Griechenland hat teuerste Telekommunikationen der EU

28. Juni 2019 / Aufrufe: 1
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Griechenland ist mit deutlich über dem Durchschnitt der EU liegenden Preisen bei Telekommunikation und Lebensmitteln sehr teuer.

Laut zusammenfassenden Angaben der Eurostat hatte Griechenland 2018 in der EU die teuersten Telekommunikationen (siehe auch Horrende Mobildaten-Tarife in Griechenland) und hohe Preise bei den Lebensmitteln.

Speziell bei den Einkäufen von Brot, Käse, Milch, Fleisch, Fisch, Obst und Getreideprodukten ist der Warenkorb der griechischen Hausfrau teurer als der entsprechende Warenkorb in Deutschland, Holland, Spanien und Britannien.

Griechenland liegt auch bei Lebensmitteln über EU-Durchschnitt

Spezieller waren den Angaben des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) zufolge im vergangenen Jahr in Griechenland die Telekommunikationen – einschließlich der Kosten für Postversand und Internetverbindung – im Verhältnis zu dem Durchschnittswert der EU um 56,7% teurer. Auf dem zweiten Platz befand sich Belgien, wo die Telekommunikationen um 40,4% über dem gemeinschaftliche Mittelwert lagen.

Griechenland ist auch bei den Lebensmitteln um 5,7% teurer als der europäische Durchschnittswert. Noch teurere Lebensmittel bietet mit 8,4% über dem Durchschnittswert der 28 Mitgliedstaaten nur Zypern. In der Praxis bedeutet dies, dass bei den Einkäufen von Brot, Käse, Milch, Fleisch, Fisch, Obst und Getreideprodukten der Warenkorb der griechischen Hausfrau teurer als in Deutschland, Holland, Spanien und Britannien ist. Das teuerste Land hinsichtlich des Essens ist Dänemark (+30,3%), während die Schweiz sich bei den Lebensmittelpreisen mit 64% über dem Durchschnittswert der „28“ als Champion erweist.

Besonders günstig ist Griechenland laut Eurostat bei Wohnungsmietung und -unterhalt, da die Kosten um 38,6% niedriger als der EU-Durchschnitt sind. Mit fast 24% unter dem Durchschnittswert der „28“ ebenfalls recht billig ist Griechenland bei Gastronomie und Transportleistungen, wie die griechische Zeitung „Dimokratia“ berichtet. Hotels, Restaurants, Bars und Cafés sind um 17,3% billiger als der Durchschnittswert. Noch günstigere Leistungen bieten nur Malta und Portugal.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.