Griechenland: Erster Tesla-Unfall außerhalb der USA

4. Juni 2018 / Aufrufe: 662

In Griechenland ereignete sich der erste Verkehrsunfall eines Fahrzeugs vom Typ Tesla Modell 3 außerhalb der USA.

Etwas außerhalb der Stadt Florina wurde am 25 Mai 2018 der erste Unfall mit einem Fahrzeug des Typs Tesla Modell 3 in Griechenland, aber auch allgemein außerhalb der USA verzeichnet.

Der Fahrer des Elektrofahrzeugs, Yu Yu Xue, verwirklichte mit seinem Tesla eine Rundreise in Europa und den USA und hatte mittlerweile ungefähr 40.000 Kilometer in 25 verschiedenen Ländern zurückgelegt.

Fahrer müssen auch mit Autopilot beide Hände am Steuer haben

Laut den ersten Erklärungen des Fahrers geriet das Fahrzeug unter ungeklärten Umständen von seinem Kurs ab und prallte völlig unangekündigt gegen die Leitplanken der Straße, während er mit aktiviertem Autopilot-Selbstfahrsystem reiste. An dem Fahrzeug entstanden ernsthafte Schäden, die in Griechenland mangels geeigneter Werkstätten nicht repariert werden konnten. Somit nahm die Reise des Yu Yu Xue ein vorzeitiges und nicht optimales unrühmliches Ende.

Der Besitzer des Fahrzeugs erachtet, das Autopilot-System sei für den Unfall verantwortlich, obwohl Tesla selbst darauf beharrt, die Fahrer schulden sogar, wenn letzteres aktiviert ist, beide Hände am Lenkrad zu haben.

Außerdem bezog sich Tesla auf den konkreten Vorfall mit dem Statement, Herr Xue sei vorab über den Umstand unterrichtet worden, dass die Firma in Osteuropa nicht vertreten ist und dort für ihre Fahrzeuge keine Konnektivitätsdienste anbietet. Tesla betonte ebenfalls, das Modell 3 habe bisher außerhalb der USA und Kanada keine Verkehrszulassung erhalten.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen