Griechenland betrauert 87 Brandtote

3. August 2018 / Aktualisiert: 06. August 2018 / Aufrufe: 181
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Offiziellen Angaben zufolge verloren in Griechenland bei der Brandkatastrophe in Mati in Attika 87 Menschen ihr Leben, wobei 2 Leichen immer noch nicht identifiziert wurden.

Laut der jüngsten Informierung seitens der Feuerwehrbehörde gelangt die Ermittlung der Direktion für Kriminologie der griechischen Polizei (ELAS) bei 87 Toten infolge des mörderischen Brands in dem Gebiet Mati in Attika an.

Wie bekannt gegeben wurde, konnten die Leichen von 81 Brandopfer per DNA-Vergleich identifiziert werden. Hinzu kommen die 4 Verletzten, die in Krankenhäusern verstarben und mit denen die Anzahl der Toten, deren Identität vollständig geklart worden ist, auf 85 anstieg.

41 Brandverletzte befinden sich in stationärer Behandlung

Weiter gibt es zwei Leichen, deren Identität bisher nicht geklärt werden konnte. Laut den Behörden handelt es sich bei der einen Leiche höchstwahrscheinlich um die einer als vermisst geltenden Person. Bei der anderen Leiche handelt es sich ebenfalls um die eines Menschen, was sich aus sichergestellter DNA ergab, die allerdings einer unbekannten Person gehört, da die Identitäten aller von ihren Familien als bei dem Brand verschollen gemeldeten Personen geklärt worden sind. Der als vermisst Geltende wurde laut der Feuerwehr von einer befreundeten Person gemeldet, jedoch wurden bisher keine Verwandten ausfindig gemacht um Genmaterial zu bekommen, damit die Identifizierung auch wissenschaftlich erfolgt.

Ebenfalls wurde bekannt, dass die Ermittlung der kriminologischen Behörde noch nicht beendet worden ist und erwartet wird, dass sie am 03 August 2018 abgeschlossen werden wird, die Experten jedoch – wie es lautet – keine über die bereits vorliegenden hinausgehenden Resultate mehr erwarten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass laut einer einschlägigen Informierung seitens des Gesundheitsministeriums derzeit 41 Brandverletzte in Krankenhäusern des Großraums Attika stationär behandelt werden, davon 10 auf Intensivstationen.

(Quelle: amna.gr)

Nachtrag: Gegen Mittag des 03 August 2018 wurde bekannt, dass einer der 10 auf Intensivstationen behandelten Patienten und konkret eine 35-jährige Frau ihren schweren Brandverletzungen erlag. Weiter verstarben trotz aller Bemühungen der Ärzte an den beiden nächsten Tagen am Samstag ein 85-jähriger Mann und am Sonntag eine 55-jäjhrige und eine 95-jährige Frau, womit die Anzahl der offiziell bestätigten Brandtoten in Mati sich mittlerweile auf 91 Personen erhöhte.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.