Immobiliensteuer ENFIA 2018 in Griechenland wird fällig

31. August 2018 / Aufrufe: 1.635

In Griechenland wurden die Bescheide zur sogenannten Immobilienbesitzsteuer ENFIA für das Jahr 2018 in das TAXISnet eingestellt.

Am 29 August 2018 wurde in Griechenland die Abrechnung der Erklärungen zur sogenannten Immobilien-Besitzsteuer (ENFIA) 2018 abgeschlossen und schon ab dem späten Abend des Vortags begann die schrittweise Einstellung der Bescheide in die persönlichen TAXISnet-Accounts der Eigentümer von Immobilien, persönlicher und juristischer Personen.

Die Steuerpflichtigen eilen sich bereits, die Plattform der AADE aufzusuchen um zu sehen, wie viel sie in diesem Jahr mit den neuen Immobilien-Einheitswerten zu zahlen haben.

Bescheide zur ENFIA 2018 an über 7,3 Mio. Steuerpflichtige

Die Unabhängige Behörde für Öffentliche Einnahmen veröffentlichte die statistischen Angaben über die Abrechnung der ENFIA 2018, aus denen hervorgeht, dass die Bescheide 7.310.185 Steuerpflichtige – natürliche und juristische Personen – betreffen. Eine Steuer zu entrichten werden jedoch nur 6.331.155 natürliche und juristische Personen aufgefordert sein, da 979.030 Eigentümern eine Steuer von jeweils unter einem Euro entspricht und nicht entrichtet zu werden braucht. Etwas nach 22 Uhr war das Steuerportal TAXISnet und spezieller die Anwendung E9 zum Ausdruck der ENFIA-Bescheide ausgefallen, eine halbe Stunde später wurde der normale Betrieb jedoch wieder hergestellt.

Aus den Angaben der AADE ergibt sich, dass in diesem Jahr 1.414.255 Immobilieneigentümer eine Befreiung von der ENFIA oder eine Ermäßigung der Steuer gewährt wird, was mit insgesamt 95.328.835 Euro zu Buche schlägt.

ENFIA 2018 ist je nach Gesamtbetrag in bis zu 5 Raten zahlbar

Detaillierter geht aus der Abrechnung der Immobilien-Besitzsteuer hervor, dass in diesem Jahr 6.331.155 Immobilieneigentümern insgesamt 3.093.464.713 Euro aus der ENFIA entsprechen. Von diesen sind 6.279.207 natürliche Personen, denen eine Steuer in Höhe von insgesamt 2,642 Mrd. Euro entspricht, und 51.948 sind juristische Personen, für die eine Steuer in Höhe von insgesamt 450,794 Mio. Euro festgestellt wurde.

Aus den diesjährigen ENFIA-Bescheiden ergibt sich eine Gesamtmenge von 33.930.474 Immobilienanrechten und -ansprüchen, von denen sich 18.385.754 auf Immobilien (Bauten) und die übrigen 15.944.720 auf Flurstücke beziehen. Weiter sei angemerkt, dass die ENFIA 2018 abhängig von der Höhe des Gesamtbetrags in bis zu fünf Monatsraten entrichtet werden kann, von denen die erste Ende September 2018 und die letzte Ende Januar 2019 fällig wird.

Konkret geht aus der diesjährigen Abrechnung hervor, dass 5.273.080 Steuerpflichtige die ENFIA in fünf Monatsraten entrichten können, von denen sich jede bei ab 50 Euro und mehr bewegt. Ebenfalls entsprechen 146.424 Eigentümern 4 Raten von jeweils ab 40 bis 49,99, 159.282 Eigentümern drei Raten von jeweils ab 30 bis 39,99 Euro, 182.164 Eigentümern zwei Raten von jeweils ab 20 bis 29,99 Euro und 570.250 Eigentümern eine Rate von jeweils ab 1,01 bis 19,99 Euro.

Verzugszinsen, Strafzuschläge, Zwangsmaßnahmen und Verrechnungen

Andererseits steht es jedem Steuerpflichtigen natürlich frei, seine Steuerschuld vor deren Fälligkeit zu begleichen, wobei jedoch selbst im Fall der sofortigen Entrichtung des festgestellten Gesamtbetrags keinerlei Skonto gewährt wird. Im Verzugsfall wird dagegen in den ersten drei Monaten ein monatlicher Verzugszins in Höhe von derzeit ca. 0,75% fällig, während bei einem Zahlungsverzug von über drei Monaten zusätzlich saftige Strafzuschläge erhoben und ab einem Verzug von über sechs Monaten parallel Zwangsmaßnahmen zur Beitreibung der Steuerschuld eingeleitet werden. Um speziell letztere Sanktionen abzuwenden, können unter gewissen Voraussetzungen sogenannte „Regulierungen“, sprich („zinspflichtige“ …) Ratenzahlungsvereinbarungen getroffen werden.

Falls wiederum ein fälliger Erstattungsanspruch (aus Lohnsteuerausgleich, MwSt.-Rückzahlung, Steuervorauszahlung usw.) des Steuerpflichtigen besteht, wird dieser Anspruch von Amts wegen automatisch mit der festgestellten ENFIA zur Verrechnung gebracht – und zwar bezeichnenderweise bis zu deren vollen Höhe, also auch dann, wenn die Schuld insgesamt oder teilweise noch gar nicht fällig ist! (Siehe auch: Griechenland „konfisziert“ Steuererstattungen für ENFIA)

(Quellen: dikaiologitika.gr, Medienberichte)

  1. Willi Schrupp
    10. September 2018, 11:30 | #1

    Wie kann ich die Enfia von Deutschland aus bezahlen (überweisen)? Ich wäre dankbar für jede Information diesbezüglich!

Kommentare sind geschlossen