Warum Griechenlands Gläubiger auf Rentenkürzungen beharren

15. Mai 2018 / Aufrufe: 1.135

Warum die Gläubiger Griechenlands darauf bestehen, dass die neuen Kürzungen bei den Renten ohne Aufschub umgesetzt werden.

Die von der griechischen Regierung gesetzlich etablierten und ab dem 01 Januar 2019 umzusetzenden Kürzungen bei den Renten mittels des „Modells“ der persönlichen Differenz **, die bis zu 18% erreichen werden (bzw. zumindest vorerst „gedeckelt“ sind), haben Feld einer Kollision mit den Gläubigern Griechenlands dargestellt.

Die griechische Seite wünscht eine „Einfrierung“ der Kürzungen, wegen des positiven Verlaufs, den die griechische Wirtschaft verzeichnet, und der großen primären Überschüsse, die sie produziert. Die Gläubiger bestehen dagegen ihrerseits auf der Umsetzung der etablierten Maßnahmen ohne jedwede Verzögerung. Welcher ist jedoch der Grund für dieses Beharren?

Griechenland soll Rentenaufwendungen um jeden Preis drosseln

Die Fakten, die den sogenannten Institutionen zur Verfügung stehen und sich aus versicherungsmathematischen Studien über das Versicherungssystem Griechenlands ergeben, zeigen, dass die Rentenaufwendungen in den unmittelbar kommenden Jahren signifikant ansteigen werden. Der Grund ist, dass Jahre wie 2022 kommen, in denen massenhafte Verrentungen anstehen.

Es gibt nämlich eine sehr bedeutsame Anzahl an Arbeitnehmern, die während der vorherigen Jahre durch die aufeinanderfolgenden Anhebungen der Renteneintrittsaltersgrenzen sozusagen „eingezingelt“ wurden. Bis 2022 werden sie jedoch auf die eine oder andere Weise die Renteneintrittsvoraussetzungen erfüllen und unvermeidlich die Verrentung beantragen. Somit werden die Rentenaufwendungen signifikant ansteigen und sich über der von der EU etablierten Grenze von 13% des BIP bewegen. Bis zum … entfernten 2040, wo Griechenland Schätzungen zufolge die Rentenaufwendungen auf 12,9% reduzieren wird, liegen zwei Jahrzehnte dazwischen, in denen die Aufwendungen auf irgend eine Weise in der Nähe der Niveaus von 13% gehalten werden müssen.

Deswegen beharren die Gläubiger auch darauf, dass 2019 die neuen bzw. erneuten Rentenkürzungen erfolgen, welche die Aufwendungen reduzieren und vielleicht auch während der kommenden Jahre auf erträgliche Niveaus beschränken. Anderenfalls sind die Altersgrenzen speziell für Fälle gefährdet, in denen die Versicherten unter bestimmten Voraussetzungen bereits vor Erreichen des Alters von 67 in Rente gehen können.

Außerdem zeigten sowohl die OECD als auch der zuständige europäische Ausschuss mit Anfang der vergangenen Woche an das Licht der Öffentlichkeit gelangten separaten Studien über Griechenland den Weg auf: Anhebung der Alters-Zwischengrenzen, damit der Anstieg der Rentenaufwendungen noch mehr gezügelt wird …

(Quelle: dikaiologitika.gr)

** Mit der sogenannten „persönlichen Differenz“ sind die Unterschiede zwischen den auf Basis vorheriger Berechnungsmodelle und den gemäß dem mit der letzten Rentenreform („Lex Katrougkalos“) etablierten neuen Berechnungsmodus bemessenen Renten gemeint. Was dies in der Praxis bedeutet, wird detaillierter unter Punkt 23 des Beitrags 23 Rentenkürzungen in Griechenland in 7 Jahren geschildert.

  1. karnapas
    15. Mai 2018, 16:09 | #1

    Wie seinerzeit Chile von den USA als Experimentierfeld benutzt wurde, um ihre imperialistische / neoliberale Wirtschaftpolitik zu erproben / durchzusetzen, so läuft in Griechenland der Test für das, was auch in Deutschland in 10 – 15 Jahren den Rentnern blüht.

  2. El Greco
    16. Mai 2018, 20:42 | #2

    Das Land wird systematisch kaputtgemacht. Die EU sollte lieber den Menschen in ihrer Zone helfen anstatt sie zu ernidriegen und ihnen ihre Würde zu nehmen.
    Das Gesundheitssystem ist immer noch Korrupt. Die Leute müssen Bares hinlegen um Überhaupt vernünftig behandelt zu werden.Das Müllproblem ist allgegenwärtig, kein Recycling der Abfälle. Dann jetzt noch den Rentnern alles aus der Tasche ziehen.
    Schäumt euch. So ein schönes Land wird zugrunde gerichtet. Alle Jungen Menschen, die etwas gelernt haben, verlassen das Land. Das Know-how für die Zukunft fehlt dann, was passiert dann?

Kommentare sind geschlossen