Wirtschaftsbeziehungen zwischen Griechenland und Türkei

2. September 2018 / Aufrufe: 238

Die griechisch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen in Zahlen, was Griechenland exportiert und importiert, wer in der Türkei präsent ist, die türkischen Interessen in Griechenland.

Nachdem die Türkei wegen des Zusammenbruchs des Wechselkurses der Türkischen Lira zu Dollar und Euro in den Vordergrund der internationalen Szenerie zurückkehrt, zählen alle, die Interessen in dem Land haben, wahrscheinliche Verluste.

Dies gilt auch in Griechenland, da die griechisch-türkischen Beziehungen beträchtlich sind. Der Wert des bilateralen Handels übersteigt drei Mrd. Euro, während die Präsenz griechischer Unternehmen in der Türkei intensiv ist – auch wenn sie im Verhältnis zu 2015, sprich dem Jahr des Verkaufs der „Finansbank“ durch die Griechische Nationalbank, geschrumpft ist.

Griechisch-türkische Handelsbeziehungen 2017 im Überblick

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei fasst ein Bericht der Stelle für Wirtschafts- und Handelsangelegenheiten der griechischen Botschaft in Ankara zusammen. Die Angaben stellen sich folgendermaßen dar:

Die Exporte griechischer Produkte in die Türkei beliefen sich im Jahr 2017 auf 1,952 Mrd. Euro und zeigten gegenüber dem Jahr 2016 (Anmerkung: 1,351 Mrd. Euro) einen signifikanten Anstieg. Der größte Teil entspricht den Kraftstoffexporten (1,073 Mrd. Euro), während die Exporte der übrigen Produkte sich für 2017 auf 879 Mio. Euro beliefen. Auf der anderen Seite beliefen sich die Importe aus der Türkei im Jahr 2017 auf 1,433 Mrd. Euro. Jedoch bezogen sich gerade einmal 173 Mio. Euro auf Kraftstoffe und die übrigen 1,26 Mrd. Euro auf sonstige Produkte. Insgesamt gesehen fällt also die Handelsbilanz zwischen Griechenland und der Türkei zugunsten Griechenlands aus, wenn jedoch die Kraftstoffe ausgeklammert werden, neigt die Wage sich zugunsten der Türkei.

Die Baumwolle, Rohstoff für die türkische Textilindustrie, bleibt (unter Ausnahme der Erdölprodukte – Treibstoffe) das erste griechische Exportprodukt, während auch die Exporte von Industrieprodukten, Kunststoffen, Maschinen- und Elektroausrüstung, Aluminium und Kupferrohren signifikant sind. Die primären aus der Türkei importierten Produkte umfassen Stahlprodukte, Kunststoffe, Fahrzeuge und elektromaschinelle Ausrüstung, aber auch Konfektionskleidung und Möbel, während der Anstieg der importierten Fische (aus Zuchtanlagen) imposant ist.

Griechische Investitionen in der Türkei

Die Höhe der griechischen Investitionen in der Türkei ist nach dem Verkauf der „Finansbank“ (für 2,7 Mrd. Euro) durch die Griechische Nationalbank im Jahr 2015 erheblich eingeschränkt worden. Dem besagten Bericht zufolge sind die bedeutsamsten direkten Investitionen Griechenlands in der Türkei die Folgenden:

1. Produktion

  • Zement (TITAN)
  • Lebensmittel (CHIPITA)
  • Minerale – feuerfeste Industriematerialien (GRECIAN MAGNESITE)
  • Farben, Lacke (PLASTIKA KRITIS)

2. Handel

  • Baustoffe, Aluminiumprodukte (ALUMIL)
  • Isoliermaterial (ISOMAT)
  • Kunststoffrohre (PALAPLAST)
  • Kunststoff-Bewässerungsrohre (EURODIP)
  • Aufzuganlagen (KLEEMANN)
  • Tabak und Zigaretten (KARELIA)

3. Andere Service-Bereiche

  • Informatik (INTRAKOM, INTRALOT), elektronische Glückspiele (INTELLI SOLUTIONS)
  • Unternehmensberater (GENECOR, EVDEMON)

Türkische Investitionen in Griechenland

Die türkischen Investitionen in Griechenland sind im Verhältnis zu den entsprechenden griechischen Investitionen in der Türkei sehr viel geringer und betreffen:

  • Touristische Infrastrukturen, Yachthäfen (in Mytilini, Flisvos, Gouvia / Korfu, Lefkas, Zea und Kalamata) und Hotels. Der Konzern „DOGUS HOLDING S.A.“ ist an dem Konsortium beteiligt, welches das Ressort „ASTERAS Vouliagmenis“ aufkaufte, und hält die Mehrheit an dem Käuferkonsortium des Hotels „Hilton“.
  • Papierfabrikationsanlagen, über welche die Konzerne „Eren Holding“ und „Pak Holdings“ verfügen.
  • Die Gesellschaft „Polisan“ hat die Chemiegesellschaft „Artenius Hellas“ im Industriegebiet Volos aufgekauft und die staatliche türkische Bank „ZIRAAT“ ist in Griechenland seit 2008 mit Filialen in Athen, Komotini, Xanthi und Rhodos aktiv.

Griechenland verzeichnete 2017 enormen Anstieg türkischer Touristen

Im Jahr 2017 gab es einen signifikanten Anstieg der Anzahl türkischer Touristen, die Griechenland besuchten (von 785.000 auf 921.000 Touristen). Einen geringen Zuwachs zeigte auch der touristische Strom aus Griechenland zur Türkei (auf 595.000 im Jahr 2017).

Diese Entwicklung ist ein Indiz für die zunehmende Kaufkraft eines großen Teils der türkischen Bevölkerung und den Umstand, dass nicht nur die Türken aus den Küstenregionen, aber auch aus Anatolien mittlerweile Griechenland als bevorzugtes touristisches Ziel betrachten.

(Quelle: fpress.gr)

Kommentare sind geschlossen