Achtung bei Grundbuchfristen in Griechenland

21. Mai 2019 / Aufrufe: 324
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Die Abgabefrist für Grundbuchdeklarationen in Verwaltungsbezirken Mittelgriechenlands wurde definitiv NICHT verlängert.

Nach einschlägiger Informierung ergibt sich, dass in Griechenland in den Verwaltungsbezirken Arta, Lefkas, Preveza und Ioannina für Inlandsansässige der Stichtag für die Abgabe von Besitzdeklarationen der 10 Juni 2019 bleibt und NICHT verlängert worden ist.

Anlässlich einerseits der Verabschiedung einer Novelle, mit der dem Minister für Umwelt und Energie die Möglichkeit gegeben wird, „wo nötig und unter einziehender Bewertung der Besonderheiten eines jeden Gebiets eine Nachfrist von bis zu sechs Monaten für die Einreichung von Deklarationen zu gewähren„, und andererseits des Beschlusses bezüglich einer Fristverlängerung für Inlandsansässige und den griechischen Staat für die Einreichung von Deklarationen erschien eine Fülle von Veröffentlichungen, die bei den Bürgern Mittelgriechenlands Verwirrung in Zusammenhang damit stifteten, ob als Abgabefrist für Deklarationen weiterhin der 10 Juni 2019 gilt oder nicht.

Aufruf zur fristgerechten Abgabe von Besitzdeklarationen

Die Bürger werden also informiert, dass nach wiederholten Verlängerungen bei den Katastrierungs-Studien für Ioannina, Arta, Preveza und Lefkas für die Inlandsansässigen als Stichtag für die Einreichung einer fristgerechten Besitzdeklaration der 10 Juni 2019 gilt. Gemäß dem geltenden institutionellen Rahmen wurde die Verlängerungszeit für die Inlandsansässigen ausgeschöpft und die nach dem vorstehenden Datum eingereichten Deklarationen zu registrierender Rechte laufen in Gefahr, mit der in dem selben wie vorstehenden Gesetz vorgesehenen Geldstrafe belastet zu werden, wie diese in dem einschlägigen Ministerialbeschluss spezifiziert wird.

Zwecks Vermeidung von Strafgebühren und wirtschaftlichen Belastungen sind die Bürger bzw. an zu registrierenden Ansprüchen Berechtigten aufgerufen, rechtzeitig bei den zuständigen Katastrierungsbüros vorstellig zu werden und ihre Deklarationen einzureichen, ohne gegebenenfalls mit einer Geldstrafe belegt zu werden. Dazu wird betont, dass eine mit unvollständigen Unterlagen eingereichte Deklaration von der Stelle protokolliert und unter der Voraussetzung als fristgerecht angenommen werden kann, dass die fehlenden Dokumente in nächster Zeit nachgereicht werden.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Grundbuch-Nachfrist für Auslandsansässige und Griechenlands Fiskus

Für Auslandsansässige und den griechischen Staat wurde dagegen von der Ktimatologio SA eine weitere globale dreimonatige Nachfrist für die Abgabe von Grundbuchdeklarationen bekannt gegeben. Wie in der einschlägigen Bekanntmachung betont wird, wird auf Beschluss des Vorstands des Griechischen Grundbuchs „die Abgabefrist für Deklarationen nur für Auslandsansässige und den griechischen Staat um drei Monate verlängert“.

Der Beschluss betrifft unabhängig von der Region des Landes das sich in allen Gebieten befindliche Immobilieneigentum, für welche das Verfahren der Abgabe von Besitzdeklaration im Gang ist. Eine detaillierte Auflistung aller Gebiete, für die den Auslandsansässigen besagte dreimonatige Nachfrist gewährt wird, ist unter nachstehend benannter Quelle publiziert – allerdings nur auf Griechisch.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.