EFSF spendiert Griechenland 1 Mrd Euro

4. Mai 2019 / Aufrufe: 2
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Griechenland profitiert von der genehmigten Aktivierung der mittelfristigen Maßnahmen zur Erleichterung seiner Verschuldung mit fast 1 Milliarde Euro.

Nach einem einschlägigen Beschluss der europäischen Rettungsfonds (EFSF und ESM) wurde die Aktivierung der Maßnahmen zur Erleichterung der griechischen Verschuldung mit einem Gesamtnutzen von über 970 Mio. Euro auch formal in Kraft gesetzt.

Spezieller bewilligte der Direktorenrat der Europäischen Finanzstabilitätsfazilität (EFSF) die Erstattung von 103 Mio. Euro an Griechenland, die das Land für die Periode ab 01 Januar bis 17 Juni 2018 im Rahmen der Erhöhung des Zinssatzes für das zweite Kreditabkommen entrichtet hatte, sowie auch für die Aussetzung der besagten Erhöhung für die Periode zwischen 17 Juni 2018 und 17 Juni 2019.

Erleichterung der Verschuldung Griechenlands ist ein … Kapitaltransfer

Letzteres wird Griechenland 226 Mio. Euro ersparen, während der allein mit diesen Beschlüssen in Zusammenhang stehende Gesamtvorteil sich auf 329 Mio. Euro belaufen wird. Parallel wird der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) infolge des neulich gefassten Beschlusses der Eurogruppe den Betrag in Höhe von 644,42 Mio. Euro aus den von den europäischen Zentralbanken aus den griechischen Anleihen (ANFA und SMP) einbehaltenen (Buch-) Gewinnen erstatten.

Nach dem Ende des ESM-Programms verpflichtete Griechenland sich, mit der Umsetzung aller in diesem Rahmen realisierten grundlegenden Reformen fortzufahren. Der heutige Beschluss des EFSF, die Zinssatzerhöhung nicht durchzusetzen, zeigt, dass die griechische Regierung ihre Reformzusagen einhält. Dies ist für EFSM / ESM von besonderer Bedeutung, da wir an Griechenland über 200 Mrd. Euro an Krediten ausgezahlt haben„, erklärte diesbezüglich der Leiter von EFSF / ESM, Klaus Regling, und betonte dabei, „die Fortsetzung des Reformkurses wird die Wachstumsaussichten Griechenlands verbessern, die Wirtschaft des Landes stärken und es Griechenland ebenfalls leichter machen, seine Kredite zu tilgen„.

Ebenfalls wiederholte er, der Nutzen aus den Maßnahmen zur Verschuldungserleichterung in Höhe von fast 1 Mrd. Euro stelle keinen neuen Kredit für Griechenland, sondern einen Kapitaltransfer dar.

Griechenland traf alle Maßnahmen zur Umsetzung seiner Zusagen …

Es sei daran erinnert, dass die Aussetzung der Erhöhung des Zinssatzes für das 2012 verwirklichte zweite Kreditabkommen in Höhe von 11,3 Mrd. Euro mit einer alle sechs Monate erfolgenden Erneuerung / Verlängerung des EFSF-Beschlusses für die Periode bis 2022 andauern könnte. In der Bekanntmachung des ESM wird angemerkt, dass jeder solcher Beschluss auf der positiven Bewertung durch die (sogenannten) Institutionen bezüglich der Fortsetzung der Umsetzung der grundlegenden Reformen, die im Rahmen des Programms adoptiert worden sind, und der Einhaltung der verbindlichen Zusagen basiert, die Griechenland für die Periode nach dem „Programm“ (Memorandum) eingegangen ist.

Die Bewilligung des ersten Pakets der mittelfristigen Maßnahmen bezüglich der Verschuldung Griechenlands wurde am 05 April 2019 von der Eurogruppe offiziell auf Basis der Einschätzung der Institutionen erteilt, Griechenland habe die erforderlichen Maßnahmen zur Umsetzung aller Reformen getroffen, die bis Ende 2018 vereinbart worden waren.

(Quelle: sofokleous10.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.