – Geht neue Wege? Wohin denn? Wo soll denn das Ziel sein? mal ehrlich deutlich werden und Klartext. ND oder PASOK können es ja nicht sein – das sind ja die ganz ganz alten ‚Trampelpfade‘.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.