Griechenland bläst zu Safari auf bulgarische Kennzeichen

8. April 2019 / Aufrufe: 600

Griechenlands Finanzamt begibt sich auf die Jagd nach vermuteten Tricks bei 9500 Fahrzeugen mit bulgarischen Kennzeichen.

In das Visier der Kontrollstellen der Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen (AADE) in Griechenland sind tausende Pkw geraten, die mit bulgarischen Kennzeichen auf griechischen Straßen verkehren.

Parallel betrieb die Steuerverwaltung 2018 einen Hagel von Immobilienpfändungen und -versteigerungen gegen Steuerpflichtige mit fälligen Verbindlichkeiten an das Finanzamt.

AADE will Steuersparmodell mit bulgarischen Kennzeichen „sprengen“

Besonderes Interesse präsentiert eine von der AADE begonnene Überprüfung, um dem Phänomen des Betriebs hubraumstarker Fahrzeuge durch Steuereinwohner Griechenlands zu begegnen, die sich zu der Praktik der bulgarischen Kennzeichen flüchten, damit sie den sogenannten Lebenshaltungsindizien (sprich einer fiktiven Veranlagung zur Einkommensteuer), den gepfefferten griechischen Kfz-Steuern und der für Fahrzeuge mit einem Motorhubraum ab 1.929 ccm erhobenen sogenannten Steuer luxuriöser Lebensführung entgehen.

Spezieller wurden in Zusammenarbeit mit dem griechischen Verkehrsministerium, aber auch den Verkehrsämtern Bulgariens 9.500 Fahrzeuge verzeichnet, die anfänglich griechische Kennzeichen hatten, von ihren Eigentümern jedoch abgemeldet wurden. Danach wurden die selben Fahrzeuge in Bulgarien angemeldet, erhielten also Kennzeichen des Nachbarlands.

Die AADE steht mit den Behörden Bulgariens in Zusammenarbeit, damit sie die Daten der Besitzer der Fahrzeuge bekommt und feststellt, ob es die selben sind, die diese Fahrzeuge in Griechenland in ihrem Eigentum hatten. Im weiteren Verlauf wird sie zu Kontrollen schreiten um festzustellen, ob ihre Eigentümer Steuereinwohner Griechenlands sind. In diesem Fall bedeutet die Verlegung der Anmeldung des Fahrzeugs gar nichts, da die Steuerverwaltung seinen Besitzern mit dem jährlichen Lebenshaltungsindiz und einer eventuellen Steuer luxuriöser Lebensführung belasten werden wird.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen