Neue Auktionsplattform für Immobilien in Griechenland

14. April 2019 / Aufrufe: 429

Mittels einer neuen Auktionsplattform für Immobilien wollen Griechenlands Banken potentielle Investoren anziehen.

Griechenlands Banken schufen eine gemeinsame Plattform, um für die von ihnen zur Versteigerung gebrachten Immobilien interessierte dritte potentielle Käufer anzuziehen. Die erst vor einigen Tagen in Betrieb genommene Plattform www.landea.gr wurde nach dem Vorbild der Immobilien-Website spitogatos.gr gestaltet, wird ergänzend zu der Plattform eauction.gr der Notare funktionieren und soll das Endergebnis der Durchführung der Versteigerungen verbessern.

Die neue Auktionsplattform bietet dem Interessenten vollständige Angaben und Bilder der zur Versteigerung kommenden Immobilien, die auf der Plattform eauction angekündigt worden sind, und gibt ihm die Möglichkeit, die Objekte nach Immobilien-Kategorie (Wohnungen, Gewerbestätten, Landstücke, Fahrzeugstellplätze) und Gebiet zu filtern.

Griechenlands Banken ersteigern bisher die meisten Immobilien selbst

Die Seite landea.gr aufrufend kann der Interessent die Immobilie und die ihn interessierende Region auswählen und ein Foto der Immobilie nebst den vollständigen Angaben sehen (Innen- und Außenansichten, Baujahr und andere Angaben zur Immobilie). Die Beschreibung der Immobilie wird von einer Karte mit ihrer genauen Lage und Informationen zu dem Durchführungsdatum der Versteigerung, dem Preis des Erstgebotes, den Immobilien der selben Auktion, aber auch zu anderen vorgeschlagenen Immobilien begleitet. Mit Klick auf die Schaltfläche „Ich möchte mich beteiligen“ wird der Interessent auf die Plattform eauction.gr weitergeleitet und erhält eine detaillierte Informierung über alle Angaben zur Versteigerung der Immobilie, um gegebenenfalls zur Bekundung seines Interesses zu schreiten, an der Durchführung der Versteigerung teilzunehmen.

Wenn sich wiederum ein potentieller Käufer für einen bestimmten Immobilientyp in einem konkreten Gebiet interessiert, in der gegenwärtigen Phase jedoch kein entsprechendes Objekt verfügbar ist, soll die neu gegründete Auktionsplattform der Banken ihm Informationen zufolge auch die Möglichkeit bieten, automatisch per Mitteilung informiert zu werden, sobald eine einschlägige Immobilie zur Versteigerung eingestellt werden wird.

Die Schaffung der Plattform der Banken stellte auch ein Verlangen seitens der „Institutionen“ (sprich Gläubiger des Landes) dar, da die Notwendigkeit festgestellt worden war, zur Promotion des Produkts der Banken (Immobilien – Kreditbesicherungen) das Werkzeug für die Auktionen und konkret das Medium für die Versteigerungen (die elektronische Plattform eauction.gr) zu verbessern. Das Problem war in der Unfähigkeit zur Anziehung dritter Investoren wegen mangelnder Vollständigkeit der Angaben zu den zur Versteigerung anstehenden Immobilien ausfindig gemacht worden – mit dem Resultat, dass regelmäßig die Auktionsobjekt in ihrer überwältigenden Mehrzahl bei den selbigen Banken angelangen.

Es sei angemerkt, dass aus den bisherigen Versteigerungen 75% bis 80% der Immobilien bei den Banken angelangt waren, während die direkte Aussicht ist, dass diese Analogie unter 70% fällt und wenigstens 30% der versteigerten Immobilien dritten Käufern zuführt. Es sei in Erinnerung gerufen, dass in Griechenland die Banken allein für das Jahr 2019 rund 40.000 (Zwangs-) Versteigerungen planen.

Abschließend sei erwähnt, dass eigene Plattformen zur Ausschreibung von Immobilien bereits die Piräus Bank (properties4sale.gr, wo bisher im Eigentum der Bank befindliche Immobilien versteigert werden), die Eurobank (findyourproperty.gr und e-marketplace der Tochtergesellschaft Business Exchanges, mittels derer die Bank auch Immobilien Dritter anbietet) und die Nationalbank (realestateonline.gr) hatten.

(Quelle: capital.gr, Autorin: Nena Malliara)

Kommentare sind geschlossen