Anstieg der Brotpreise in Griechenland

11. November 2018 / Aufrufe: 340

Der explosive Anstieg der internationalen Getreidepreise wird voraussichtlich auch in Griechenland eine Welle von Preiserhöhungen bei Mehl und Brot auslösen.

Wegen der „Explosion“ der internationalen Getreidepreise wird auch in Griechenland eine Welle von Preiserhöhungen bei den Brotprodukten erwartet.

Informationen der Zeitung „To Ethnos“ zufolge haben etliche die griechischen Supermärkte beliefernde Industriebetriebe der Branche bereits Preiserhöhungen von 4% – 6,5% bei den Brotprodukten und von 7% – 10% bei Mehl bekannt gegeben, die schrittweise ab Ende November 2018 und bis Anfang kommenden Jahres zum Tragen kommen sollen.

Griechenlands Bäcker halten Brotpreise noch stabil

Marktfaktoren schätzen ein, dass in nächster Zeit auch derzeit noch in einer abwartenden Haltung befindliche andere Industriebetriebe nachziehen und vertreten werden, es sei schwierig, einen dermaßen großen Anstieg bei den Rohstoffpreisen zu absorbieren. „Seit dem vergangenen September kaufen wir das Mehl um 20% – 25% teurer ein. Dies wird eine Kettenreaktion von Auswirkungen verursachen, da ein Teil (des Kostenanstiegs) unvermeidlich an den Verbraucher weitergegeben werden wird„, unterstreicht charakteristisch ein Funktionär eines in der Branche tätigen großen Industriebetriebs.

Es handelt sich um ein Thema, das die Firmen, die wegen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, die Griechenland in den letzten zehn Jahren durchlebt, darum bemüht sind, ihre Preise auf wettbewerbsfähigen Niveaus zu halten und die Abwälzung der Kosten auf die Haushalte zu vermeiden, besonders beunruhigt. Wie die Vertreter der Unternehmen meinen, hat der Rückgang des verfügbaren Einkommens die selbst auch bei den Grundbedarfsartikeln nach möglichst billigen Lösungen suchenden Verbraucher außerordentlich zurückhaltend gemacht.

Auf der anderen Seite zeigen sich die bisher nicht zu Erhöhungen ihrer Preise geschrittenen Bäcker bis auf weiteres „enthaltsamer“. Laut der Zeitung „Ethnos“ erklärte der Präsident des Verbands der Bäcker Griechenlands (OAE), „die Gewerbetreibenden des Bereichs beobachten die signifikante Belastung bei den Rohstoffkosten besonders nachdenklich, jedoch planen sie noch nicht, ihre Preise anzuheben„. Er unterstreicht jedoch, „wenn das Phänomen sich fortsetzt, ist nicht ausgeschlossen, dass sich ab dem neuen Jahr auch bei dem von den Bäckereien verkauften Brot ein Preiserhöhungsthema stellen wird„.

Hinsichtlich der „Wurzel des Übels“ ist anzumerken wert, dass in den letzten Monaten die beispiellosen Witterungsbedingungen in Europa und Amerika, die sich in Kombination mit hohen Temperaturen, anhaltender Dürre, aber auch heftigen Regenfällen einstellten, zu einem großen Rückgang der Erzeugung von Agrarprodukten wie Getreide führten.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen