Griechenlands Konsumenten favorisieren lokale Produkte

28. Oktober 2018 / Aufrufe: 439

Die Verbraucher in Griechenland wenden sich zunehmen einheimischen Produkten zu.

Das in Griechenland in den Jahren der Krise aufgeblühte Phänomen des wirtschaftlichen Patriotismus hält auf dem inländischen Markt gut an.

Dies beschränkt sich sogar nicht nur auf die Ebene einer Kaufabsicht seitens der Verbraucher, da die Fakten hohe Anteile für die griechischen Lieferanten von Nahrungsmitteln und allgemein Supermarkt-Basisprodukten zeigen.

Multis bemühen sich um eine „nationalere“ Identität

Wie die griechische Zeitung TA NEA berichtet, beginnt diese Tendenz auch in ganz Europa in Erscheinung zu treten, wobei sich allerdings ein signifikanter Teil der Verbraucher zurückhaltend zeigt, für die lokalen Produkte mehr zu bezahlen.

Laut dem, was die paneuropäische Erhebung der Marktforschungsgesellschaft IRI betont, gestaltet die Wende zu den lokalen Produkten bei den zukunftsbezogenen Entscheidungen der Unternehmen zwei grundlegende Strategien: einerseits zielen die multinationalen Konzerne zunehmend auf den Aufkauf lokaler Marken und sogar auch neu sprießender Unternehmen ab, um eine „nationalere“ Identität zu erwerben, während andererseits die lokalen und speziell die kleineren Unternehmen, die eine niedrige Marktdurchdringung haben, nach mehr Platz in den Regalen der großen Supermärkte suchen.

Einer von der Marktforschungsgesellschaft IRI in sieben europäischen Ländern (Griechenland, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Holland und Spanien) durchgeführten Studie zufolge beträgt hinsichtlich des Wertes der Anteil der griechischen Lieferanten bei den 50 größten Versorgern des Inlandsmarkts 42,3% und liegt damit im Vergleich zum Vorjahr sogar um 0,3% Punkte höher. Es handelt sich um den zweitgrößten Anteil unter den sieben untersuchten Ländern, wobei der erste Platz Italien gehört, wo unter den insgesamt 50 größten Versorgern der Anteil der lokalen Lieferanten 57,9% beträgt.

Warum Griechenlands Konsumenten griechische Produkte kaufen

Die griechischen Verbraucher entscheiden sich ihrerseits für die griechischen Produkte, weil sie

  1. die lokalen Produzenten unterstützen wollen (diese Antwort sammelt 70%, gegenüber dem Durchschnittswert von 53% in Europa),
  2. annehmen, dass diese Produkte von besserer Qualität sind (63% gegenüber 49% in Europa),
  3. einen besseren Geschmack haben (57% in Griechenland gegenüber 45% in Europa),
  4. gesünder sind (38% gegenüber 22% in Europa) und
  5. ein besseres Verhältnis von Qualität zu Preis aufweisen (38% in Griechenland gegenüber 29% in Europa).

Sogar auch jene, die heute keine griechischen Produkte kaufen, erklären zu einem Anteil von 56%, dies speziell bezüglich der frischen Lebensmittel tun zu werden.

Die „Generation Y“ tendiert zu Marken der Multis

Die hauptsächlichen hemmenden Gründe, lokale Produkte zu kaufen, sind auf paneuropäischer Ebene die Folgenden:

  • die Verbraucher erklären, unter den einheimischen Markten nicht die gewünschten Produkte zu finden (40%),
  • ihre Preise seien im Verhältnis zu den Produkten der Multis höher (29%),
  • sie müssen in kleineren Geschäften danach suchen (18%),
  • sie haben keine Garantien bezüglich des Produktionsverfahrens (14% in Europa, aber 28% in Griechenland).

Es ist anzumerken wert, dass jene mit der größten Sensibilität im Thema der Preise die Deutschen sind (43% der Nichtkäufer lokaler Produkte begründen so ihre Entscheidung).

Die Bevorzugung hinsichtlich lokaler Produkte oder nicht differenziert sich aber auch analog zum Alter. Leidenschaftlichste Unterstützer sind alle im Alter von über 34 Jahren – im Gegensatz zu den sogenannten „Millennials“ bzw. der „Generation Y“ (also der Generation, der alle angehören, die ab Anfang der 80er bis Ende der 90er Jahre geboren wurden), die mehr die Marken der „Multis“ wahrnehmen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen