Griechenlands Tourismus droht … Luftschlag

21. Februar 2019 / Aufrufe: 1.334

Die Nachrichten über reduzierte Passagierplätze bei Flügen nach Griechenland sind für den Tourismus des Landes beunruhigend.

Die internationalen Fluggesellschaften haben 2019 für Flüge nach Griechenland insgesamt etwa 1.300.000 Passagierplätze weniger als im vergangenen Jahr eingeplant. Der eventuelle Rückgang in diesem Jahr in Griechenland eintreffender ausländischer Touristen könnte folglich 1.000.000 – 1.500.000 oder sogar noch mehr Besucher erreichen.

Damit zeichnen sich mit dem Korrekturkurs, in den der griechische Tourismus nach einer sechs Jahre andauernden „Hausse“ einzutreten scheint, auf vielen Ebenen im weiteren Raum des Tourismus Neuordnungen ab.

Weniger Passagiere von 11 touristischen Hauptmärkten Griechenlands

Die Einschätzungen basieren auf dem Umstand, dass fast 7 von 10 (68%) der „beschnittenen“ Passagierplätze von den beiden Hauptmärkten des griechischen Tourismus – sprich Deutschland und dem Vereinigten Königreich – kommen, während insgesamt auf 11 von den 17 primären Märkten des griechischen Tourismus eine Reduzierung eingeplanter Passagierplätze verzeichnet wird.

Spezieller erreicht laut einer Studie des „Instituts des Verbands Griechischer Touristischer Unternehmen“ (INSETE) mit Titel „Outlook 2019 – die Aussichten des eintreffenden Tourismus in Griechenland im Jahr 2019“ der Rückgang aus dem Vereinigten Königreich -6%, aus Deutschland -16%, Holland -7%, Russland -4%, Schweden -21%, Tschechien -5%, Österreich -11%, Dänemark -17%, Belgien -11%, Schweiz und Zypern jeweils -27%. Mehr Plätze als im vergangenen Jahr sind dagegen aus Italien (-3%), Polen (+4%) und Frankreich (+15%) disponiert worden.

Es handelt sich um zum 31 Januar 2019 vorliegende Planungsdaten für Flüge zu den peripheren Flughäfen Griechenlands, die laut dem INSETE – bei eventuell leicht rückläufigen Tendenz – zu einer Stabilisierung tendieren. Hierzu sei angemerkt, dass die Planung der Passagierplätze während der Dauer der touristischen Periode modifiziert wird, die bis Ende Januar programmierten Plätze jedoch in einem signifikanten Grad die sich gestaltende Nachfrage wiedergeben.

Eine Minderung eingeplanter Passagierplätze scheinen die 18 der 20 Flugplätze Griechenlands mit dem größten Passagieraufkommen zu verzeichnen. Darunter sind Heraklion (-1%), Rhodos (-4%), Thessaloniki („Gate“ für Halkidiki und Nordgriechenland, – 16%), Kerkyra / Korfu (-8%), Kos (-6%), Chania (-15%), Zakynthos / Zante (-11%), aber auch Santorin (-3%). Mehr Plätze sind dagegen für Mykonos (+10%) und Kefalonia (+5%) programmiert worden.

(Quellen: euro2day.gr, dimokratianews.gr, Auszug)

Kommentare sind geschlossen