Griechenland will Wehrsold erhöhen

26. Mai 2019 / Aufrufe: 348
Einen Kommentar schreiben Kommentare

In Griechenland stehen grundlegende Umbrüche bei Militär und Wehrdienst an.

Es wird erwartet, dass Griechenlands stellvertretende Finanzminister Giorgos Chouliarakis einen grundlegenden Beschluss bezüglich des Wehrdienstes erlassen wird.

Detaillierter stehen mit besagtem Beschluss, den der stellvertretende Finanzminister nach den Wahlen unterzeichnen wird, signifikante „Umbrüche“ beim Wehrdienst an. Die gewählte zeitliche Periode ist natürlich nicht zufällig, da die Regierung nicht möchte, dass der Beschluss als „Wahlkampfgeschenk“ betrachtet wird.

Griechenland will Wehrsold für Soldaten auf monatlich 30 Euro erhöhen

Der Beschluss wird die Erhöhung des monatlichen Solds, den ein Soldat erhält, von 8,70 Euro auf 30 Euro im Monat umfassen. Es sei angemerkt, dass das Ministerium sich auf Drängen des stellvertretenden Verteidigungsminister Panos Rigas in Richtung dieses Beschlusse bewegt.

Laut ellinikos-stratos.com stellt der derzeitige monatliche Sold der Wehrpflichtigen in Griechenland sich folgendermaßen dar:

  • 8,70 Euro für Soldaten
  • 9,98 Euro für Gefreite
  • 11,15 Euro für Feldwebel

Analog zu ihren familiären Verhältnissen wird Wehrpflichtigen zusätzlich gezahlt:

  • 35,00 Euro an Kinder kinderreicher Familien
  • 35,22 Euro an Verheiratete, Halbwaisen und Kinder lediger Mütter
  • 100 Euro an Vollwaisen
  • 88,04 Euro an Verheiratete mit einem Kind
  • 140,87 Euro an Verheiratete mit zwei Kindern
  • 234,78 Euro an Verheiratete mit drei Kindern
  • 14,67 Euro für das vierte und jedes weitere Kind
  • 100 Euro an die Kinder von Langzeitarbeitslosen und Eltern aus „problematischen Gebieten“, sofern ihr (jährliches) Familieneinkommen 3.000 Euro nicht übersteigt

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.