Hat Griechenland mit Venezuelas Gold zu tun?

6. März 2019 / Aufrufe: 1
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Laut Jose Guerra soll Griechenland in einem Verkauf von Gold aus Venezuela vermitteln.

Sie planen etwas, für mich hat es mit Sicherheit mit dem Gold zu tun„, erklärte gegenüber dem griechischen TV-Sender SKAI der Abgeordnete der Opposition in Venezuela, Jose Guerra.

In einem Interview, das im Nachhall der Enthüllung, dass Venezuelas Außenministers Jorge Alberto Arreaza Montserrat am vergangenen Samstag (02 März 2019) einen vierstündigen Zwischenstopp in Athen einlegte, der venezolanische Oppositionsabgeordnete Jose Guerra gab, erklärte dieser sich davon überzeugt, das Regime unter Präsidenten Nicolas Maduro versuche, Griechenland als „Vermittler“ für einen Goldverkauf zu nutzen.

Es ist sehr übel, dass Griechenland die Diktatur in Venezuela stützt

Mit einer tiefen Inflations- und Paritätskrise konfrontiert verkauft Caracas Gold aus seinen Reserven, um „harte“ Devisen für seine Importe zu erlangen. In der vergangenen Woche verbreitete die Agentur Reuters, aus den Tresoren der Zentralbank Venezuelas seien 8 Tonen Gold verschwunden, während ihr Leiter abwesend war.

Jose Guerra monierte, das Regime verbringe kontinuierlich heimlich Gold und Außenminister Arreaza werde nicht ohne Grund in Athen zwischengelandet sein. „Sie planen etwas, für mich hat es mit Sicherheit mit dem Gold zu tun„, erklärte er gegenüber Iasonas Pipinis, und merkte spitz an, wegen der von der EU gegen Amtsträger der Regierung Maduro verhängten Sanktionen sei es für venezolanische Regierungsflugzeuge in anderen europäischen Ländern nicht leicht, zu landen. Er bezichtigte Athen, das Nicola Maduro weiterhin anerkennt, sich mit dem Regime in Caracas gleichzuschalten, und meinte: „Es ist sehr übel, dass Griechenland, das die Wiege der Demokratie ist, eine Diktatur stützt.

Die Zivile Luftfahrtbehörde Griechenlands hatte bekannt gegeben, dass das Flugzeug, in dem sich auch Alberto Arreaza befand, einen Flugplan eingereicht hatte und auf dem Athener Flughafen „Eleftherios Venizelos“ landete, wo es zwecks Versorgungen einen ungefähr vier Stunden dauernden Zwischenstopp einlegte. Der venezolanische Außenminister war in der VIP-Lounge zu Gast, wo er diplomatischen Quellen zufolge keinerlei Begegnung mit griechischen Amtsträgern hatte.

(Quelle: skai.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.