Unternehmen in Griechenland beklagen Personalmangel

1. Dezember 2018 / Aufrufe: 305
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Mittelständische Unternehmen in Griechenland erklären, geeignetes Personal nur schwer oder überhaupt nicht finden zu können.

55% der Unternehmen, die an der Erhebung „Herausforderungen und Chancen der mittelständischen Unternehmen in Griechenland“ teilnahmen, die das E-Business Research-Center (ELTRUN) der Wirtschaftsuniversität Athen in Zusammenarbeit mit Douleutaras.gr verwirklichte, vertreten, es sei schwierig bis unmöglich, geeignetes Personal zu finden.

Aus der panhellenischen Untersuchung, an der sich 200 Unternehmen beteiligten, geht hervor, dass 39% der Teilnehmer (die entsprechende Quote betrug bei der Erhebung des Vorjahres 30%) erklärten, es sei schwer, 16% (im vergangenen Jahr waren es 13%) meinten, es sei sehr schwer, und 7% (gegenüber 14% im Vorjahr) angaben, es sei leicht, Arbeitnehmer zu finden.

Mittelständische Unternehmen setzten auf Zufriedenheit und Qualität

Dem größten Problem begegnen in Griechenland die Unternehmen, die sich mit Haushaltsgeräten und Desinfektion / Schädlingsbekämpfung befassen, wo 8 von 10 Schwierigkeiten erklärten, Personal zu finden, gefolgt von Unternehmen aus den Branchen Fenster & Türen, Elektroarbeiten, Klimatechnik, Transporte u. a.

Die Erhebung untersuchte auch, was die Gewerbetreibenden in Bezug darauf glauben, wie die Konsumenten das jeweilige Unternehmen auswählen. Das Basiskriterium ist der Preis, gefolgt von Zuverlässigkeit, Bewertungen seitens anderer Verbraucher, Qualität der Produkte und Dienstleistungen, Online-Werbung u. a.

Was glauben sie jedoch, welcher der grundlegende Erfolgsfaktor ihres Unternehmens sei? Für 66% des Musters sind es die Befriedigung der Kunden, für 60% die Qualität des Services und der Produkte und für 52% die konkurrenzfähigen Preise.

Wohl aus diesem Grund hielt einer von zwei Gewerbetreibenden die seinen Kunden in Rechnung gestellten Preise stabil, 33% des Musters schritten zu Preissenkungen von 10% – 50% und 8,3% sogar zu Preissenkungen von über 50%, während 6,6% des Musters zu Preiserhöhungen von 10% – 50% schritten.

Griechenlands Mittelständler monieren mangelnde Unterstützung

Welches ist jedoch das größte Problem der mittelständischen Unternehmen in Griechenland und welche ihre größte Beunruhigung? Laut dem, was 58% des Musters erklärten, sind es die Konkurrenz und die Leichtigkeit, mit der die Kunden ein Geschäft wechseln.

Was den Verlauf ihrer wirtschaftlichen Größen betrifft, erklärten 40%, bei den Einnahmen ihres Unternehmens keine signifikanten Änderungen verzeichnet zu haben. Ein Anteil von 26% gab jedoch einen Einnahmerückgang von 10% – 50% an, einen Rückgang um über 50% erklärten 11,2% und einen Anstieg um 10% – 50% ein Anteil von 22,4% des Musters. Im selben Moment äußerten sich bezüglich der zukünftigen Entwicklung ihres Unternehmens 57% der Teilnehmer zuversichtlich, während 12% sich hinsichtlich „des nächstens Tags“ pessimistisch zeigen.

Zur selben Zeit erklärten sich 8 von 10 über die alternativen Finanzierungsquellen verstimmt, während ein entsprechender Anteil (78%) anführte, die Hilfestellung der zuständigen Träger für unzureichend zu halten. Das Niveau der Unterstützung, welche die öffentlichen Träger den mittelständischen Unternehmen hinsichtlich der Zusammentragung erforderlicher Unterlagen bieten, charakterisieren 71% des Musters als nicht und überhaupt nicht befriedigend. Das Niveau der Unterstützung, welche die öffentlichen Träger den mittelständischen Unternehmen hinsichtlich der Einreichung von Unterlagen bieten, charakterisieren 64% des Musters als nicht und überhaupt nicht befriedigend. 83% des Musters wiederum charakterisieren das Niveau der Unterstützung, die der griechische Staat den mittelständischen Unternehmen hinsichtlich alternativer Finanzierungen / Beihilfen bietet, als nicht und überhaupt nicht befriedigend.

(Quelle: capital.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.