Griechenlands Insel Zante verliert Blaue Flaggen

21. Juli 2018 / Aufrufe: 721

Wegen monierter Probleme bei der Entsorgung von Abwässern und Müll wurden in Griechenland der Insel Zakynthos bis auf weiteres alle Blauen Flaggen abgesprochen.

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf am 19 Juli 2018 die Insel Zakynthos / Zante in Griechenland die Nachricht über die Aberkennung aller „Blauen Flaggen“ der Insel durch die Griechische Naturschutzgesellschaft  wegen an den konkreten Träger erstatteter Beschwerden bezüglich der Handhabung flüssiger Abfälle und spezieller der Einleitung von Abwässern in den Fluss Agiou Charalampi, des Plans und allgemein des Betriebs der biologischen Kläranlage.

Was nun umgehend zu geschehen hat, sind strenge Kontrollen, damit nachgewiesen wird, ob die mit den Beschwerden angezeigten Behauptungen stimmen oder nicht.

Zakynthos könnte für 2 Jahre alle Blauen Flaggen verlieren

Außerdem wird die Maßnahme der „Flaggeneinholung“ unabhängig davon, ob das Problem (nur) an einigen der prämierten Strände besteht, für die gesamte Insel und sogar für zwei Jahre zur Anwendung kommen, außer die Beweise zeigen, dass es wirklich kein Problem gibt. Gleichzeitig kumulierend und beschwerend wirkten der Umstand, dass es auf den Straßen Müll gibt, sowie auch das Fehlen von Rettungsschwimmern an den Stränden.

Fragen wirft jedenfalls die Tatsache auf, dass der Umstand der Gemeindeverwaltung bereits am 13 Juli 2018 bekannt (gemacht) wurde, jedoch keinerlei Vorsorge ergriffen worden ist. Vor einigen Tagen erfolgte sogar eine Konferenz unter Vorsitz des Oberbürgermeisters, jedoch reagierten die Dienststellen wieder nicht um mit Unterlagen von ihnen die tatsächlichen Umstände zu präsentieren und die laufenden Entwicklungen möglicherweise im Zaum zu halten. Weiter gab es danach andere Feststellungen seitens des Bewertungsausschusses und andere seitens der lokalen Dienststellen, was die Entstehung einer allgemeinen Verwirrung zum Ergebnis hatte.

Tourismus-Ausschuss von Zante stellt seine Funktion ein

Die Enttäuschung der Mitglieder des Ausschusses für Tourismus ist Informationen zufolge heftig, und zwar sowohl wegen des besagten Umstands als auch, weil der Ausschuss von der politischen Führung und den Dienststellen der Gemeindeverwaltung keine diachronische Unterstützung hatte.  Unter der Last der letzten Entwicklungen scheinen sie scheinen sogar bereit zu sein, zur Einstellung der Funktion des Ausschusses zu schreiten.

Mehr wir bei seiner auf den 20 Juli 2018 angesetzten Sitzung bekannt werden, bei der auch mehr Einzelheiten darüber gegeben werden sollen, wie es zu der heutigen Situation kam, was geschehen war und was nunmehr zu zu erfolgen hat um das Schlimmste abzuwenden. Hauptsächlich, wie der Ruf der Insel rehabilitiert und die sich gestaltet habenden und für die Region diffamierend wirkenden „Grauzonen“ geklärt sollen.

Es sei angemerkt und nicht zu vergessen, dass die großen Reisebüros des Auslands bei der Auswahl der Reiseziele, die sie dann ihren Kunden vorschlagen, der „Blauen Flagge“ eine große Bedeutung zumessen. Sie beharren auf guten am Strand / an der Küste angebotenen Services, aber auch auf dem Schutz der Umwelt.

(Quelle: imerazante.gr)

Kommentare sind geschlossen