Alarm: Griechenland bleibt Hauptziel illegaler Migranten

16. Mai 2019 / Aufrufe: 302
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Die meisten der seit Anfang 2019 über das Meer in Europa angelangten Flüchtlinge und illegalen Migranten sind in Griechenland.

Den Angaben der Vereinten Nationen (UNO) zufolge erreichte die Anzahl der seit Anfang 2019 über das Meer in Europa angelangten Flüchtlinge und illegalen Migranten 17.000 Personen.

Die meisten von diesen kamen in Griechenland an (und sitzen dort nun … „fest“), während auf dem zweiten Platz der einschlägigen Liste Spanien liegt.

Illegale Migranten strömen weiterhin über die Türkei nach Griechenland

Konkret trafen in Griechenland in dem Zeitraum ab dem 01 Januar bis zum 08 Mai 2019 über den Seeweg (Anmerkung: fast ausschließlich von gegenüber liegenden Küsten der Türkei) mehr als 7.800 Flüchtlinge und illegale Migranten ein.

In dem selben Zeitraum kamen in Spanien 7.202 Menschen an, welche Anzahl im Verhältnis zu den 5.219 Personen, die im entsprechenden Zeitraum des Jahres 2018 im Land eingetroffen waren, reichlich erhöht ist. Der Leiter des Büros der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Spanien merkte an, „mehr als die Hälfte der (2019) im Land angelangten Ankömmlinge kamen in den ersten 31 Tagen und über 2/3 in den ersten 60 Tagen des Jahres an„.

Wie in dem Bericht der UNO für die selbe Periode notiert wird, ertranken 493 Menschen bei ihrem Versuch, die Reise der Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu verwirklichen. Insgesamt verloren in der Periode 2014 – 2018 während der Dauer ihrer Bemühung, nach Europa zu gelangen, mehr als 30.000 Migranten ihr Leben.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.