Griechenland soll noch mehr bluten

2. August 2018 / Aufrufe: 585
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Der IWF will die Bevölkerung Griechenlands noch mehr bluten sehen und beharrt auf einer weiteren Massakrierung der Löhne und Renten.

Der am 31 Juli 2018 von dem Internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlichte Bericht über Griechenland verpasst der griechischen Regiedung eine gleich dreifache Ohrfeige.

Der IWF beharrt auf der (erneuten) Kürzung der Renten ab 2019 und der Senkung des allgemeinen Einkommensteuerfreibetrags ab 2010, sieht keinen ausreichenden fiskalischen Spielraum für Leistungen und positive Ausgleichmaßnahmen, während er unterstreicht, dass die Reformen auf den Arbeits-, Produkt- und Dienstleistungsmärkten beibehalten und fortgesetzt werden müssen, und dabei betont, „jedwede Angleichung des gesetzlichen Mindestlohns muss besonnen sein und in Einklang mit dem Verlauf der Realität stehen„.

Griechenlands Verschuldung wird ab 2038 über 20% des BIP verschlingen

Parallel wiederholt wie erwartet der Bericht des IWF die fixe Position des Fonds, dass 2032 zusätzliche Maßnahmen zur Erleichterung der griechischen Verschuldung nötig sein werden, da die Prognosen der internationalen Organisation zeigen, dass die Verschuldung Griechenlands sich ab 2038 erneut aufzublähen beginnen wird und die Finanzierungsbedürfnisse des Landes dann die Grenze von 20% des BIP übersteigen werden.

In seinem Basisszenarium adoptiert der IWF ein weiteres Mal pessimistischere Prognosen im Verhältnis zu den Europäern, welchen Umstand der Repräsentant Griechenlands im Fonds, Michalis Psalidopoulos, in seinem Schreiben brandmarkt, mit dem der 83 Seiten umfassende Bericht schließt. Spezieller nehmen die Technokraten des IWF an, dass sich in der Periode 2018 – 2060 der durchschnittliche Primärüberschuss auf 1,8% des BIP gestalten wird, während die Europäer ihn auf 2,4% hochschrauben, und dass das (die Inflation berücksichtigende) durchschnittliche nominale Wachstum sich bei 2,9% bewegen werden wird, gegenüber einer Prognose von 3,1% seitens der Eurozone. Ebenfalls nimmt der Fonds an, dass die durchschnittlichen Finanzierungskosten auf den Finanzmärkten 5,7% erreichen werden, während die Europäer die „Latte“ bei 4,7% anlegen.

Mit diesen Hypothesen schlussfolgert der Bericht des IWF,  dass die bei der Eurogruppe im Juni 2018 vereinbarten Maßnahmen nicht ausreichen und „eine zusätzliche Erleichterung nötig sein wird, auf dass die Tragfähigkeit der Verschuldung Griechenlands ab 2038 sichergestellt wird„.

Zusätzlich schlägt der IWF ein Alarmglöckchen wegen der (Über-) Alterung der Bevölkerung Griechenlands und verlangt, dass die hohen Belastungen durch Steuern und Sozialabgaben gesenkt werden, dem Thema der sogenannten „roten“ Krediten zügiger begegnet wird und bei den Banken „Kapitalpolster“ gebildet werden, damit möglichen Liquiditäts- und Finanzierungsrisiken zuvorgekommen wird.

(Quelle: dimokratianews.gr, Autor: Marios Rozakos)

  1. wolfgang fubel
    2. August 2018, 16:10 | #1

    Der IWF ist eine der schlimmsten Maffiösen Einrichtungen in der Finanzwelt. Eine Einrichtung zur Erpressung und Nötigung anderer Länder die sich dem Diktat der Finanzmaffia nicht unterordnen wollen. Eine Institution des Organisierten und Legalisierten Verbrechens! Die Maffia die man Uns zeigt ist dagegen ein Kindergarten!

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.