Türkei lässt Griechenlands Offiziere frei

15. August 2018 / Aktualisiert: 15. August 2018 / Aufrufe: 661

Die beiden über 5 Monate in der Türkei praktisch in Geiselhaft gehaltenen griechischen Militärs wurden freigelassen.

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu publizierte am 14 August 2018 um 19:09 Uhr die Nachricht, dass die beiden in der Türkei seit März 2018 im Hochsicherheitsgefängnis Edirne inhaftierten griechischen Offiziere freigelassen wurden.

Das diesmal in einer anderen Zusammensetzung zusammengetretene und den mittlerweile fünften Haftaussetzungsantrag untersuchende Gericht befand, dass inzwischen keine Gründe mehr einhergehen, die beiden griechischen Militärs weiter in Untersuchungshaft zu halten.

Druck und Sanktionen gegen die Türkei scheinen Wirkung zu zeigen

Die beiden in Begleitung ihrer Rechtsanwälte vor dem Gericht aufgetretenen Griechen wiederholten auch während dieser Anhörung, bei witterungsbedingt stark eingeschränkter Sichtweite im Schnee ausfindig gemachten Fußspuren folgend versehentlich die Grenze überschritten zu haben und auf auf türkisches Staatsgebiet gelangt zu sein.

Weiter ist ist anzumerken, dass der besagte Beschluss des türkischen Gerichts keine beschränkenden Auflagen vorsieht, womit die beiden Offiziere nach Griechenland zurückkehren können. Laut den türkischen Medien werden sie bis zur Durchführung der Verhandlung auf freiem Fuß bleiben. Einschlägigen Quellen zufolge befand das türkische Gericht, die anfänglichen Vorwürfe der Spionage haben sich nicht bewiesen, womit die (offiziell immer noch nicht erhobene!) Anklage sich auf das Delikt des rechtswidrigen Eindringens in ein militärisches Sperrgebiet beschränken werde und anzunehmen sei, dass die in diesem Rahmen zu erwartenden Freiheitsstrafen sich unter der Dauer der inzwischen verbrachten Untersuchungshaft bewegen werden.

Die beiden Offiziere wurden mit dem Flugzeug des griechischen Premierminister aus der Türkei abgeholt, das am 15 August 2018 (Mariä Himmelfahrt …) um 03:19 Uhr Ortszeit auf dem Flughafen Thessaloniki („Makedonia“) landete. Laut journalistischen Informationen werden auf türkischer Seite im Gegenzug „positive“ und die Spannung zwischen den beiden Ländern dämpfende Statements aus Griechenland erwartet.

Andere Quellen wiederum bringen die überraschende Freilassung der beiden griechischen Offiziere mit den jüngst von Donald Trump gegen die Türkei verhängten Sanktionen in Zusammenhang und sprechen von einer „Liste“, auf der die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen „Pastors“ Andrew Brunson natürlich an erster Stelle steht, aber auch die beiden griechischen Militärs einbezogen sind … .

(Quellen: dikaiologitika.gr, diverse Medienberichte)

  1. GR-Block
    15. August 2018, 15:38 | #1

    Die Türkei braucht Wirtschaftspartner. Mal sehen, ob Herr Tsipras damit etwas anfangen kann. Die Mitgliedschaften in NATO und EU sollten nicht ein Hindernis für eigene, griechische Wege in den internationalen Beziehungen sein. Genauso wie die großen Player (FUKG-US) tun und lassen, was sie wollen, sollte auch GR Eigeninteresse entwickeln.

  2. Horst
    15. August 2018, 19:29 | #2

    Was wohl die Gegenleistung der Griechen an die Türken ist für die Freilassung der beiden griechischen Soldaten?

  3. White Tower
    15. August 2018, 20:10 | #3

    Interessant finde ich, dass Alexis Tsipras relativ ruhig und diplomatisch bei seinem Treffen im Juli mit Erdogan an “die Sache ran ging“ … . Dieser Erfolg ist zu grossen Teilen ihm zuzuschreiben … (auch wenn viele das nicht so sehen wollen).

Kommentare sind geschlossen